Home

 

Erotiklexikon

Erotikgeschichten

   
 

Erotikseiten-Index

   
 

Erotikchat

   
 

 

 

 

   
 






Erotikgeschichte zum Thema:  Verführung Stories

Zurück zum Themen-Verzeichnis

Zurück zum Erotikgeschichten-Index "Verführung Stories"

 

Die heisse Tochter - Teil 3

 

Klaus, sagte sie zu mir, ich könnte dir jetzt noch einige Babysitter Geschichten erzählen, aber ich möchte nur noch loswerden, wie sich letztendlich mein Leben verändert hat.

Bist du bereit, die letzte Geschichte zu hören?

Ich antwortete, ja.

Uli hatte von seinem Chef zwei Karten für ein Theaterstück erhalten für den Freitag Abend. Petra rief mich am Montag an, ob ich Zeit hätte auf Sam aufzupassen.

Da meine Eltern an diesem Wochenende weg waren und es somit sowieso nicht viel zu tun gab, sagte ich gerne zu. Ich fragte noch anstandshalber, ob ich ihren DVD benutzen darf, da ich mir einen Film anschauen wollte.

Ich ging Freitag zu Uli und Petra und die beiden haben sich dann schnell verabschiedet, da das Stück bald anfangen würde.

Ich versorgte Sam und hatte dann Zeit für mich. Zuerst las ich ein wenig und dann wollte ich mir den Film " Rosenkrieg" anschauen.

Ich öffnete den DVD-Recorder, es lag bereits eine DVD drin. Sie war unbeschriftet. Da ich neugierig war startete ich den DVD-Recorder.

Ich hörte Meeresrauschen aus den Lautsprechern und sah einen wunderschönen breiten Strand, 20 - 30m feiner Sand, der dann von einem Wald abgegrenzt wurde.

Uli und Petra hatten wohl den letzten Film vom Urlaub in Südfrankreich nochmals angeschaut. Da ich diesen ja schon gesehen hatte, wollte ich die DVD gerade stoppen, als die Kamera einen Schwenk machte.

Dieser Strand war bestimmt einige Kilometer lang. Man konnte kein Ende erblicken.

Die Kamera schwenkte wieder und man sah nun, dass der Strand hier zu ende war. Die Bäume gingen fast bis ans Meer. An diesem Strandabschnitt waren nur vereinzelte Strandtücher zu sehen. Die Kamera zoomte und man sah nun eine hübsche Blondine, die nackt auf ihrem Badetuch saß und las.

Pärchen, die sich sonnten, alle nackt. Familien mit Kindern, die Mütter und älteren Töchter lagen ohne Oberteil da und genossen die Sonne.

Diesen Teil des Filmes hatte Uli wohl rausgeschnitten, als er uns den Film vorführte.

Ich ging zum Sofa und kuschelte mich unter die Decke und sah gespannte dem weitern Verlauf des Filmes zu.

Nun tauchte Petra auf. Sie lag auf einem Handtuch nahe dem Wäldchen, so hatte sie etwas Schatten. Auch sich war nackt und streckte ihren geilen Körper in die Kamera. Uli sagte, ich geh mal etwas auf die Pirsch, vielleicht kann ja ein paar heiße Szenen filmen. Petra antwortete: pass nur auf, dass man dich nicht erwischt.

Uli zog mit seiner Kamera ab. Im Bild tauchte die hübsche Blondine auf. Sie lag auf der Seite, und las. Uli zoomte das Buch her. Der Einband zeigte eine nackte Frau. Sie las heiße Erotik. Uli rückte die Titten von der Frau ins Bild und man konnte sehen, dass ihre Nippel bereits hart waren.

Die Kamera streifte den Körper hinab und man sah, wie sich die hübsche gedankenverloren mit der Hand ihrer Muschi streichelte.

In der nächsten Szene tauchte ein ca. 45 jähriger Mann und eine zierliche junge Rothaarige auf. Die Kleine sagte: Onkel Hans, sag mal, warum hast du mich und meine jüngere Schwester eigentlich zu diesem Urlaub eingeladen und mitgenommen. Willst du das wirklich wissen? Sagte der Typ. Sie nickte.

1. Weil du eine geile Schlampe bist, oder meinst du ich habe nicht bemerkt wie scharf du dich jedes Mal benimmst um mich geil zu machen. 2. Ist meine Frau eine Schlaftablette, die außer sonnen und einkaufen nichts im Kopf hat. Ficken steht nur alle paar Wochen auf ihrem Plan. 3. hat dein Vater, mein geiler Bruder, bereits meine beiden Töchter gevögelt und die kleine entjungfert. Und das werde ich nun mit euch machen.

Dann stimmt es also, was meine Cousinen mir erzählt haben, sagte die Rothaarige. Der Onkel nickte.

Na dann ist es ja nur gerecht, wenn du mich jetzt fickst, Ich bin zwar keine Jungfrau mehr, aber du wirst trotzdem deinen Spaß mit mir haben. Ich liebe es, wenn ich hart genommen werde. Bei Rosi meiner kleinen Schwester musst du aber vorsichtig sein. Sie ist noch Jungfrau.

Der geile Sack küsste die Rothaarige und knetete ihre kleinen Titten. Seine Zunge glitt über die Brüste, ihre steifen Nippel hinab zum Delta ihrer Möse. Er spreizt ihre Beine und leckte ihre Muschi.

Die Kleine sagte: Onkelchen, du bist ein geiler Lecker, aber jetzt will ich, dass du mich fickst, schieb mir deinen Schwanz in meine Möse und wenn du es mir gut besorgst, dann darfst du mich zum Nachtisch noch in meinen Arsch ficken.

Der geile Onkel fickte seine Nichte gnadenlos durch. Er sagte: du heiße Schlampe, morgen bringst du deine Schwester mit und dann werde ich sie entjungfern und einreiten.

Die Kleine sagte, ja, das wird ein geiler Sex-Urlaub.

Uli war nach seinem Spannerausflug zurück bei Petra.

Er zoomte ihren Körper ganz nah heran. Diese geilen Titten, ihre scharfen Nippel und die heiße Möse von Petra. Er nahm ihre Schamlippen in Vergrößerung auf. Kein Härchen war an ihren Schamlippen und an ihrem Schamberg zu erkennen. Sie war glatt rasiert.

Uli sagte, Petra ich bin wieder da. Petra drehte sich um, sah in die Kamera und sagte: na du mein Kleiner Spanner, warst du erfolgreich?

Uli antwortete, so kann man es auch nennen. Ich hab eine ganz heiße Aufnahme gemacht, die eigentlich eine Fortsetzung braucht. Vielleicht habe ich ja morgen Gelegenheit dazu.

Petra sagte, Uli komm jetzt zu mir, die Sonne und das Meer macht mich ganz fickerig. Ich brache deinen geilen Schwanz in meiner Muschi.

Uli sagte zu Petra: du ein paar Meter weiter sitzt eine heiße Blondine, ganz alleine. Sie liest Erotik Literatur und streichelt ihre Möse.

Kannst du dich nicht ein wenig der Kleinen annehmen?

Petra sagte: du bist wohl scharf auf die Blondine. Uli antwortete: na ja, einem geilen Dreier mit der wäre ich nicht abgeneigt.

Petra stand auf und sagte, dann versuch ich mal mein Glück.

Ich sah, wie Petra am Strand entlang ging. Uli musste sie vom Waldrand aus mit der Kamera verfolgen.

Das Strandlaken mit der Blondine kam ins Bild. Die Kleine war vielleicht 18 höchsten 19 Jahre alt. Lange blonde Haare, eine super Figur. Hübsche handliche Titten mit kleinem Warzenhof und relativ großen Nippeln.

Kein Gram Fett am Körper und doch nicht dürr. Es war eine echte Blondine. Man konnte es an ihrem kurz geschorenem Schamhaar sehen. Ihre Schamlippen hatte sie sorgfältig rasiert.

Petra war nur ein paar Meter von der jungen Lady entfernt, als sie diese ansprach.

Hi, sagte sie. Die Blondine schaute auf sagte ebenfalls, hi.

So ganz alleine hier? Sagte Petra. Ja, erwiderte die Blondine. Ich hatte keinen Bock mich bei meinen Eltern mitten im Strandgetümmel niederzulassen. Und außerdem will ich mich nicht von jedem anmachen lassen.

Petra sagte, ist ja gut, ich habe verstanden und wollte weitergehen, als die Kleine sagte, so war das nicht gemeint. Sie stand auf und fragte: Willst du dich nicht zu mir setzen?

Sie streckte Petra die Hand entgegen. Ich bin Ulla. Petra ergriff die Hand und sagte, Petra.

Ulla grinste Petra an und sagte: du kannst deine Herkunft auch nicht verleugnen. Man hört sofort, dass du ein echtes Schwabenmädle bist. Petra erwiderte stolz, so isch´s.

Die beiden saßen nun auf dem Strandlaken und Ulla sagte. Ich wollte mich nicht von diesen geilen, einheimischen Böcken anmachen lassen, die sich einen Sport daraus gemacht haben, so viel wie möglich Urlauberinnen flachzulegen.

Außerdem wollte ich ein wenig Ruhe, da mich mein Freund gerade verlassen hat.

Willst du darüber reden, fragte Petra. Ulla sagte, eigentlich sind wir ja gar nicht richtig mit einander gegangen. Ich hab den Typ in der Disco kennen gelernt. Ein süßer Kerl, der konnte unheimlich gut tanzen und flirten. Ich habe mich an dem Abend in ihn verliebt. Er fragte mich, ob er mich heimbringen darf. Ich sagte gerne zu. Er fuhr mit seinem Auto auf einen einsamen Parkplatz. Dort haben wir uns leidenschaftlich geküsst.

Er wurde immer forscher und hat mir meine Bluse aufgeknöpft und meine Titten aus dem BH geholt. Aber auf einmal war die Zärtlichkeit vorbei. Er hat meine Brüste brutal geknetet und eine Hand ging unter meinen Rock. Er schob meinen Slip zur Seite und steckte mir brutal einen Finger in meine Muschi. Ich schrie auf und sagte, hör auf, ich will das nicht. Er lachte nur und sagte, stell dich nicht so an, du bist doch genau so geil wie ich.

Er fickte mich mit seinem Finger. Ich wusste mir nicht mehr zu helfen und hab ihm eine gescheuert. Das brachte ihn wieder zur Besinnung. Er sagte noch, du verklemmte Zicke. Dann hat er mich nach hause gefahren.

Wir haben uns mehrmals gesehen und immer wollte er mit mir schlafen. Ich mag das nicht, wenn Männer nur an das eine denken. Ich bin nicht verklemmt, aber so schwanzgeile Typen kann ich nicht ab.

Eines Tages sind wir zusammen in die Disco und da hat ihn eine Rothaarige Schlampe angemacht. Als die beiden tanzten, hab ich gesehen, wie er seine Hand unter ihren Rock schob. Die beiden waren dann für einige Zeit verschwunden.

Händchenhaltend sind sich bei mir aufgetaucht und mein Freund hat gesagt, ich brauch dich nicht mehr, mein Schwanz ist gerade genial geblasen und entsaftet worden. Und jetzt gehen wir zusammen ficken, denn die Kleine ist nicht so verklemmt wie du.

Die Rothaarige sagte zu mir, sorry, aber so einen geilen Hengst lass ich nicht sausen, für den mach ich gerne die Beine breit. Such dir einen anderen.

Petra sagte: als ich in deinem Alter war, hatte ich ein ähnliches Erlebnis. Ich ging mit meinem Freund ca. 8 Wochen und wir hatten wirklich guten Sex. Er war ein super Stecher.

Als wir mal wieder beim poppen waren sagte er, ich will meinen Schwanz in dein geiles Arschloch schieben. Ich sagte: spinnst du! Er sagte, stell dich nicht so an, dass ist doch normal. So einen Arschfick macht heute fast jeder. Ich antwortete: erstens bin ich nicht jeder und zweitens will ich das nicht.

Immer wieder hat mein damaliger Freund davon angefangen, dass er endlich meinen Arsch entjungfern will. Eines Tages hat er mich so geil gemacht, dass ich zugestimmt habe.

Dieser Macho war jedoch so grob, dass ich mich total verkrampfte und er seinen Schwanz nicht durch meine Rosette brachte.

Er hat es dann nie wieder versucht.

Eines Tages sagte meine Freundin zu mir, weist du eigentlich, dass dein Freund es mit der Arsch-Rosi treibt. Ich fiel aus allen Wolken. Die Arsch-Rosi war dafür bekannt, dass sie sich besonders gerne in ihren Po ficken lässt.

Ich stellte meinen Freund zur Rede und er stritt nichts ab. Er sagte, bei Rosi hole ich mir das, was du mir verweigerst. Sie ist nicht so verklemmt wie du und macht jede Schweinerei mit. So eine geile Stute habe ich noch nie zugeritten.

Ich gab meinem Freund daraufhin den Laufpass.

Ulla sagte, ich kann dich gut verstehen, mein Arsch ist auch noch Jungfrau und ich kann mir auch nicht vorstellen, dass das schön ist, dort gevögelt zu werden.

Petra sagte: damals war ich noch unerfahren, heute würde ich mir den Stoß in mein Hintertürchen nicht entgehen lassen.

Ulla schaute Petra mit großen Augen an und fragte: du lässt dich wirklich in den Arsch bumsen? Tut das nicht schrecklich weh?

Petra antwortete: ja, ich hab es ganz gerne, wenn mir mein Freund seinen Ständer in den Lieferanteneingang schiebt. Er war es auch, der mich ganz zärtlich auf den ersten Besuch in meine Schokopforte vorbereitet hat.

Wenn du ganz entspannt bist, dann ist der Schmerz auch nur ganz kurz. So anal genommen zu werden ist schon was geiles.

Du bist noch jung und ich wünsche dir, dass du einen ebenso einfühlsamen Stecher findest, der dich einführen wird, wie mich mein Uli. Dann wirst auch du einen Arschfick richtig genießen können.

Petra sagte: Ulla, willst du nicht zu uns rüberliegen? Uli und ich liegen nur ein paar Meter weiter hinten am ende des Strandes. Ulla sagte, gerne, aber hat dein Freund nichts dagegen?

Quatsch antwortete Petra, Uli freut sich immer auf neue Bekanntschaften und außerdem ist er momentan nicht da, da er kurz in die Ferienanlage ist. Du weist ja, dass die ein ganzes Stück weg ist und das dauert bestimmt noch eine Weile bis er wieder kommt.

Ulla zog einen schwarzen Tanga an. Der mehr zeigte als er verbarg. Sie packte zusammen und die beiden trugen die Sachen zu dem Liegeplatz von Uli und Petra. Ulla breitete sich neben Petra aus und machte es sich gemütlich.

Ulla sagte zu Petra: du hast schon eine richtig schöne Farbe bekommen, wie lange seit ihr denn schon hier? Petra antwortete, das ist der 4. Tag. Und du? Ulla sagte, wir sind erst gestern angekommen.

Petra sagte: du musst mit der Sonne vorsichtig sein, sonst bekommst du einen Sonnenbrand und hast für ein paar Tage nichts mehr vom Urlaub. Die Sonne ist hier am Meer sehr intensiv und selbst bei bedeckten Himmel stahlt sie noch stark. Ulla sagte, gut dass du das erwähnst, ich hab mich noch gar nicht eingecremt. Sie nahm eine Sonnenmilch aus ihrer Tasche und wollte sich gerade eincremen als Petra fragte, soll ich das machen? Du kommst sowieso nicht überall hin. Ulla antwortete, dass wäre super.

Ulla legte sich auf den Bauch und Petra ließ etwas Sonnenmilch auf den Rücken tropfen. Oh, ist das kalt, sagte Ulla. Petra sagte, ich mach den Verschluss auf, sonst komm ich nicht richtig hin. Ist ok, antwortete Ulla.

Petra begann nun ganz zärtlich die Sonnenmilch einzumassieren. Mit kreisenden Bewegungen massierte sie von den Schulterblätter abwärts den Rücken hinunter und wieder hinauf. Man konnte richtig sehen, wie Ulla sich entspannte und genoss.

Petra begann nun den knackigen Po von Ulla einzucremen. Da sie einen String anhatte lagen ihre Backen frei. Das sah so erotisch aus, was Petra da vorführte. Sie zog die Backen auseinander und fuhr mit ihren Händen dazwischen hinab zu Ullas Muschi.

Ein kleiner Seufzer kam von Ullas Lippen. Die Massage ließ sie wohl nicht ganz kalt.

Mir ging es ähnlich. Allein durch das zusehen, wurde meine Möse nass. Meine Hand fand den Weg zu meiner feuchten Spalte ganz alleine.

Petras Hände glitten nun über die Innenschenkel und verbrachten dort viel Zeit Ulla schnurrte zwischenzeitlich wie eine Katze. Keine Stelle von Ullas langen Beinen wurde ausgelassen.

Als Petra fertig war klatschte sie zärtlich mit ihrer Hand auf Ullas Po.

Ulla sagte: schade dass du schon fertig bist, so zärtlich bin ich noch nie eingecremt worden.

Petra beugte sich zu Ulla und gab ihr einen Kuss auf die Wange. Sie sagte: ich bin noch nicht fertig mir dir. Leg dich nun auf den Rücken und ich werde dich weiter verwöhnen.

Ulla drehte sich herum und ihr Bikinioberteil bedeckte noch ihre Brüste. Petra griff danach und entfernte dieses kleine Teil, Ullas geile Möpse kamen zum Vorschein.

Petra begann mit den Schultern und Armen und arbeitete sich an den Oberkörper von Ulla heran. Ulla hatte die Augen geschlossen. Petra sagte: Ulla du hast einen wunderschönen Körper und diese weiche, samtene Haut.

Deine Titten sind so geil, dir laufen die Männer bestimmt scharenweise hinterher. Sie streichelte und drückte sie ein wenig. Ullas große Warzen begannen noch mehr zu wachsen und steif zu werden.

Petra leckte mit ihrer Zunge über eine Brustwarze.

Ulla sagte: Petra, was machst du mit mir? Petra antwortete, soll ich aufhören? Bloß nicht, sagte Ulla. Das ist wunderschön. Mein Höschen ist schon ganz nass von meinem Saft.

Petra sagte, dass ziehen wir jetzt aus, du brauchst es momentan nicht. Schnell wurde das Höschen abgestreift und Ullas teilrasiertes Fötzchen kam zum Vorschein.

Ich verwöhne dich, wie es nur eine Frau kann. Hast du es schon mal mit einer Frau gemacht? Ulla schüttelte den Kopf. Petra streichelte zärtlich über den Bauch von Ulla. Sie nahm ihre Zunge und leckte den Bauchnabel. Sie küsste sich nach oben zu diesen knackigen Titten und nahm eine Zitze in den Mund und saugte daran.

Sie biss leicht in die Nippel. Ulla begann zu stöhnen. Petra sagte, gefällt dir dass? Ja, sagte Ulla, dass ist ein geiles Gefühl.

Petra küsste nun Ulla ganz leicht auf den Mund. Ihre Zunge leckte über die Lippen. Ulla öffnete den Mund und Petra ließ ihre Zunge hineingleiten. Es folgte ein langer intensiver Zungenkuss bei dem sich Ulla aktiv beteiligt hat. Petras Hand glitt derweilen zu Ullas nassem Fötzchen und streichelte die prallen Schamlippen. Sie teilte diese und steckte einen Finger in ihr Fickloch. Langsam lies sie den Finger immer wieder raus und rein gleiten.

Ullas Atem ging nun rascher. Sie sagte, ja fick meine Pussi, die hat es so nötig.

Petra sagte zu Ulla: Ich werde jetzt deine Pflaume lecken und mir deinen Mösensaft auf der Zunge zergehen lassen.

Sie spreizte die Beine von Ulla und senkte ihren Kopf zwischen ihre Schenkel. Die Schamlippen wurden auseinander gezogen und Petra leckte die Spalte und nahm den Mösensaft auf.

Sie sagte: Ulla dein Nektar schmeckt klasse. Ulla keuchte: ich bin noch nie von einer Frau geleckt worden, aber das ist so geil. Wenn du so weiter machst, dann komm ich bald. Das möchte ich doch, meine heiße geile Ulla, antwortete Petra.

Ulla sagte, Petra, ich möchte auch gerne wissen, wie es ist eine Muschi zu lecken und den Saft probieren. Darf ich auch mal deine Spalte lecken? Gerne, antwortete Petra. Petra richtete sich auf und ging in die 69 Stellung.

Die beiden Mädels leckten sich nun gegenseitig ihre Fötzchen.

Ulla sagte, geil, jetzt weis ich auch warum die Männer so gerne an meinem Döschen lecken. Die beiden leckten sich nun ihrem Höhepunkt entgegen.

Ulla keuchte bei mir ist es gleich so weit. Bitte fick mich noch ein wenig mit dem Finger. Petra antwortete: fick mich auch, ich komme gleich.

Während die beiden sich zum Orgasmus trieben, wetzte ich meine Spalte und kam gleichzeitig mit den beiden geilen Frauen.

Ulla stieß einen spitzen Schrei aus als sie kam. Petra stimmte in das Gestöhne mit ein.

Petra drehte sich um und nahm Ulla in die Arme. So blieben sie einige Augenblicke liegen, bis sie sich etwas beruhigt hatten.

Petra sagte: Ulla du bist ja eine ganz heiße Katze. Du hast es ja dringend nötig gehabt. Wie lange bist du denn nicht mehr richtig durchgefickt worden? Ulla sagte, seit Monaten nicht mehr.

Petra sagte: du ich mach dir ein Angebot. Wenn nachher Uli, mein Freund und geiler Stecher kommt, dann schau ihn dir an. Wenn er dir gefällt, dann kannst du dich von ihm vögeln lassen, wenn ich mitspielen darf.

Ulla sagte: du bist ja eine ganz scharfe Braut. Sie grinste und sagte, ich werde ihn mir ansehen.

Aber jetzt lass uns ins Wasser gehen, mir ist total heiß. Die beiden zogen sich ihre Bikinis an und wollten gerade ins Wasser gehen, als plötzlich Uli ins Bild kam.

Uli musste seine Camera gut platziert und auf Aufnahme gestellt haben.

Hallo Schatz, sagte er zu Petra. Bin wieder da. Er sah Ulla an und sagte: Aha wir haben Zuwachs bekommen. Hi, ich bin der Uli. Ulla antwortete: ich bin die Ulla. Petra hat mich eingeladen bei Euch platz zu nehmen. Ich hoffe es stört dich nicht und du hast nichts dagegen.

Uli sah Ulla an und zwinkerte ihr zu. Er sagte: bei so einer hübschen weiblichen Person habe ich nie etwas dagegen. Ich werde es geniesen, mit zwei so jungen hübschen Damen zusammen zusein. Ulla wurde rot.

Petra sagte: siehst du, dass hab ich dir doch gleich gesagt.

Uli, wir wollten gerade ins Wasser um uns abzukühlen, kommst du mit? Super Idee, da komm ich doch glatt mit. Das kommt nach der Wanderung gerade recht.

Die drei gingen zum Meer und verschwanden im Wasser. Da Uli den Zoom in seiner Camera nicht bedienen konnte waren sie nur noch relativ klein auszumachen. Man konnte leider nicht erkennen, was die drei im Wasser trieben.

Es vergingen einige lange Minuten bis die drei vom Meer zurück kamen. Den Teil habe ich auf Schnelllauf gestellt.

Die drei trockneten sich ab und Uli fragt: Ihr zwei Hübschen, darf ich euch zu einem Glas Sekt einladen?

Ulla schaute ganz erstaunt und sagte: ich hätte nichts dagegen, aber du willst doch nicht etwa nochmals den ganzen Weg zurücklaufen?

Uli sagte, meine Hübsche, du kennst mich noch nicht, sonst wüsstest du, dass Uli auf fast alles vorbereitet ist.

Er ging zu seinem Rucksack, als er diesen öffnetet, sah man, dass es eine Art Kühltasche war. Er zog eine eisgekühlte Flasche Sekt hervor und zauberte drei Sektgläser heraus.

Ulla staunte nicht schlecht und Petra grinste und sagte: ja, so ist mein Uli.

Uli öffnete den Sekt und füllte die Gläser. Als sie anstoßen, sagte er: auf die beiden hübschesten Mädels hier am Strand.

Petra sage, du Schwätzer, außer uns ist ja auch keine Konkurrenz da. Uli antwortete, dass stimmt, aber ihr beiden braucht euch vor keiner Konkurrenz zu fürchten.

Nachdem die drei die Flasche Sekt geleert hatten, gab Uli Petra einen zärtlichen Kuss und sagte Uli, so, bevor ich mich ablege werde ich dich jetzt noch eincremen und du mich, denn sonst bekommen wir noch einen Sonnenbrand.

Petra legte sich auf den Bauch und Uli öffnete den Bikiniverschluss und zog ihr Höschen aus.

Uli begann ganz zärtlich Petra einzucremen. Oben an den Schultern angefangen, bis ganz nach unten zu ihren Füßen. Er küsste ihre Pobacken und sagte. Schatz, umdrehen, jetzt kommt die Vorderseite dran.

Uli nahm die Sonnenmilch und verteilte sie auf Petras Brüste. Er nahm diese zärtlich in die Hände und knetete sie durch und sagte, du hast wunderschöne Milchtüten, ich liebe sie. Er nahm einen Nippel in den Mund und küsste diesen.

Seine Hände wanderten abwärts Richtung heißer Schnecke von Petra. Ich konnte deutlich erkennen, dass Petras Möse von ihrem geilen Saft glänzte und nicht von der Sonnenmilch. Uli ließ die Pussi von Petra aus und rieb die langen Beine von Petra ein. Dann kehrte er zu ihrer heißen Schnecke zurück und rieb ihren nackten Schamhügel und die Schamlippen mit Sonnenmilch ein. Zum Schluss der Behandlung steckte Uli Petra noch einen Finger in ihr heißes, nasses Loch

Ulla schaute dieser Szene sehnsüchtig zu und Petra stöhnt.: Mein heißer Lover, bevor du mich hier völlig fertig machst und ich dich einreibe, musst du noch Ulla versorgen, denn sonst hat sie morgen einen Sonnenbrand, der sich gewaschen hat und kann nicht mehr an den Strand.

Uli schaute zu Ulla und sagte zu Petra: du hast recht, da müssen wir wirklich handeln.

Er nahm die Flasche Sonnenmilch in die Hand und sagte zu Ulla: Darf ich eincremen und vor einem Sonnenbrand beschützen?

Ulla sah Uli tief in die Augen und sagte: nur zu gerne, meine Haut sehnt sich nach der Sonnenmilch und nach deinen Berührungen.

Uli sagte, dann leg dich mal auf den Bauch und ich werde dir geben nachdem du verlangst.

Ulla drehte sich auf den Bauch und erwartete nun die Streicheleinheiten von Uli.

Uli sagte zu Ulla: Willst du eigentlich als Streifenhörnchen vom Urlaub zurück kommen? .Ulla drehte den Kopf und antwortete nein.

Uli sagte, dass hatte ich gehofft und ehe Ulla etwas sagen konnte, öffnete er ihren Bikiniverschluss und zog ihr den String aus.

Ulla sagte: Man, du gehst ja ganz schön ran, so schnell bin ich noch nie ausgezogen worden.

Uli grinste und antwortete, alles nur zu deinem Wohle.

Er nahm die Sonnenmilch und verteilte mehrere Spritzer auf dem Rücken von Ulla. Sie schrie kurz auf und sagte, ist das kalt!.

Das kommt nur davon, weil du so eine heiße Lady bist, sagte Uli.

Uli begann nun liebevoll den Rücken von Ulla einzureiben. Zärtlich wanderten seine Hände zu ihrem verlängerten Rücken und dem sexy Po. Dort verweilte er einige Zeit und knetete diese strammen Arschbacken. Immer wieder zog er sie auseinander, dass man die Rosette und Ullas Spalte sehen konnte.

Petra schaute dem ganzen zu und sagte schließlich, mach weiter, es gibt noch mehr Stellen, wo Ulla eingecremt werden muss. Hetze mich doch nicht so, sagte Uli.

Uli küsste Ulla auf den Po und sagte, dreh dich um, jetzt kommt die Vorderseite dran. Ulla drehte sich um und sie lag nun, nackt, wie Gott sie schuf vor Uli. Uli schaute sie lange an und sagte: hat dir heute schon jemand gesagt, dass du eine wunderbare, zarte Haut hast. Das du einen geilen Körper hast und wunderbare Titten?

Während Uli dies sagte, streichelte und massierte er diese hübschen Brüste von Ulla.

Ulla antwortete: ja. Uli sah Ulla erstaunt an. Petra sagte, schau nicht so schockiert. Schließlich hatte ich auch schon Gelegenheit Ullas Körper einzucremen. Und die Milchtüten von ihr sind wirklich klasse.

Uli hatte die beiden Nippel in Bearbeitung und zwirbelte diese. Sie standen schon stramm, wie zwei Zinnsoldaten.

Seine Hände verrieben die Sonnenmilch auf dem Bauch und dann glitten die Hände zu Ullas Beinen hinunter. Ihren Schambereich hatte er ausgelassen. Als seine Hände die Innenschenkel streichelte, spreizte er die Schenkel und Ullas Möse lag plötzlich offen da.

Er strich über die Schamlippen und sagte, dieser Bereich ist ganz besonders empfindlich, darum benötigt er besondere Beachtung.

Uli widmete Ullas Fötzchen viel Zeit und Ulla wurde immer unruhiger. Petra sagte: du geiler Bock, hörst du jetzt bald auf, damit ich dich auch einreiben kann? Oder ich misch hier gleich mit.

Uli grinste Petra an und sagte, ich bin ja schon fertig.

Das wurde ja auch Zeit , erwiderte Petra.

Uli legte sich auf den Bauch und Petra zog ihm die Badehose aus. Ein paar stramme Pobacken kamen zum Vorschein.

Petra grinste Ulla an und fragte Uli: bist du schon mal von zwei heißen Katzen eingecremt worden? Nein, lautete die Antwort.

Gut, dann wirst du jetzt dein blaues Wunder erleben.

Sonnenmilch wurde auf Ulis Rücken verteilt und vier Hände begannen diese in die Haut einzumassieren. Das war ein geiler Anblick. 4 Frauenhände streichelten und verwöhnten den Rücken von Uli.

Uli sagte, ihr zwei hübschen, so könnte ich den ganzen Tag liegen bleiben und mich von euch verwöhnen lassen.

Petra nahm noch etwas Sonnenmilch und verteilte es auf den Pobacken von Uli. Jede der beiden Mädels nahm sich nun eine Seite vor und bearbeitete diese. Immer wieder zogen sie die Backen auseinander und man konnte Ulis Rosette sehen, in der sich die Milch sammelte.

Petra nahm ihren Zeigefinger und ließ diesen in die Arschfurche von Uli hin und her gleiten. Immer wieder drückte sie auf seine Rosette, die wild hin und her zuckte.

Uli sagte: ihr heißen Hühner, hört auf damit mich so zu reizen, oder ich falle gleich über euch her. Petra antwortete, darauf warten wir ja nur.

Uli antwortete darauf nicht und Petra und Ulla gingen weiter zu seinen Beinen und cremten die ein.

Petra sagte, fertig mein Schatz, dreh dich um, jetzt kommt die Vorderseite dran. Da Uli nicht reagierte, sagte Petra: nicht einschlafen, umdrehen.

Uli sagte, ich kann nicht. Ihr habt mich so geil gemacht, mein Ständer wächst in den Himmel wenn ich mich umdrehe.

Sei kein Frosch, wir wollen was sehen! Sagte Petra.

Uli drehte sich um und sagte, Mädels, dass geht auf eure Kappe.

Petra gab Uli einen langen Kuss und sagte dann, ich wusste gar nicht mehr, dass dein Schwanz so groß werden kann.

Sie grinste Ulla an und sagte, na wie siehts aus? Ulla sagte, einverstanden.

Uli sah mit fragendem Blick Petra und dann Ulla an und sagte, könntet ihr vielleicht auch normal reden. Ohne Geheimsprache, dass ich auch etwas mitbekomme.

Petra küsste Uli und sagte, du hast soeben einen Freifick mit zwei geilen Weibern gewonnen. Uli richtete sich auf und sagte, was ist los?

Petra sagte, du hast schon richtig gehört.

Ulla ist vor kurzem von ihrem Freund verlassen worden und hat schon lange keinen harten Riemen in ihrer geilen, heißen Muschi gehabt.

Da habe ich ihr angeboten, wenn sie damit einverstanden ist, dass du sie mal so richtig durchfickst.

Uli richtete sich auf und sah Petra an. Du willst, dass ich Ulla vögle? Petra sagte, nur unter einer Bedingung: Das ich mit machen darf. Du weist ja, dass ich auf einen Dreier mit einer weiteren geilen Möse stehe.

Uli griff seiner Petra an die Titten und sagte, du bist die heißeste Braut die ich bisher kennen gelernt habe.

Er drehte sich zu Ulla um und blickte ihr tief in die Augen. Baby, hast du das dir das gut überlegt? Willst du, dass ich dir meinen Hammer in dein Fötzchen stecke?

Ulla sagte, als ich dich und deinen geilen, steifen Schwanz sah, da konnte ich nicht anders. Ich will, dass du mich so richtig durchorgelst. Du kannst dir gar nicht vorstellen, wie lange ich schon keinen richtigen harten, echten Lümmel in meiner nassen Möse hatte.

Na dann mal los ihr zwei hübschen. Macht mich richtig scharf, dann werde ich euch vernaschen.

Ulla sagte zu Petra, ich möchte seinen Schwanz blasen. Petra nickte und sagte, Uli wird mir solange meine Auster ausschlürfen.

Ulla nahm den Schwanz von Uli in die Hand und zog seine Vorhaut zurück, bis die Eichel blank lag. Sie lies ihre Zunge kreisen und wichste dabei langsam seinen Ständer.

Uli stöhnte auf und sagte, ja so ist es gut. Stülp deine geilen Lippen über meinen Schwengel und saug ihn.

Sein Schwanz wurde nun langsam von Ullas Mund gefickt. Dabei kraulte sie zärtlich seine Eier.

Petra hatte sich zwischenzeitlich so platziert, dass Uli ihren geilen Arsch und Spalte genau vor seinem Gesicht hatte. Er zog die Pobacken auseinander und leckte ihre Rosette.

Oh ja, kam ein Seufzer von Petra. Das ist geil, da hast du mich schon lange nicht mehr besucht. Ihr runzliges Loch zuckte im Takt, wenn Uli dagegen stieß.

Ulis Zunge leckte nun runter zu der saftigen Feige. Er zog die Schamlippen auseinander und schlürfte den geilen Saft aus.

Er sagte, mein Schatz, ich liebe deinen Nektar.

Diese Szene sah einfach geil aus. Ulla blies Uli seinen Schwanz und Petra bekam ihre Dose geleckt.

Petra sagte nun zu Ulla: Genug geblasen, jetzt kommst du dran. Lege dich auf den Rücken. Uli wird dir jetzt deine Möse verwöhnen.

Sie legte sich hin und Petra gab ihr einen langen Zungenkuss. Eine Hand lag auf den Titten von Ulla. Zärtlich streichelte sie diese. Die schon lange Nippel vergrößerten sich durch die Zärtlichkeiten noch.

Petra sagte zu Ulla: so meine ausgehungerte, notgeile kleine Süße. Jetzt werden Uli und ich dich so richtig fertig machen. Glaube mir, du wirst es nicht bereuen, dass du zu uns gekommen bist.

Ulla sagte, ich habe es noch nie mit einer Frau und einem Mann gleichzeitig gemacht. Aber ich bin so geil, ich will endlich wieder einen Schwanz in meiner Fotze spüren. Macht mich fertig, ihr dürft mit mir alles machen, aber beginnt endlich.

Du Schlampe, du bist ja richtig fickerig. Bevor mein Stecher seinen Harten in deine ausgehungerte Pussi stößt, wird er dich zum ersten Höhepunkt lecken.

Petra sagte zu Uli, fang an, damit diese geile Lady nicht länger warten muss.

Uli spreizte die Beine von Ulla und diese geile nackte Schnecke lag nun vor seiner Zunge. Er setzte die Zunge an und fuhr ihren Schlitz entlang.

Ein Seufzer kam aus Ullas Mund. Du geiler Schlecker, sagte sie. Reis mir die Möse auf und schieb mir was in mein heißes geiles Loch. Ich will dich spüren.

Uli zog die Schamlippen auseinander, so dass man ihr geiles Fickloch sehen konnte. Ihr Kitzler stand wie ein kleiner Penis Seine Zunge leckte den Kitzler und er schob Ulla einen Finger in ihre nasse Möse.

Uli fickte die heiße Blondine mit dem Finger und leckte ihre geile Spalte.

Petra bearbeitete derweil Ullas geile Nippel mir ihrer Zunge und biss ihr ab und zu mit den Zähnen hinein.

Ulla stöhnte und war kurz vor ihrem Höhepunkt als sie sagte, Ist das geil, ich komme gleich.

Petra hatte nun beide Titten in den Händen und streichelte sie zärtlich und knetete sie dann wieder kräftig durch. Sie küsste Ulla und sagte: Meine heiße, geile Katze, sollen wir dich kommen lassen?

Ulla keuchte, ja, ich brauch das so, macht mich fertig.

Petra gab Uli ein Zeichen und er fickte Ulla noch ein paar mal kräftig mit seinem Finger. Dann zog er ihn heraus, leckte mit seiner Zunge die nasse Möse und drückte mit dem Daumen kräftig auf den Anlasser von Ulla.

Ullas Unterleib begann zu zucken. Ihr stöhnen wurde lauter und eine erste Orgasmuswelle durchlief ihren Körper. Sie schrie: ja, ist das geil, mir kommts.

Während sie dass sagte, spritzte sie kurz hintereinander drei kräftige Strahlen aus ihrer Möse. Uli wusste gar nicht wie im geschah. Er war klatsch nass im Gesicht.

Uli sagte: du geile Sau, du spritzt ja wie ein Kerl. Aber lecker ist dein Saft. Aller erste Sahne.

Petra küsste Ulla und streichelte zärtlich über ihren heißen Körper während die letzten Orgasmuswellen langsam ausklangen.

Petra sagte: Ulla du bist ja ein ganz heißes Gerät. Hast du gewusst, dass du zu den wenigen Frauen gehörst, die richtig abspritzen können, wenn sie kommen?

Ulla sagte ja. Einmal ist mir das bisher passiert. Ein Freund meines Vaters hat mich verführt und so richtig geil gemacht. Als ich gekommen bin, ist es passiert. Ich dachte zuerst, ich piss den Kerl an. Er war ganz hin und weg und sagte mir, davon habe ich immer geträumt, dass ich eine Frau kennen lerne, die richtig abspritzen kann.

Ulla sagte, dass passiert mir nur, wenn ich so richtig geil bin und ich mich fallen lassen kann. Ihr beide habt es mir gerade eben so richtig gut besorgt.

Du ausgehungerte kleine Schlampe, wir sind mit dir noch nicht zu ende. Ich habe dir doch gesagt, wir machen dich heute so richtig fertig.

Wir machen jetzt einen Stellungswechsel. Ich lege mich auf den Rücken und du gehst auf die Knie und wirst mir meine nasse Muschi lecken. Schließlich will ich auch was von dir haben.

Uli wird dich dann in der Doggy-Stellung von hinten ficken.

Die drei nahmen ihre neue Stellung ein. Petra lag auf dem Rücken. Ulla kniete sich hin und steckte ihr geiles Hinterteil Uli entgegen.

Ulla spreizte die geilen Beine von Petra und die nasse Spalte lag vor ihrem Gesicht.

Genüsslich ließ sie ihre Zunge durch die nasse Furche von Petra gleiten. Sie sagte: wenn ich gewusst hätte, dass es so geil ist, eine Frauenfotze zu lecken und den leckeren Saft zu kosten, dann hätte ich das schon viel eher ausprobiert.

Ich werde nach dem Urlaub meine Freundin Sandra verführen und sie dazu bringen, dass wir uns gegenseitig die Möse lecken. Vielleicht findet sich ja noch ein geiler Stecher, der es uns noch so richtig besorgt.

Petra seufzte und sagte. Ulla, du bist die geborene Spalten Leckerin . Wenn du deine Freundin überzeugen kannst, dann werdet ihr noch viel Spaß haben. Und wenn noch ein Schwanz mit einbezogen kann, einfach super.

Petra sagte, einen Tipp hätte ich noch für dich. Als Frau hast du normalerweise freien Eintritt in einen Swingerclub. Dort hast du freie Auswahl. Ob du mit einer geilen Tussi allein sein willst. Gegenseitig die Möse ausschlecken, oder sich mit einem Mann vergnügen. Oder vielleicht die Rosette versilbern lassen willst. Einen Dreier mit einem Mann und einer Frau, oder zwei Männern. Ein Doppeldecker ist auch geil.

Ich kann dir das nur empfehlen. Uli und ich haben das schon ein paar mal ausprobiert. Einfach geil.

Du darfst dich aber auch gerne mit uns in Verbindung setzen, wir haben bestimmt nichts dagegen mit dir nochmals eine Dreier zu machen, stimmt Uli? Uli sagte sofort, na klar.

Uli sah der Szene zu und begutachtete derweil den geilen Stutenarsch von Ulla. Dabei wichste er sich langsam seinen Schwanz hart.

Uli trat nun hinter Ulla und nahm seinen harten Prügel und führte ihn an ihre nasse Spalte. Er bewegte seinen Unterleib hin und her und fickte die nasse Furche, ohne in ihr Loch einzudringen.

Seine Hände legten sich auf die runden Pobacken von Ulla und er begann diese zu küssen und zu lecken.

Er sagte zu Ulla: hat dir schon mal jemand gesagt, dass du einen wunderschöne Arsch hast? Er zog ihre Backen auseinander und legte so ihre Poritze und die herrlich runzelige Rosette frei.

Ulis Zunge leckte die Poritze bis zur Rosette. Dort verweilte er und bearbeitete diese ganz intensiv und zärtlich.

Ulla begann zu stöhnen und sagte, was machst du mit mir? Uli sagte, ich stimuliere dein Arschloch. Soll ich aufhören? Nein, kam sofort die Antwort. Es ist absolut geil. Ich habe gar nicht gewusst, dass ich dort erregbar bin.

Petra schaltete sich ein und sagte, ich habe dir doch gesagt, du musst nur an den rechten Lover kommen.

Zu Uli sagte sie: Der Schokoeingang unseres heißen Luders ist noch Jungfrau. Uli sagte, das gibt es doch nicht. So ein geiler Arsch und noch kein Schwanz drin gewesen.

Ulla sagte: mein letzter Freund, der wollte mich immer in den Arsch ficken. Aber der war so brutal. Nicht so zärtlich wie du. Der wollte ohne Vorspiel seinen Schwanz in mein Hinterstübchen stecken. Aber mein Arschloch war verschlossen, er ist nicht reingekommen.

Uli sagte, jetzt werde ich meinen Schwanz in deine nasse Möse schieben und dich so richtig durchziehen und dann sehn wir mal, was sich ergibt. Eine Arschentjungferung wollte ich schon lange mal wieder machen.

Er nahm seinen Schwanz in die Hand und teilte die nassen Schamlippen und schob seinen Prügel in das dunkle enge Loch. Uli stöhnte auf und sagte: man hast du eine enge Fotze. So richtig viele, dicke Ständer hast du bestimmt noch nicht drin gehabt. Ulla antwortete, stimmt, darum bin ich ja auch so geil. Fick mich jetzt richtig durch, damit ich eine Erfahrung reifer bin.

Ihr zwei praktiziert, das bestimmt nicht zum ersten mal.

Petra sagte, so könnte man es auch ausdrücken. Wir haben schon einige Dreier mit Frauen durchgezogen, aber du bist die schärfste, die wir bisher verwöhnen durften. Du bist eine ganz heiße Schnecke, da macht es so richtig Spaß.

Ulla stöhnte, während Uli sie von hinten fickte. Sie sagte, ihr zwei seit ja auch wahre Künstler, ihr wisst genau wie man einen Frauenkörper geil macht und zum Wahnsinn treibt.

Uli griff nach der Sonnenmilch, die neben Ulla auf dem Boden stand. Er öffnete die Flasche, zog ihre Backen auseinander und ließ die weiße Milch ihre Arschritze runterlaufen.

Uli nahm seinen Daumen, streichelte und machte die Rosette von Ulla geschmeidig, während er sie mit unterschiedlichen kräftigen, mal langsamen und schnellen Stößen vögelte.

Ulla hatte zwischenzeitlich 2 Finger in der nassen Möse von Petra versenkt und fickte sie kräftig durch und leckte dabei ihren Kitzler.

Petra war nicht mehr weit von ihrem Höhepunkt weg und keuchte: du geile Schnecke, dafür dass du noch keine Erfahrungen mit einer Frau hast, besorgst du es mir super. Ja mach weiter, leck meinen Kitzler, ich bin gleich so weit.

Uli drückte seinen Daumen immer wieder und stärker an die noch verschlossene Pforte von Ulla. Ulla gewöhnte sich daran und man konnte deutlich sehen wie sie immer mehr nachgab.

Uli sagte zu Ulla. Zieh Deine Arschbacken auseinander. Dann wirst Du etwas entlastet. Ulla nahm ihre Hände und spreizte ihre Backen weit auseinander.

Sie stöhnte auf und sagte zu Uli, ist das geil, Los schieb mir deinen Finger in mein verbotenes Loch. Ich will jetzt wissen, wie sich das anfühlt.

Uli fickte die immer geiler werdende Ulla von hinten und drückte mit seinem Daumen kräftig auf das verschlossen Loch. Der Schließmuskel gab nach. Ulla atmete tief ein. Schiebe ihn vollends rein, es tut nicht weh.

Während dessen erreichte Petra den Höhepunkt. Da Ulla sich auf ihre Analentjungferung konzentrieren musste, rieb sich Petra selbst ihre nasse Spalte, bis zum Gipfel. Als sie kam, schob sie noch zwei Finger in ihre Möse. Man konnte deutlich sehen, wie die Finger in ihrem Rausch immer wieder im Zucken des Orgasmus fest umschlossen wurden.

Ulis Daumen durchbrach den Schließmuskel und er verschwand in dem dunkeln Loch. Er lies diesen dort ruhen, und vögelte Ulla mit seinem Schwanz von hinten langsam weiter.

Petra hatte sich etwas beruhigt, stand auf, nahm die Sonnenmilch und drückte einen dicken Strahl von dieser weißen Sahne an die Rosette von Ulla. Uli bewegte seinen Daumen etwas, dehnte den Schließmuskel und man sah, dass die Milch in Ullas Hinterstübchen verschwand.

Uli Daumen, der von der Flüssigkeit glitschig geworden ist begann sich nun leicht hin und her zu bewegen. Er zog ihn immer wieder fast aus dem heißen Loch heraus und schob ihn wieder hinein.

Ullas Schließmuskel hatte sich an die neue Situation gewöhnt und leistete nun fast keinen Widerstand mehr. l

Sie begann ihren Unterleib langsam aber rhythmisch zu bewegen und sagte zu Petra. Warum bin ich so einem Typen wie deinem Uli nicht schon eher begegnet? Petra grinste und antwortete: ja, so einen heißen Lover findet man nicht einfach auf der Straße. Uli ist schon was ganz besonderes.

Ein begnadigter Stecher und einfühlsamer Liebhaber. Du kannst mir glauben, den geb ich nicht mehr her.

Uli sagte, danke mein Schatz, ich liebe Deine Komplimente. Ulla fügte hinzu, dem Kompliment kann ich nur zustimmen.

Als Uli seinen Daumen wieder fast aus Ullas engen Loch rauszog, nahm er seinen Zeigefinger und schob diesen nun gemeinsam mit dem Daumen durch die Rosette.

Ulla stöhnte auf, was machst Du? Uli sagte, ich dehne und mache Dein kleines geiles Loch geschmeidig.

Er spreizte seine beiden Finger jetzt wie eine Schere. Immer wieder zu und auf. Ullas enges Loch öffnete sich und schloss sich wieder. Man konnte den dunklen Arschtunnel erahnen.

Petra nahm die Sonnenmilch und sagte zu Ulla, nicht erschrecken, jetzt wird es gleich kühl. Ich werde von der Milch etwa in Deinen engen, heißen Tunnel reinlaufen lassen, dass es besser schmiert.

Sie drückte auf die Flasche und die weiße Sahne kam heraus und verschwand im offenen Hinterstübchen von Ulla. Sie zuckte zusammen und sagte, ist dass kalt.

Petra grinste und sagte, bei so einem heißen Poloch ist das kein Wunder. Sie hörte erst auf, als nichts mehr nach sickerte und die Milch aus dem Loch quoll.

Uli schob nun beide Finger so weit er konnte in den Arsch von Ulla und ließ sie hin und her gleiten.

Er grinste Petra an und sagte, ja, jetzt ist sie so weit.

Zu Ulla sagte er, wie geht es Dir meine kleine heiße, Lady?

Sie sagte, so geil bin ich noch nie gefickt worden. Wenn Du so weiter machst, dann raste ich aus.

Gefällt Dir, was ich mit Deinem Lieferanteneingang mache, fragte Uli? Sie antwortete, wenn ich gewusst hätte, dass das so ein geiles Feeling ist, dann hätte ich mich nicht so dagegen gesträubt.

Uli sagte, ich glaube, dass Du jetzt bereit bist und gut vorbereitet für Deine letzte Entjungferung! Ich frage Dich, und das ist letztendlich Deine Entscheidung, ob Du möchtest, dass ich Dir meinen Schwanz in Deine Schoko-Pforte schiebe?

Soll ich Dich in den Arsch ficken? Du bist zwar vorbereitet, aber es wird trotz allem noch Schmerzen, wenn meine dicke Eichel durch Dein Schließmuskel stößt. Willst Du dass?

Ulla sagte laut ja, ich bin nun schon so weit gegangen, ich will wissen, wie sich ein richtiger Schwanz in meinem Arsch anfühlt.

Petra streichelte zärtlich über die geilen runden Pobacken von Ulla und sagte, ich werde Dir helfen, während Uli Dich von hinten nimmt, werde ich Dein heißes Fötzchen verwöhnen. Es soll ein ganz tolles Erlebnis für Dich werden mit einem Mega Höhepunkt.

Uli zog seinen harten Schwengel aus Ullas Möse. Er war nass von ihrem Schleim. Petra nahm trotzdem die Sonnenmilch und rieb seinen Schwanz damit ein.

Jetzt stand der Arschentjungferung nichts mehr im weg. Jutta nahm seinen harten Prügel und führte ihn an das Loch von Ulla. Jetzt zog Uli seine beiden Finger aus dem gedehnten Poloch.

Man sah das scharf aus. Der Schließmuskel versuchte die Rosette zu schließen, aber die Dehnung war so gut, dass Ullas sonst verschlossene Pforte offen blieb.

Petra dirigierte nun die dicke Nille direkt vor das offene Loch. Sollte die gewaltige Eichel und der dicke Stamm tatsächlich durch dieses enge Loch passen?

Uli nahm seinen Stamm nun in die Hand und drückte seine Eichel gegen das geöffnete Loch. Allein die Schwanzspitze füllte das geile Loch schon aus. Er schob seine Eichel milimeterweise in Ullas enges Poloch. Es dehnte sich und war zum zerreisen gespannt. Er wartete immer wieder, das sie sich daran gewöhnen konnte.

Ulla stöhnte vor Lust und vor Schmerz. Du reißt mich entzwei, sagte sie. Petra fingerte nun an Ullas tropfenden Spalte, um sie noch zusätzlich geil zu machen und sie vom Schmerz abzulenken.

Uli sagte, wenn mein Kopf durch Deinen Schließmuskel durch ist, dann hast Du das schlimmste hinter Dir. Es fehlt nicht mehr viel. Er drückte nochmals kräftig zu und mit einem kleinen "pflop" verschwand die gesamte Eichel in ihrem Po. Da ihr Kanal gut gefüllt mit der Sonnenmilch war, floss davon nun aus ihrem Loch.

So das wäre geschafft, sagte Uli. Er wischte sich den Schweiß vom Gesicht, so anstrengend war es auch für ihn.

Petra schob zwischenzeitlich zwei Finger in die geile Fotze und fickte sie. Ulla stöhnte und bewegte Ihren Arsch. Zu Uli sagte sie: Du geiler Arschficker, los schieb mir Deinen Schwanz endlich in meinen Darm, dehne mich, füll mich ganz aus.

Du geiles Luder, Du willst es, jetzt wirst Du es bekommen.

Uli schob seinen Schwanz nun unbarmherzig in den engen Arschtunnel. Er stöhnte auf und sagte, man bist Du eng, ich spüre Deinen Muskel, wie er sich wie ein enger Handschuh über meinen Schwanz stülpt.

Ihr Kanal war wirklich gut vorbereitet, so glitt er ohne viel Reibung hinein. Aus Ullas Poloch spritzte die Sonnenmilch, die nun in ihrem engen Tunnel zu viel war.

Petra sagte, ich spüre Deinen Schwanz durch die dünne Wand. Ist das geil. Uli begann nun langsam Petra in ihren Arsch zu ficken. Er zog seinen Schwanz immer wieder vor und zurück. Wenn er seinen Schwanz ganz hinein trieb, klatschen seine Eier an Ullas Po.

Petra fickte Ulla mit den Fingern und Uli von Hinten. Ulla stand kurz vor dem Höhepunkt. Sie schrie: Ihr geilen Ficker, macht mich fertig, los zieht mich geile Schlampe so richtig durch.

Uli fickte nun gnadenlos in das geile heiße Hinterstübchen von Ulla und schlug ihr mit der rechten Hand ein paar mal auf ihre Arschbacken.

Das war nun endgültig zu viel für Ulla. Sie schrie auf und sagte, Du geile Sau ich komme.

Uli zog seinen Schwanz aus Ullas Arsch und spritzte sein Sperma auf den Arsch von Ulla.

Danach sanken alle drei auf das Handtuch und blieben eine weile regungslos liegen.

Ulla sagte nach einer weile. Darf ich morgen wieder zu Euch kommen.

Petra grinste Uli und Ulla an und sagte. So oft Du willst.

Dieser Film hatte mich so geil gemacht, ich kam erst wieder einigermaßen zur Besinnung als nur noch ein Flimmern über den Fernseher kam.

Ich schaltete den DVD-Recorder aus.

Man sind Petra und Uli ein heißes, geiles Paar, dachte ich.

Ich nahm mir noch etwas zu trinken und wollte ins Bett gehen, als ich hörte, wie die Haustür aufgeschlossen wurde. Ich sah auf die Uhr und dachte, dass kann doch nicht sein, dass die beiden schon zurück sind.

Petra und Uli kamen ins Wohnzimmer, ich fragte, was macht Ihr denn schon hier. Die Veranstaltung kann doch noch nicht zu ende sein.

Uli sagte, so eine miese Vorstellung haben wir noch nie gesehen. Wir sind dann nach der ersten Pause gegangen, da wir dachten, da verbringen wir lieber mit Dir noch einen schönen Abend.

Ich sagte, dass ist lieb von Euch, aber ich wollte gerade ins Bett gehen. Uli antwortete.

Nix da, du bleibst hier und wir trinken noch gemütlich zusammen einen Sekt. Er ging in die Küche und kam mit Sekt und Gläsern zurück.

Petra fragte mich, hast du wenigsten einen schönen Abend verbracht? Ich wurde rot, denn ich dachte an den heißen Film, den ich von den beiden gesehen hatte. Ich sagte, ja wunderschön.

Wir tranken einige Gläser Sekt, haben uns gut unterhalten und ich spürte nach einiger Zeit, wie mir dieser langsam in den Kopf stieg.

Petra schien es ebenso zu gehen, denn sie sah mich an und sagte, ich glaube wir gehen ins Bett. Ich nickte.

Uli sagte, er müsse noch ein paar Dinge erledigen und würde dann auch nach kommen.

Als Petra und ich oben ankamen und ich ihr eine gute Nacht wünschen wollte, flüsterte sie mir zu, dass ich noch kurz mitkommen solle, da sie noch eine Überraschung für mich habe.

Ich sah sie erstaunt an, sie nahm mich bei der Hand und zog mich in ihr Schlafzimmer.

Petra öffnete eine Schublade und sagte zu mir, mach die Augen zu. Ich schloss diese und wartete was passiert. Plötzlich spürte ich Petras Lippen auf meinen. Sie gab mir einen Kuss und drückte mir etwas in die Hand.

Es fühlte sich ganz leicht und zart an. Ich öffnete die Augen und sah einen schwarzen durchsichtigen Spitzen-BH und einen G-Sting, der im Schritt offen war.

Ich sah Petra an und sagte, man sieht der geil aus und fühlt sich so sexy an.

Sie sagte, ich möchte, dass du diese geile Unterwäsche bei Deinem ersten Fick trägst. Zieh es an, ich möchte sehen, wie es Dir steht.

Ich sah sie erschrocken an und sagte: das geht doch nicht, Uli wird doch gleich kommen.

Petra sagte in scharfem Ton. Zieh Dich aus und die geilen Teile an. Wird's bald.

Ich konnte nicht anders, ich zog mir mein Nachthemd und den Slip aus.

Nackt stand ich nun vor ihr und schaute ängstlich zur Tür, ob Uli reinkommen würde.

So ist es gut, sagte Petra. Sie strich zärtlich über meinen Busen und half mir den BH anzuziehen. Ich zog mir den G-Sting an.

Petra nickte zufrieden. Ja, so wirst Du deinem ersten Lover gefallen.

Ich sah in den Spiegel und mir wurde richtig heiß. Es sah so schön und geil aus. Ich strich mir selbstvergessen über den dünnen Stoff, man konnte deutlich den Warzenhof und die Nippel erkennen.

Mein Hand glitt an den Slip und ich spreizte etwas die Beine. Ich konnte nun durch den offenen Schritt meine nasse Spalte streicheln.

Petra nahm mich an die Hand und führte mich ans Bett. Komm, leg dich zu mir, ich habe Dir noch einige Dinge zu erzählen.

Sie küsste mich und ihre Hand lag auf meinen Brüsten. Ich kuschelte mich an sie. Mir zwischenzeitlich ganz egal ob Uli ins Schlafzimmer kommen würde. So aufgewühlt und geil war ich.

Petra sagte, ich habe Dir alles beigebracht was eine Frau wissen muss um einen Mann scharf zu machen, wie sie selbst größte Lust erleben und genießen kann und wie schön es auch zwischen zwei Frauen sein kann. Was ich nicht kann, Dich wie ein Mann zu entjungfern. Und Du bist überreif. Deshalb möchte ich, dass Du dich heute von Uli entjungfern und ficken lässt. Er wird Dir alles restliche beibringen.

Ich sah Petra mit aufgerissenen Augen an. Sie sagte, ja. Glaubst Du denn, ich habe mir all die Mühe gemacht, dich so vorzubereiten und dann kommt da irgend ein Kerl her und steckt seinen Schwanz in deine fällige Möse.

Nein, ich möchte, dass Du von einem richtig guten Lover zuerst genommen wirst. Und Uli ist der beste. Glaub mir das. Ich spreche aus Erfahrung.

Petra sah zur Türe und mein Blick folgte ihr. Dort stand Uli. Völlig nackt und rieb sich seinen prächtigen Schwengel.

Er trat ans Bett und fragte Petra, weis Biggi bescheid? Ja, aber nicht alles, antwortete Petra.

Gut, dann werde ich Biggi nun aufklären. Er kam zu uns ins Bett und sagte: Gefällt Dir die sexy Wäsche. Ich nickte. Er sagte, diese habe ich extra für Dich ausgesucht. Ich sah Petra an. Sie sagte, dass stimmt.

So habe ich es mir immer vorgestellt und gewünscht, dass Du mit geilen Dessous vor mir liegst, wenn ich Dich entjungfern werde.

Ich sah Uli mit großen fragenden Augen an.

Ja, Du kannst Dir nicht vorstellen, wie lange ich mich nach diesem Augenblick gesehnt habe. Als ich Dich zum ersten mal gesehen habe, da wusste ich muss Dich haben. Du warst damals noch so unschuldig und doch schon so geil. Und Du hast mich damals angemacht.

Ich habe Petra so von Dir vorgeschwärmt, und sie angefleht, angebettelt mir zu helfen. Sie sollte Dich verführen, anleiten, scharfmachen, Dir alles beibringen, was eine heiße, geile Frau wissen muss. Du solltest nicht unerfahren Deine ersten Erfahrungen mit Männern machen.

Ich blickte zu Petra. Sie sagte das stimmt. Er hat mich so neugierig auf Dich gemacht, dass ich nicht widerstehen konnte. Ich musste Dich kennen lernen. Und als ich Dich zum erstenmal sah, da hatte ich verloren.

Du warst damals schon so wunderschön, aber so unschuldig. Es hat mir sehr große Freude gemacht Deinen Körper zu erforschen und Dich scharf zu machen. Ich liebe Dich.

Ja, mein Schatz und so haben wir immer wieder die Gelegenheiten genutzt Dir mehr über Deinen Körper, über Deine Sehnsüchte, Deine Geilheit beizubringen.

Weist Du noch am Baggersee. Das war kein Zufall. Als ich Dich verwöhnt habe und Du so geil gekommen bist, da war zwar Uli nicht dabei, aber er hat vom Waldrand aus zugesehen und sich seinen harten gewichst. Wir haben Dich absichtlich bei unserem Fick zusehen lassen und Dich provoziert.

Kannst Du Dich noch an die Geschichte mit dem Hochzeitkleid erinnern. Man hat Dich das damals scharf gemacht. Du bist abgegangen wie eine Rakete und hast mich fix und fertig gemacht.

Das Babysitten hatte nur den einen Grund, Dir zu zeigen wie es in der Praxis zugeht. Und wir haben es sehr genossen, zu ficken, während Du uns zugesehen hast. Ja wir haben genau gewusst, dass Du zu siehst.

Petra küsste mich zärtlich und fragte, bist Du bereit, dass Uli Dich fickt?

Mir liefen die Freudentränen über das Gesicht und ich sagte zu Uli, Du kannst Dir nicht vorstellen, wie oft ich mir das in meinen geilen Träumen vorgestellt habe, oder wenn ich Euch beim vögeln zugesehen habe mit Petra zu tauschen. Und bei der DVD, Ich bin ausgelaufen vor Geilheit.

Petra sagte, Du hast den Film gesehen. Ich nickte. Sie sagte, dass war meine letzte Vorbereitung für Dich.

Ich öffnete meine Beine und sagte zu Uli, ich bin bereit, Fick mich.

Er kam zu mir, küsste mich zärtlich und sagte, während er meine Nippel reizte. Meine kleine heiße Hummel, Du wirst noch ein wenig warten müssen, aber nicht mehr lange.

Erst sollst Du mir aber zeigen, was Dir Petra alles beigebracht hat.

Komm, blas mir einen. Ich richtete mich auf und nahm seinen halb steifen Schwanz in die Hand. Ich zog seine Vorhaut zurück, so dass seine Eichel blank lag. Meine Zunge fuhr über seinen Kranz und seine Eichel.

Der erste Lusttropfen kam aus seinem Schwanz und ich leckte ihn gierig auf. Seine Eichel schwoll an und wurde immer größer. Meine Zunge für seinen Schaft entlang und ich leckte die Naht an seinem Sack. Uli stöhnte auf.

Ich nahm nun seinen Schwanz in meinen Mund und saugte daran, meine Hand kraulen seine Eier.

Ulis keuchen wurde immer schneller. Er sagte zu Petra, man habt ihr an lebenden Objekten eure Übungen gemacht? Petra fragte, ist sie gut.

Uli antwortete. Sie wird eine genau so begnadete Flötistin wie Du.

Ich komme gleich, soll ich Dir meine Sahne in den Mund spritzen? Ich nickte.

Ich konnte nicht alles in meinem Mund aufnehmen, was Uli mir reinschoss. Aber ich versuchte, so viel wie möglich zu schlucken. Es war ein unbekannter Geschmack aber nicht unangenehm

Der Rest lief aus meinem Mund und tropfte auf meinen Körper.

Petra kam zu mir und leckte alles sauber. Sie küsste mich und ließ ihre geile Zunge in meinem Mund kreisen.

Uli sage, so jetzt werde ich Dich bis kurz vor dem Höhepunkt lecken und dann wirst du von mir gefickt.

Er zog mir den Slip aus und spreizte meine Schenkel weit auseinander. Oh, wie ich mich nach diesem Augenblick gesehnt habe. Du hast so ein geiles Schatzkästchen. Petra sagte, ja dass kann ich bestätigen.

Uli leckte mit seiner Zunge über meine Schamlippen. Zog sie auseinander und fuhr mit seiner geilen Zunge in meine Spalte. Er leckte meinen Mösensaft mit Genuss. Mmmhh schmeckst Du lecker, sagte er.

Geil, Dein Saft ist noch richtig dickflüssig, Der Saft einer Jungfrau.

Petra küsste mich und streichelte meine Brüste. Ich kann nicht sagen, was geiler war. Alles hat zueinander gepasst.

Ich wurde immer geiler und Uli hat das gespürt. Er leckte meinen Kitzler, bis ich es fasst nicht mehr aushielt. Ich keuchte, ich komme gleich. Ja meine kleine geile Biggi, gleich bist Du soweit und gleich bist Du keine Jungfrau mehr.

Er hörte auf mich zu lecken, nahm seinen harten Schwanz und führte ihn an mein Fickloch. Er setzte ihn an und trieb ihn ein wenig in meine Möse. Ein geiles Gefühl, ich spürte wie ich gedehnt wurde und wie sein Schwanz in mich hinein glitt.

Er wartete bis ich mich an seinen Dicken gewöhnt hatte und schob ihn weiter in meine nasse Höhle. Ja, ich hatte endlich einen Schwan in meiner Fotze. Jetzt kam er an den Widerstand und es ging nicht weiter.

Petra lenkt mich durch heiße Zungenküsse und geiles Nippelzwirbeln ab.

Ich konnte nicht mehr, meine Lust hatte sich so aufgeschaukelt, dass ich jetzt in einer riesigen Welle kam. Genau in diesem Augenblick gab Uli Petra ein Zeichen und sie zwickte mich kräftig in meine Brustwarze. Ein kurzer Schmerz durchfuhr mich und Uli durchbrach mit einem kräftigen Stoß mein Häutchen.

Sein Schwanz steckte nun bis zum Anschlag in meiner geilen Möse.

Uli verhielt sich nun ganz ruhig in mir und wartete, bis ich mich wieder beruhigt hatte.

Tränen des Glücks kullerten mir übers Gesicht. Petra leckte sie auf und sagte. Mein Schatz, jetzt bist Du eine richtige Frau.

Ich begann mit meinen Muschimuskeln Ulis Schwanz zu melken. Er stöhnte auf und sagte, man bist Du eine geile Frau, Du weist ja schon Deine Muskeln einzusetzen. Er begann nun langsam seinen Schwanz in mir zu bewegen.

Er ließ ihn fast heraus gleiten und schob ihn wieder rein. Er steigerte sein Tempo und fickte mich immer heftiger. Ich spürte erneut, wie sich der Höhepunkt bei mir aufbaute. Ich sagte ihm das wurde immer geiler und er vögelte mich, als ob es das letzte ist, was er tun will. Er spitzte mir seinen Samen in meine Höhle und kurz darauf kam ich erneut.

Ich kann nicht sagen wie oft Uli Petra und mich in dieser Nacht zum Höhepunkt gebracht hat, aber ich kann nur jedem Mädchen und Frau wünschen, dass sie so einen erfahrenen geilen Lover beim ersten mal hat.

Biggi kehrte in die Gegenwart zurück und sagte: Klaus, Du kannst Dir nicht vorstellen, wie geil das war. Die beiden sind ein ganz heißes Paar und das schöne ist, wir lassen es auch heute noch ganz ordentlich krachen. Wir treiben es in fast allen Variationen und Stellungen. Manchmal ist auch noch eine weitere Frau oder ein Mann dabei.

Ich sagte zu Biggi, so wie Du mir das geschildert hast, kann ich mir dass sogar bildlich vorstellen. Du bist die schärfste Lady die ich bis heute kennen gelernt habe.

Du musst mir die beiden unbedingt vorstellen. Du hast mich so spitz gemacht, da möchte ich mal der zweite Mann sein.

Biggi küsste mich und sagte, ja, dass wird bestimmt ein geiler vierer.

Man hat mich diese Erinnerung heiß gemacht. Ich bin so was von Geil.

Klaus, ich habe Dir vorhin gesagt. Dass ich noch eine besondere Aufgabe für Deinen harten Freund habe. Ich möchte das Du mir jetzt sofort in den Arsch fickst. Ich sah sie an. Ja, mein Arsch ist noch als einziges Loch Jungfrau. Bisher habe ich mich immer dagegen gewehrt. Aber das was Du mit mir und Claudi gemacht hast, hat meine Sehnsucht geweckt.

Fick mich und fick mich ohne große Vorbereitung, ich brauch das jetzt. Bohr mir meine Rosette auf, schieb mir Deinen dicken Schwengel ohne Gnade in meinen braunen Salon.

Gut sagte ich, wenn Du das willst. Ich öffnete die Nachttischublade und nahm eine kleine Flasche mit Öl heraus. Ich rieb meinen Schwanz damit ein und ließ einige Tropfen auf Biggis Rosette tropfen.

Es wird weh tun, sagte ich. Ja, ich will es richtig spüren wie Du mich pfählst, wie Du mir meine Rosette auseinander reißt.

OK. Zieh Dir Deine Pobacken auseinander und dann geht es los.

Diese wunderbare kleine, runzelige Rosette lag nun vor mir. Noch so unschuldig und ich sollte dieses enge Loch nun mit dem ausdrücklichen Wunsch von Biggi schänden.

Ich nahm meinen Schwanz und setzte ihn an. Biggi feuerte mich an. Los, nach so viel Zärtlichkeit und Geilheit will ich zum krönenden Abschluss den Schmerz bis zum Orgasmus spüren.

Ich stieß nun zu und meine Eichel bohrte ihr Arschloch auf. Es dehnte sich und umschloss meinen Prügel fest. Biggi schrie, ja Du geiler Stecher, vergewaltige mein Arschloch. Hör nicht auf. Schieb ihn ganz rein. Ich will ihn in meinem Darm spüren.

Sie wollte es nicht anders. Ich drückte meinen Schwanz nun unbarmherzig durch den engen Schließmuskel, bis er ganz in ihrem Arsch verschwunden war.

Sie keuchte und stöhnte und sagte, ist das geil und jetzt fick mich. Ich sagte Ihr, wie eng sie dahinten ist und ich es bestimmt nicht lange durchhalten werde.

Ich fickte sie und ich spürte wie der Saft in meinen Eiern hochstieg. Ich sagte. Ich füll jetzt Dein Arschloch ab.

Ja, ist das geil, ich komme auch gleich. Als ich mich nicht mehr zurückhalten konnte und meine heiße Ladung in ihr Hinterstübchen schoss, brach Biggi mit einem Mega Orgasmus unter mir zusammen.

Wir benötigten einige Minuten, bis wir wieder bei uns waren. Sie nahm mich zärtlich in ihre Arme und küsste mich. Sie sagte, dass war einfach genial und den Schmerz habe ich mir schlimmer vorgestellt. Das müssen wir bald mal wiederholen.

Ich küsste diese außergewöhnliche Frau und sagte, gerne meine heiße, feurige Lady.

 

 

Die heisse Tochter:
Teil 1     Teil 2     Teil 3

Zurück zum Themen-Verzeichnis

Zurück zum Erotikgeschichten-Index "Verführung Stories"