.

 

 

Home

Erotiklexikon

 

Erotikgeschichten

   
 

Erotikseiten-Index

   
 

Erotikchat

   
 

 

 

 

 

 


Erotiklexikon A-Z

A

B

C

D

E

F

G

H

I

J

K

L

M

N

O

P

Q

R

S

T

U

V

W

X

Y

Z

 
 

Quartett

Der Begriff des Quartetts hat seinen Ursprung in der klassischen Musik und meint im erotischen übertragenen Sinn den Tausch der Partner zwischen zwei Paaren.
In der Sprache des Volksmundes ist auch von einer Viererpartie die Rede.

ganz nach oben

Queening

Queening mit Facesitting-Vorrichtung
Queening mit Facesitting-Vorrichtung

Unter Queening versteht man eine ganz spezielle Praxis in der Sexualität. Bei dieser nimmt die Frau auf dem Kopf des Mannes Platz, er dient ihr quasi als Thron, auf dem sie dann oral befriedigt wird. Dies kann sowohl nackt wie auch angekleidet geschehen. Auch engl. "Facesitting" oder deutsch "Gesichtssitzen" (engl. face "Gesicht" und sit "sitzen"), genannt.
Der sexuelle Lustgewinn dieser Praktik kann für ihre Anhänger z. B. in oraler Stimulation (Cunnilingus, Anilingus), aus der Aufnahme des Intimgeruchs des Partners oder anderen persönlichen Fetischen bestehen. Es wird zwischen verschiedenen Sitzpositionen unterschieden:
Fullweight (engl. "mit vollem Gewicht"), Reverse (engl. "andersherum", Gesicht zu den Füssen des Partners hin gedreht) sowie weitere Sitzpositionen, die auch in sadomasochistische Praktiken übergehen. Hierzu gehört beispielsweise das Drowning (engl. "Ertränken", Facesitting im/unter Wasser), das Bound (engl. "gefesselt", der Partner hat also kaum Möglichkeiten, im Notfall einzugreifen), sowie leicht hockendes Sitzen, das auch im sogenannten Vanillasex für Anilingus und Cunnilingus genutzt wird. Daneben gibt es auch eher fetischistische Varianten, zu denen auch das sogenannte Jeanssitting, das bekleidete Facesitting mit Jeans, gehört. Es gibt auch Verbindungen zu exkrementophilen Sexualpraktiken.
Es gibt auch spezielle Facesitting-Vorrichtungen, die sogenannten Smotherboxen. Diese dienen überwiegend der Bequemlichkeit des Sitzenden und der Sicherheit des liegenden Partners

ganz nach oben

Queer


Queer people
Queer people

Sammelbegriff für Menschen mit unterschiedlichen sexuellen Vorlieben. Queer hat im Englischen viele Bedeutungen: komisch, seltsam, verrückt, verdächtig, tuntig usw. Seit Beginn der 90er Jahre kamen noch neue und verschiedenartige dazu: So wird der Begriff als Synonym für gay (schwul) und lesbian (lesbisch) benutzt. Er umfasst aber auch Personen, die bi und/oder transsexuell sind. Bestimmte Fetisch- und S/M-Anhänger bezeichnen sich ebenfalls als queer.
Unter diesem Schlagwort formieren sich mittlerweile mehrere gesellschaftliche Gruppen wie die Frauenbewegung, Antirassismus-Verbände und Aids-Aktivisten, die mit Diskriminierungen und Vorurteilen zu kämpfen haben, die bestimmten Normen nicht entsprechen oder sich in keine Schublade pressen lassen wollen.
Übertragen gemeint, sind queer diejenigen, die sich "quer stellen". Es gibt sogar Studienfächer und theoretisch-philosophische Strömungen, die sich mit den Gemeinsamkeiten und Unterschieden der verschiedenen Queer-Leute beschäftigen.
Die Unbestimmtheit dieses Begriffs hat ihren Ursprung in der Kritik an traditionellen Sex-Kategorien: Begriffe wie schwul, lesbisch, transsexuell sind von Menschen künstlich geschaffen. In der Natur gibt es solche Einteilungen nicht. Und manche Menschen – wie bisexuelle Feministinnen mit schwarzer Hautfarbe – passen eben nicht nur in eine dieser Kategorien. Queer beschreibt sie einfach besser.

ganz nach oben

Quickie

Quickies beleben die Partnerschaft
Quickies beleben die Partnerschaft

Unter einem Quickie versteht man im Allgemeinen spontanen Sex. Er kann an jedem beliebigen Ort stattfinden, ob nun im Wald, im Auto, einer Umkleidekabine oder gar im Fahrstuhl. Dabei sind beide Partner von höchstem sexuellen Verlangen erfüllt und so begierig aufeinander, dass sie so schnell wie möglich Sex haben wollen und es nicht länger bis zum Koitus abwarten wollen. Da er aus spontaner Lust heraus entsteht, ist er gerade deshalb so stimulierend und spannend. Daher beleben Quickies meist die Partnerschaft, da sie eine Abwechslung in das Sexualleben bringen, nicht zuletzt aufgrund der Spontanität.
Echte Quickie-Anhänger erleben die Möglichkeit beim Sex überrascht zu werden, als ganz besondere erotische Stimulation und steigern dadurch ihre sexuelle Erregung extrem. Beim Quickie kommt es zu einer explosionsartigen Entladung der sexuellen Gier und wird daher oft als purer Sex empfunden, auch wenn dabei nicht die Möglichkeit besteht, erwischt zu werden. In einer Beziehung sollten aber stets ausdauernde Liebesspiele erhalten bleiben um sich einem langen Genuss ganz hinzugeben.

ganz nach oben