Home

 

Erotiklexikon

Erotikgeschichten

   
 

Erotikseiten-Index

   
 

Erotikchat

   
 

 

 

 

   
 


Erotikgeschichte zum Thema:  Sex mit Oldies - Mature Stories

Zurück zum Themen-Verzeichnis

Zurück zum Erotikgeschichten-Index "Sex mit Oldies - Mature Stories"

 

Sex mit einer älteren Frau

 

Soeben achtzehn geworden, hatte ich mich am darauffolgenden Samstagabend mit meinen Kumpels verabredet. Zuerst war Kino angesagt und anschließend ging es zu einem stadtbekannten Jugendtreff. Gegen 24:00 Uhr verabschiedeten sich meine Kumpels um sich zu Hause noch einen Film anzusehen. Eigentlich hatte ich noch gar keine Lust nach Hause zu gehen, doch alleine wollte ich auch nicht bleiben. So schlenderte ich missmutig Richtung Heimat. Ein paar Straßen weiter drang laute Musik und Stimmengewirr an mein Ohr, das kann doch nur aus der Cocktailbar da vorne kommen, dachte ich so bei mir. Oh, da ist ja noch was los...toll, da gibt's auch noch was zu trinken. Ich zwängte mich durch einige tanzende Paare, steuerte eine Ecke an der Theke an und ließ mich auf einem Barhocker nieder. Von hier aus hatte man einen wundervollen Blick übers ganze Lokal. An einem Tisch in einer Nische entdeckte ich eine sehr attraktive Frau, ich schätze so um die 45 Jahre alt, dezent geschminkt, in einem schwarzem Kostüm. Darunter trug sie eine offenherzige, weiße Bluse die einen mächtigen, üppigen Busen hervorblitzen ließ. Neben ihr saßen zwei wild diskutierende, offensichtlich ganz schön angetrunkene Männer, ohne sich um diese sehr reizvolle Frau zu kümmern. Während ich meinen Cocktail schlürfte, riskierte ich immer mal wieder einen Blick zu der Dame und verstohlen auch zu ihrem Dekolleté. Dabei kamen mir die wildesten Gedanken in den Sinn, wie es z.B. mit einer so üppigen, sinnlichen Frau wohl im Bett wäre. Meine jugendlichen und unerfahrenen Vorstellungen riefen eine unglaublich, wohlige Unruhe in mir hervor. Vor allem, da sie mich auch zu mustern schien und mich immer wieder anschaute und tief in die Augen sah. Anfangs konnte ich ihrem Blick nicht standhalten, doch wurde ich mit der Zeit mutiger und es schmeichelte mir auch, dass eine so üppige, attraktive, wesentlich ältere Frau mit mir flirtete, so dass ich ihrem Blick jetzt standhielt und es mich mächtig erregte. Als die Männer neben ihr sich erhoben, torkelnd die Theke ansteuerten, sich einen Schnaps bestellten und dort gemütlich niederließen, gab die Dame mir eine Wink doch zu ihr an den Tisch zu kommen. Mit zittrigen Knien nahm ich allen Mut zusammen und setzte mich neben sie auf die weich, gepolsterte Bank in der Nische. Hmm... ein angenehmer Duft eines wohl teuren Parfüms stieg mir in die Nase, wobei sie mich herzlich begrüßte: " Na, guten Abend, alleine?" "Fast so wie ich", lachte sie auf. "Wie du siehst, ist mein Mann nicht mehr so ganz anwesend." Ich erzählte ihr was ich am Abend unternommen hatte und einfach noch keine Lust hatte nach Hause zugehen. " Hast du denn keine Freundin?" " Ich heiße übrigens Rosa", bemerkte sie. " Und ich heiße Sven, nein ich habe zurzeit keine Freundin", entgegnete ich. So entwickelte sich ein angenehmes Gespräch in dem sie mir erzählte, das ihr Mann 1. Offizier auf einem Containerschiff sei und oft sehr lange von zu Hause weg wäre. " Wie ist das, da du keine Freundin hast und doch eigentlich sehr gut aus siehst, hast du schon mal mit einer Frau geschlafen?" fragte sie auf einmal. " Ja einmal, mit meiner Schulfreundin, ansonsten hatte ich nur Petting", erwiderte ich leicht errötend. "Oh du Armer, dann ist bei dir überwiegend Handbetrieb angesagt", lachte sie heraus. Drängte sich dicht an mich und legte streichelnd ihre Hand auf meinen Oberschenkel. Dabei spürte ich ihren warmen, vollen Busen an meinem Oberarm und gab mir Gelegenheit in ihren Ausschnitt zu schauen und ein tiefes Tal zwischen üppigen, prallen Titten bewundernd zu genießen. "Gefallen sie dir Sven?" " Oh ja Rosa, sehr sogar", beeilte ich mich zusagen. Da gab sie mir ein Küsschen auf den Mund und fuhr mit ihrer Hand weiter zwischen meine Beine und ertastete durch die Hose meinen harten, strammen Schwanz. " Oh, das ist ja ein wahres Prachtstück, wunderbar". Umfasste ihn mit der Hand drückte ihn kräftig, wobei sie gleichzeitig an meinen Ohrläppchen leckte, meine Hand nahm und sich zwischen ihre Beine schob. Ich konnte kaum glauben was hier mit mir geschah, genoss es aber in vollen Zügen. Während sie den Reißverschluss meiner Hose auf zerrte und sich den jugendlichen, strammen Schwanz angelte, schob ich mit meiner Hand ihren feuchten Slip zur Seite und bemühte mich ihre heiße Spalte zu fingern. Mit ihrer warmen, erfahrenen Frauenhand fuhr sie am ganzen Schaft entlang, lehnte sich entspannt nach hinten zurück, leckte sich über ihre roten Lippen und begann mit drei Fingern die noch sehr empfindliche Eichel meines prallstehenden Schwanzes zu rubbeln. Ich stöhnte vor Geilheit, genoss sehr diese erfahrene, feingliedrige Frauenhand an meinem Riemen. Durch meine zuckenden Finger an ihrer triefenden Möse, steigerte sich auch ihre Geilheit, dabei hob und senkte sich ihr voluminöser Busen auf und ab, wobei sie im gleichen Rhythmus meinen Schwanz mit der Faust umschloss und nun heftig wichste. Ein herrliches, noch nie so erlebtes Gefühl, hemmungslose Geilheit erfasste mich und hoffte, es würde nie aufhören. Heftiger und schneller wichste sie meinen strammen Riemen, so dass ich mich nicht mehr beherrschen konnte und mich einfach gehen ließ. Unter heftigem Druck spritzte mein Sperma unter dem Tisch hervor. Oh, war das ein Genuss...und verursachte gleichzeitig Schmerzen, so dass ich ihre wichsende Hand umfasste und den Rhythmus mitbestimmte. So wichste sie auf und ab bis die Strammheit meines Schwanzes abzunehmen schien. Sie führte ihre spermabenetzten Fingern an ihren Mund und leckte sie genüsslich ab. Danach schob sie meine Hand unter ihrem Rock hervor und schaute ein wenig erschrocken in die Runde, ob unser geiles Treiben auch niemand mitbekommen hatte. Doch es war eine so alkoholträchtige, aufgekratzte Stimmung in der Bar, dass niemand Notiz von uns nahm. Ihr Mann war mittlerweile volltrunken, hatte seinen Kopf auf den Tresen gebettet und schlief. Liebevoll küsste mich nun Rosa, streichelte meinen halbsteifen Schwanz und säuberte ihn mit einem Taschentuch. Dabei ergriff ich die Gelegenheit ihre vollen, üppigen Titten zu walken...oh war das ein Genuss. " Gefallen sie dir Sven?" " Ja Rosa, sehr sogar"! " Am nächsten Freitag geht mein Mann wieder auf Reisen, wenn du möchtest kannst du mich am Samstagabend ja mal besuchen. Dann machen wir uns einen gemütlichen Abend mein junger, reizender Held", flüsterte Rosa. " Es ist schon sehr spät 2:30 Uhr, muss sehen das ich jetzt meinen Mann heim bekomme". Sie rief ein Taxi und verschwand mit ihrem Mann. Auch ich machte mich entspannt, freudig und auch ein wenig stolz auf den Heimweg. Da mir im wieder das heute Abend erlebte durch den Kopf ging, dauerte es bis früh in den Morgen hinein bis ich einschlief.

Die ganze Woche danach musste ich immer wieder an das Erlebte denken und fieberte dem kommenden Samstag entgegen. Manchmal überkam mich bei dem Gedanken eine solch heftige Geilheit , dass ich mich in meinem Zimmer einschloss, rücklinks nackt aufs Bett legte, die Augen schloss und lange, genussvoll meinen Schwanz bis zum heftigen Abspritzen wichste. Endlich kam der Samstagabend, mit einem kleinen Strauß machte ich mich auf den Weg und stand nun mit etwas zittrigen Knien an der Haustüre des gepflegten Winkelbungalows. Anscheinend hatte mich Rosa schon erwartet, denn schon nach einmaligem Klingeln machte sie mir die Türe auf. Da stand sie nun mein Vollblutweib in einem engen, kurzen Hauskleid, unter dem sie offensichtlich nackt war, da sich die Nippel ihrer schweren Titten spitz durch den dünnen Stoff drückten, einfach ein erregender Anblick. Während sie mich hinein ließ küsste sie mich auf beide Wangen und führte mich vorausgehend durchs Wohnzimmer auf eine markisenüberdachte Terrasse. Ich denke, zunächst sollten wir uns mal ein bisschen stärken Sven. Bei trockenem Rotwein, Krabben- Cocktail und kleinen Canapés unterhielten wir uns über dies und jenes, wobei ich immer wieder versuchte einen Blick auf die prallen Brustansätze im weit aufklaffenden Hauskleid zu erhaschen. Irgendwie war ich unruhig und erregt, wohl auch in der Erwartung, was der Abend noch so bringen würde. Auf einmal stand sie auf kam zu mir uns stellte sich hinter mich. Streichelte meinen Kopf, Sven: " Ich freue mich sehr, habe auch die ganz Woche über darauf gewartet, dass du gekommen, lass uns den Abend in vollen Zügen genießen". Während sie sich nach vorne beugte, ihre massiven, vollen Titten gegen meinen Hinterkopf presste, fuhr sie mit warmen Händen oben in mein Hemd, tief hinein bis zum Gürtel meiner Jeans. Es erregte mich ungemein, wie sie meine Brust und Bauch streichelte, ihre Titten an meinem Kopf und den Wangen hin und her scheuerte, mein Hemd aufknöpfte, es mir abstreifte und begann den Gürtel und die obersten Knöpfe meiner Jeans zu öffnen. Mit beiden, flachen Händen fuhr sie in meinen Slip, da ich mich lang streckte, vorne auf der Stuhlkante saß, die Beine weit spreizte, strich sie ohne Widerstand an dem Schaft meines nun harten, prallen Schwanzes entlang, dabei stöhnte sie genussvoll. Umschloss mit der Faust meinen jugendlichen, großen Riemen und wichste langsam. Danach kam sie um den Stuhl herum, zog an den Hosenbeinen meiner Jeans und entkleidete mich ganz. Mein strammer Schwanz wippte ihr in voller Größe entgegen, sie kniete sich vor mich, hob ihre vollen, üppigen Titten aus dem Hauskleid und legte sie um den steil nach obenstehenden Prügel. Wichste ihn förmlich mit den Titten und leckte bei jedem Mal, wenn er nach oben kam an der Eichel. Ein unglaublich geiles Gefühl, welches hoffentlich nie aufhören möge, dachte ich. Dann nahm sie den Pimmel in ihre Fäuste, kraulte die Eier und stülpte ich roten, wulstigen Lippen über die rosarote Eichel. Gierig saugt sie an dem jungen, unerfahrenem Riemen, versuchte in ganz tief in ihren Rachen zu schieben und blies ihn zur unglaublich Größe. Dabei walkte ich ihre Titten und zwirbelte die Nippel. Oh, wenn sie so weiter macht, spritze ich gleich ging es mir durch den Kopf, also schob ich sie etwas zurück, stand auf und zog ihr das Kleid über den Kopf. Nackt und in ihrer vollen, üppigen, aufgeilenden Schönheit stand sie vor mir, mit diesen apfelförmigen, schweren Titten und großen braunen Vorhöfen, einer dunkelumsäumten, kurzgeschorenen, Schamhaar umsäumten Spalte... einfach ein hinreißender Anblick. Dirigierte sie zu einer Sonnenliege, wo sie sich rücklinks niederließ, die Beine weit spreizte und leicht anwinkelte, so dass ihre nasse, glänzende Fotze weitaufklaffte. An den Oberschenkel entlang züngelnd, näherte ich mich ihrer triefenden Spalte, zog die Nase hindurch wobei der Duft ihrer Mösensäfte mich noch mehr aufgeilte, dann der Länge nach die Zunge. Stieß sie tief ihn ihr Fotzenloch, sie drückte den Kopf fest auf ihre Pussy, während ich zusätzlich mit einer Hand ihr After und die Titten bearbeitete. Unter lustvollem Stöhnen räkelte sie sich hin und her, während ihre Fotzensäfte links und rechts an meinen Backen entlang liefen. " Oh komm mein Fickhengst Sven, ficke mich endlich durch, möchte deinen Fickprügel tief in meiner Fotze spüren", rief Rosa. So kam ich hoch setzte meinen hammerharten, jugendlichen Schwanz an ihrem, doch engen Fotzenloch an. Stöhnte mächtig auf, als ich ihr den dicken, wulstumsäumten Schwanzkopf in ihre gierende, schmatzende Fotze schob. Zuerst langsam, ausdehnend, bewegte ich den Fickprügel in ihrer Fickspalte, danach stieß ich in bis zum Anschlag fest in ihr Fotzenloch, Sie stöhnte, schrie: " Ja ficke mich durch, gib es mir, ficke mich hart, los du geiler Hengst. Ich umschlang ihre Oberschenkel und trieb meinen großen Fickriemen tief und fest immer wieder in ihre gierende Lusthöhle. Ein wunderschönes, noch nie so erlebtes Gefühl übermannte mich, so dass mächtig und mit hohem Druck meine Ficksahne tief in ihr Fotzenloch spritzte, legte mich nach vorne mit dem Oberkörper auf ihren schwitzenden Körper, wobei sie mir gekonnt mit der Fotze den Schwanz leermelkte. Mit den Händen umfasste sie meine Arschbacken drückte sie fest auf ihren Unterleib und genoss es den erschaffenden Schwanz in sich zu spüren. "Sven, so schön und geil bin ich lange nicht mehr gefickt worden, es war unbeschreiblich schön", raunte Rosa. " Dafür, dass du überhaupt keine Erfahrung hast, fickst du sehr gut und besitzt eine herrlich, natürliche Geilheit. Da werden noch viele Frauen ihren Spaß haben, lachte sie. "Ja meine liebe Rosa, auch für mich war es sehr schön und ein Erlebnis, dass ich nie mehr vergessen werden". Danach duschten wir zusammen, wobei sie mir den Körper wusch und auch noch mal den Schwanz bis zum Abspritzen wichste. Schlief dann bei ihr, wo wir dann morgens im Bett noch mal ausgiebig fickten.

 

Zurück zum Themen-Verzeichnis

Zurück zum Erotikgeschichten-Index "Sex mit Oldies - Mature Stories"