Home

 

Erotiklexikon

Erotikgeschichten

   
 

Erotikseiten-Index

   
 

Erotikchat

   
 

 

 

 

   
 












Erotikgeschichte zum Thema:  Sex mit Oldies - Mature Stories

Zurück zum Themen-Verzeichnis

Zurück zum Erotikgeschichten-Index "Sex mit Oldies - Mature Stories"

 

Näher als erlaubt

 

Ich bin gerade 18 Jahre alt geworden, habe noch ca. ein halbes Jahr vor mir und dann hoffe ich dass ich mein Abitur gepackt habe.

Aber wie?

Meine Schulischen Leistungen wurden immer schlechter. Bei mir zu Hause tobte der Krieg.

Meine Eltern standen vor den Trümmern ihrer Ehe. Nur Streit, immer nur Streit, es war nicht mehr auszuhalten und am lernen gar nicht mehr zu denken. Nun sitze ich hier im Büro meiner Schuldirektorin und erwarte einen mächtigen Anschiss.

Nach einer Wartezeit von 10 Minuten kam Frau Kröger rein. "Hallo Sven" begrüßte sie mich, setzte sich hinter ihren Schreibtisch und schaute mich direkt an.

Ich sah eine Frau von ca. 50 Jahren, mit lange dunkel braunen Haaren die sie zu einem Zopf zusammengebunden hat, was irgendwie etwas streng aussah. Sie beobachtet mich eine ganze Zeit, schaute mir tief in den Augen und irgendwann sagte sie. "Sven was ist mit dir los, deine Leistungen werden immer schlechter und wenn es so weiter geht wirst du dein Abitur vergessen können"

Ja ich wusste um meine Zensuren.

Ich erklärte ihr die Situation bei uns zu Hause, schilderte das lernen so gut wie gar nicht mehr möglich ist. Immer dieses Geschrei, diese unerträglich Stimmung all das wurde mir einfach zuviel und außerdem so sagte ich, habe ich auch keine Lust mehr, am liebsten würde ich die Schule schmeißen.

"Auf keinen Fall" meinte Frau Kröger, die Schule wird zu Ende gemacht!" "Hast du keine Freund oder eine Freundin?" Fragte sie, Nein, sagte ich und wurde ein wenig rot. "Aber du musst doch mit irgendjemanden sprechen können" sagte Frau Kröger. Zu Hause Streit, keinen mit dem du reden kannst, Frau Kröger hört sich echt besorgt an. "Ich werde mir etwas einfallen lassen" meinte sie. "Ich sage dir morgen nach der Mathestunde bescheid" Ich ging aus ihrem Büro und war ein wenig erleichtert dass der Anschiss ausblieb. Ich glaube sie machte sich wirklich Sorgen.

Am nächsten Tag nach der Mathestunde kam sie auf mich zu und sagte: "Ich habe heute morgen mit deiner Mutter Telefoniert, deine Mutter und ich haben abgemacht das du für zwei bis drei Wochen zu mir ziehst, meine Tochter ist schon seit über zwei Jahren aus dem Haus und du kannst ihr kleines Apartment in meinem Haus haben dort ist es ruhig und du wirst Zeit genug haben um zu lernen."

Ich schaute sie verdattert an, ich lehnte dankend ab, doch, sagte sie du fährst jetzt nach Hause packst deine Sachen und um 17.00 Uhr bist du pünktlich bei mir. Verstanden?

Ja erwiderte ich leise und machte mich auf dem Heim Weg.

Tausend Gedanken gingen mir durch den Kopf aber vielleicht ist ein vorübergehender Tapetenwechsel gar nicht schlecht dachte ich.

Pünktlich um 17.00 Uhr stand ich vor der Tür meiner Rektorin. Ich klingelte und Frau Kröger bat mich herein und zeigte mir das kleine Apartment. Es war wirklich sehr nett. Ein Raum der eine Art Wohnzimmer war und ein Schreibtisch mit einem PC war auch vorhanden. Im anderen Zimmer war ein Schlafzimmer mit einen großen Bett. Na ja, dachte ich, hier wird es sich eine Zeit lang wohl aushalten lassen. Frau Kröger gab mir die Schlüssel damit ich auch rein kam wenn sie mal unterwegs ist. Sie sagte: "So Sven das ist für die nächste Zeit dein kleines Reich, hier hast du Ruhe um zu lernen, wenn irgendetwas sein sollte gehst du einfach hier die Treppe rauf und dann kommst du in meiner Wohnung, ich würde sagen um 19.00 Uhr kommst du hoch dann essen wir zu Abend"

Pünktlich um 19.00 Uhr klopfte ich an die Küchentür, freundlich rief sie, komm rein du musst doch nicht anklopfen. Ich betrat die Küche und staunte, nein ich erschrak. Vor mir stand nicht mehr meine Schulrektorin mit strenger Frisur und ernsten Blick, nein vor mir stand eine Mega hübsche Frau um die 50 Jahre alt. Sie trug ihre Haare jetzt offen, war dezent geschminkt, hatte ein ziemlich enges T-Shirt an, das sehr gewagt ausgeschnitten war und trug einen sportlich hellen Rock.

Um es kurz zu sagen.

Sie sah einfach nur Rattenscharf aus.

"Setze dich am Tisch und was starrst du mich so an habe ich Flecken im Gesicht"

Nein, nein sagte ich, errötete ein wenig, und nahm Platz am Tisch. Sie reichte mir eine Schüssel mit Kartoffeln rüber und bat mich etwas davon zu nehmen. Sie beugte sich zu mir, und was ich sah lies meinen Schwanz in meiner Hose sofort zucken. Ich konnte in ihren Ausschnitt sehen und sah zwei wunderbar geformte Brüste. Viel zu schnell ging Frau Kröger mit ihren Oberkörper wieder zurück um mir dann die Soße und dann noch einmal das Fleisch zureichen. Jedes Mal konnte ich Tief in ihrer Bluse schauen. Mein Schwanz wurde Steinhart.

Was war mit mir los? Ich bin 18 Jahre alt und meine Rektorin 50 Jahre alt, ich schämte mich für meine Geilheit. Frau Kröger reichte mir jetzt die Schüssel mit dem Gemüse hielt sie mir hin schaute mich ernst an und sagte: "Schaust du mir noch einmal so rotzfrech im Ausschnitt und auf meine Titten bekommst du von mir eine Ohrfeige! " Ich erschrak und wurde knallrot. Irgendwie und ganz ungewollt rutsche mir raus: "Das wäre mir eine Ohrfeige wert"

Klatsch, und schon hatte ich eine sitzen.

Wir beide schauten uns jetzt entsetzt an, keiner von uns traute sich etwas zu sagen. Wir aßen und als ich mit dem essen fertig war bat ich ganz freundlich ob ich aufstehen könnte, ich möchte jetzt in meinem Apartment gehen und etwas Fernsehen. "Das kannst du auch hier oben" meinte Frau Kröger und außerdem möchte ich mich noch ein wenig mit dir unterhalten. Ich dachte, au scheiße, was soll das denn jetzt noch. Ich schämte mich immer noch für mein Verhalten und wollte einfach nur weg.

Sie bat mich in ihrem Wohnzimmer, sagte ganz lieb und freundlich nimm Platz und schaute mich eine ganze Zeitlang an. Dieses nichts sagen von ihr war schrecklich und auch ich bekam kein Wort raus. Nach einer Weile durchbrach sie das Schweigen und fragte mich ob ich keine Freundin habe. Ich verneinte und sagte dass vor einem halben Jahr meine Freundin Schluss gemacht hat und ich seit dem Single bin. " Das ist gut so" Dann hast du auch Zeit genug zum lernen.

Da du mir so unverschämt beim Essen im Ausschnitt geschaut hast denke ich so sagte Frau Kröger schuldest du mir etwas. " Was?" Fragte ich.

"Ich möchte einfach mal gerne wissen was so Jungens in deinem Alter für Sexualvorstellungen haben" Wie bitte erwiderte ich? "Ich will einfach nur mal wissen wie die Fantasien Junger Männer sind" Sagte Frau Kröger. " Du musst doch an irgendetwas gedacht haben als du meine Titten sahst?"

Ich wurde rot, brach kein Wort raus. "Du wolltest doch bestimmt schnell in deinem Zimmer um dir einen runterzuholen"

Ich war perplex brachte kein Wort heraus.

" Los sage schon, was ging in dir vor?"

" Soll ich wirklich sagen was ich dachte, sie sind meine Lehrerin?"

" Ja, ich will es wissen, du hast in mir etwas ausgelöst und ich will einfach wissen was in deinem Kopf vorging, es ist schon problematisch genug für mich das du hier bist und du musst mir sowieso versprechen mit keinen darüber zu sprechen wo du zur Zeit wohnst" Ja klar sagte ich.

"Also an was hast du gedacht?" fragte mich Frau Kröger.

" Ich, wurde auf einmal megageil und bekam eine Erektion" stotterte ich und wurde Puder-rot.

"Warum wirst du Puder-Rot man kann doch über alles reden" sagte Frau Kröger und kam auf mich zu.

"Wenn du jetzt einen Wunsch bei mir frei hättest, und egal was du dir wünschen würdest ich müsste den Wunsch erfüllen, was würdest du dir wünschen?" Ich schaute sie fragend an, ich war ganz unsicher, ich wusste diese Situation nicht einzuordnen, ich brachte kein Wort heraus. Sie setzte sich neben mich und legte ihren Arm auf mein Bein und sagte: " Los sag schon, was würdest du dir wünschen?" Ich wurde unruhig, ich konnte dass alles was gerade passiert nicht glauben und stotterte: " Ich, ich würde gerne einmal ihren Busen sehen" Wuste ich doch das du Geil bist, du willst mich oben ohne sehen, habe ich dich richtig verstanden?" Ich wurde mutiger und sagte: " Ja, ich will ihre Titten sehen!"

"Ok dass darfst du, du zeigst mir aber dann deinen Schwanz, auch ich werde immer geiler. Es ist sehr, sehr lange her dass ich einen Schwanz live gesehen habe und wenn du mir versprichst dass, das alles hier unser Geheimnis bleibt verspreche ich dir dass du, wann immer du geil bist, dafür sorgen werde dass du immer eine wunderbare Erleichterung finden wirst. Du darfst dir wünschen was du willst ich werde dir deine Wünsche erfüllen und du darfst machen was du willst, mich macht der Gedanke megageil dir deine Wünsche erfüllen zu müssen und glaub mir, auch wenn ich seit nun fast 8 Jahren keinen Schwanz mehr zu Gesicht bekommen habe, mir ist nichts fremd, ich bin für alles zu haben!"

"Oder bin ich dir zu Alt?"

Nein, sagte ich im Gegenteil die Jungen Mädchen haben mich nie so wirklich interessiert.. Und ich fragte sie: " Alle Wünsche?" Ja, sagte sie alle Wünsche ich bin jetzt für dich da um das du an mir deine Fantasien ausleben kannst. Ok, sagte ich, ich finde es megageil wenn ich so richtig vulgär reden kann und wenn sie es vielleicht auch so tun können, das ist mein erster Wunsch. Ja, kein Problem sagte sie, auch ich stehe auf Dirty Talk.

Und nun so sagte ich, gehen sie mit ihrer Hand höher machen meine Hose auf, holen meinen Schwanz raus und lutschen ihn. Ich will endlich mal einen geblasen bekommen und meinen Saft in einer Maulfotze spritzen. Frau Kröger ginge mit ihrer Hand höher, öffnete den Reißverschluss meiner Jeans und holte meinen Schwanz raus. Mit leichten hin und her Bewegungen wichste sie meinen Schwanz, dann ging sie mit ihren Daumen über meine Schwanzspitze und rieb sie so richtig durch. Ich dachte ich platze gleich. Die Geilheit die ich erlebte war riesengroß ich wurde geil und immer versauter und schrie meine Lehrerin an "nimm endlich meinen Schwanz in deinen Maul und lass mich schön deine Maulfotze voll spritzen"

"Moment kleiner" sagte sie um das du mich duzen darfst musst du mir erst einmal meine Fotze lecken ich will jedoch deinen Schwanz mal im Mund nehmen damit du weist wie schön das sein kann. Und schon beugte sie sich zu meinen Schwanz runter und wieder sah ich ihre Titten, und dann zu ersten Mal hatte eine Frau meinen Schwanz im Mund. Ihre Lippen berührten meine Eichel, ihr Zunge umspielte meine Schwanzspitze und ganz langsam lies sie meinen Schwanz in ihren Mund hinein gleiten. Das war das Beste was ich bis jetzt in meinen Leben erlebt habe. Langsam ging sie mit ihren Mund vor und zurück, wann immer sie glaubte ich komme hielt sie inne und wartete einen kleinen Moment um dann kurz darauf ihren Kopf wieder vor und zurück zu bewegen. Während sie mir so einen blas zog sie mir die Jeans und auch meine Unterhose aus ohne dass der Schwanz auch nur ein Mal aus ihren Mund kam. Ich stöhnte und hechelte, ich schrie sie an bitte lassen sie mich kommen ich halte es nicht mehr aus. Sie lies sich davon nicht beeinflussen, sie trieb ihr Spiel weiter. Sie lies meinen Schwanz aus ihren Mund gleiten und ihre Zunge ging von meiner Schwanzspitze bis zu meinen Eiern herunter, sie leckte meine Eier nahm sie im Mund um dann wieder mit der Zunge hinauf zu meiner Schwanzspitze zu gehen. Dann wieder das selbe Spiel, diesmal ging sie weiter als bis zu meinen Eiern sie leckte runter bis zu meinen Arsch, zog mir meine Arschbacken auseinander und ihre Zunge umkreiste mein Poloch, ja sie ging noch weiter sie leckte mich hinten richtig nass und fickte mein Poloch mit ihrer Zunge. Ich hielt es nicht mehr aus und auch Frau Kröger merkte dass es jetzt wohl soweit ist mich kommen zu lassen. Sie nahm wieder meinen Schwanz im Mund und ihre Kopfbewegungen wurden immer schneller, in der linken Hand umfasste sie meinen Schwanz und lutsche und saugte daran was das Zeug hielt mit der rechten Hand spiele sie wieder an meinen Arsch, als sie dann auch noch langsam einen Finger mir hinten rein schob hielt ich es nicht mehr aus. Ich schrie, ich komme, ich komme wollte ihr den Kopf wegdrücken doch sie hielt dagegen und so spritze ich meinen ganzen Saft in ihren Mund. Eins, zwei, drei...ich weiß nicht wie viele Schübe ich hatte das Gefühl es wollte gar nicht aufhören ich spritzte und spritzte und Frau Kröger schluckte und schluckte.

Ich lag erschöpft auf dem Sofa, brauchte eine kurze Zeit um wieder klar zu denken, währenddessen spielte Frau Kröger im noch mit meinen inzwischen weich geworden Schwanz und wieder sah ich in ihren Ausschnitt. Sie schaute mich lieb an. "Und?" sagte sie "wie geht es jetzt weiter?"

Ich strich mit meiner Hand über ihren Kopf, sie lächelte ich sagte ich möchte ihren Vornamen wissen. "Dann weist du ja was jetzt zu tun ist" meinte sie. "Dein Saft hat mich noch geiler gemacht und nun bin ich mal gespannt ob du auch so gut lecken wie spritzen kannst, meine Fotze ist jedenfalls nass, und wenn du gut bist verrate ich dir meinen Vornamen und wenn du mich genauso mit der Zunge verwöhnst wie ich es getan habe darfst du mich vielleicht sogar duzen, also gib dir Mühe meine Fotze wurde schon lange nicht mehr von einem Mann benutzt, und nun benutze mich, mach was du willst.

Mein Schwanz wurde wieder hart. Vor meinen Augen spielten sich Pornofilme ab die ich heimlich zu Hause gesehen habe. Meine Hand wanderte in Ihren Ausschnitt und zum ersten Mal berührte ich ihre Titten.

Ich sagte ok du kleine Lehrerschlampe zieh dich aus ich will dich nackt sehen und sie zog sich aus. Erst ihr T -Shirt, dann öffnete sie ihren BH ihre nicht ganz so großen Titten vielen nach vorn ich konnte nicht anders und faste beide kräftig mit meinen Händen an, ja ich knetete sie Frau Kröger stöhnte auf, ich nahm ihre Nippel und zwirbelte sie zwischen Daumen und Zeigefinger sie schaute mich an und sagte:

"Du kleine geile Sau, du hast es wohl gerne wenn du so richtig zufassen kannst, greife richtig zu ziehe an meine Nippel, mach sie lang, sauge dran, ich hab das gerne ich brauch das!" Und ich bearbeitete ihre Titten. Sie stöhnte und keuchte. Ich fragte sie: "Und, haben sie es an ihrer Fotze auch so gerne wenn man so richtig zufasst"

"O ja, sagte sie greif mich ab"

Ich griff unter ihren Rock, schob den Rock hoch und blickte auf einen fast durchsichtigen Slip, ich zog den Slip runter und spreizte ihre Beine auseinander und griff feste und ohne Vorwarnung zwischen ihre Beine.

Sie stöhnte auf, ich fühlte ihre nasse Fotze und ich spielte mit meinen Finger an ihrem Kitzler. Sie zuckte und wurde immer wilder, sie nahm meinen Kopf und drückte in ihren Schoss. Zum ersten Mal in meinem Leben leckte ich eine Frau. Es war unbeschreiblich. Ihre Fotze schmeckte so gut. Ich ging mit meiner Zunge die Spalte hoch und runter, ich steckte meine Zunge so tief ich konnte in ihre nasse Fotze, ich saugte wie wild an ihren Schamlippen. Frau Kröger keuchte und stöhnte, wimmerte bitte, bitte las mich kommen auch ich halte es nicht mehr aus. Ich sagte keck: "Verraten sie mir ihren Vornamen, und darf ich sie duzen" Du kleine geile Schülersau, nutzt deine Lehrerin jetzt schamlos aus schrie sie mich an. "Nein" sagte sie.

Ich schrie zurück du geile Schlampe dir werde ich es jetzt zeigen, dreh dich um ich will deinen Arsch sehen.

Sie drehte sich um, ich zog ihr die Arschbacken auseinander und leckte ihre Arschfotze. Ich habe nie gedacht das ich so etwas je machen werde ich war aber so geil und ich leckte ihre Rosette so richtig nass. Dann nahm ich meinen Mittelfinger und schob in bis zum Anschlag in ihrer Arschfotze. Sie schrie und stöhnte "Ich halte es nicht mehr aus las mich kommen" Ich fickte sie in ihren Arsch mir meinen Finger, steckte ihr noch einen Finger rein und mit der anderen Hand wichste ich ihren Kitzler. Sie wimmertet und bettelte bitte, bitte las mich kommen. Ich sagte nur: "Vorname und duzen"

Sie schrie: " Ja, leck mich ich verrate es dir!" Ich sagte drehen sie sich um, was sie auch sofort tat. Ich legte mich auf sie, nahm meinen Schwanz und klopfte damit auf ihrer Fotze, ihr Augen wurden immer größer und sie bettelte immer mehr, ich küsste ihre Titten wanderte mit meinen Kopf immer tiefer, leckte ihren Bauchnabel und wanderte mit meiner Zunge bis zu ihrer Spalte. Wieder drückte ich meine Zunge in ihrer Fotze, sie stöhnte immer mehr, sie wimmerte, leise sagte sie Karin, ich ging mit meiner Zunge über ihren Kitzler umspielte ihn und saugte feste daran. Sie zuckte immer mehr, ihr Stöhnen wurde lauter und dann schrie sie und drückte meine Kopf ganz feste in ihren Schoss, ich komme und wie ich komme es ist so gut, so schön, es hört gar nicht auf und dann wurde sie leiser ihre Bewegungen weniger. Dann war es plötzlich ganz ruhig. Noch immer war ich mit meinem Kopf in Ihrem Schoss. Ihre Hände streichelten zärtlich über meinen Kopf.

Dann zog sie mich hoch gab mir einen langen innigen Kuss, und sagte noch einmal:

"Ich heiße Karin und ab sofort darfst du mich hier in diesen Räumen duzen, zwei Bedingungen habe ich aber"

Welche fragte ich.

"Was Heute hier passiert ist darf nie jemand erfahren ich bin deine Lehrerin und würde sofort meinen Job verlieren"

Ok sagte ich.

"Und welches ist deine zweite Bedingung?"

"Solange du hier bist wirst du mir noch öfter deine Ficksahne im Mund spritzen und außerdem wirst du mich noch im Arsch und in meiner Fotze richtig durchficken müssen"

Einverstanden fragte sie?

Ich lächelte sie an und sagte:

"Karin wann immer du willst!"

Abends lag ich noch lange wach im Bett. Ich konnte gar nicht realisieren was in den letzten Stunden passiert ist.

Ich hatte mit meiner Schulrektorin geschlafen. Allein bei diesem Gedanken wurde mein Schwanz wieder hart aber irgendwann bin ich dann doch eingeschlafen.

Als ich wach wurde roch es in meinem Zimmer nach frischen Kaffee. Auf einem Tablett hatte mir Karin das Frühstück hingestellt, ein Zettel lag daneben.

Sie schrieb.

Lieber Sven das was ich gestern mit dir erlebt habe war wunderschön und ich würde mir wünschen das wir beide die Zeit in der wir hier zusammen wohnen noch so richtig ausnutzen können - ich hoffe es ist auch immer noch dein Wunsch.

Du weist ja, lebe an mir deine Fantasien aus, mich erregt es wenn ich deine Ausgefallenen Wünsche erfüllen muss, überlege dir einmal was ich noch so alles machen muss. Was ich mir wünsche habe ich dir ja schon gestern gesagt.

Also Sven, keine Scheu, teile mir mit was du als nächstes mit mir vorhast. Ach ja, du kleines geiles Monster ich muss heute zu Fortbildung und bin morgen Abend erst wieder da, dann haben wir aber ein ganzes Wochenende für uns und schreibe mir per SMS, auf was ich mich am WE einstellen muss.

Ich war ein wenig enttäuscht, ich dachte ich könnte schon heute Abend da weitermachen wo wir gestern aufgehört hatten. Pech gehabt dachte ich und dann ging ich kalt duschen.

Den ganzen Tag dachte ich immer wieder an Karin, ich freute mich schon jetzt riesig auf unser Wochenende und dachte so bei mir, mal schauen wie weite ich gehen kann. Die Pornofilme die ich gesehen hatte haben mich auf so einige Gedanken gebracht. Und sie sagte ja: "Lebe an mir deine Fantasien aus!"

Abends nahm ich mein Handy und schrieb ihre eine SMS.

"Also liebe Karin ich denke du wirst sicherlich eine liebe nette Freundin haben, oder eine Kollegin, ich erwarte dich morgen Abend mit einer Frau hier - du sagtest ja, du willst alles machen. Ich will dass dir eine Frau in mein Beisein die Fotze leckt und außerdem möchte ich gerne sehen wie du einer Frau ihr Pfläumchen leckst und dann will ich dich mit der anderen Frau so richtig fertig machen. Das bekommst du doch sicherlich geregelt, also morgen um 20.00 Uhr"

Ich schickte die Nachricht ab. Es dauerte keine zwei Minuten da piepte mein Handy und ich las:

"Bist du verrückt ich habe noch nie etwas mit einer Frau gehabt, ich habe zwar eine Freundin von der ich weis das sie Bi ist aber ich habe nie, auch nur einen Gedanken daran verschwendet je mit einer Frau zu schlafen. Also Sven jetzt gehst du aber wirklich zu weit!"

Ich schrieb zurück:

"Ich soll doch meine Fantasien ausleben, also liebe Karin lade deine Freundin für morgen ein. Stell dir doch einfach vor ich ficke dir so richtig schön deine Arschfotze durch und von vorne spielt jemand mit der Zunge an deinem Kitzler. Du siehst ich brauche Unterstützung allein werde ich das alles nicht schaffen. Ich denke eine Lehrerin sollte zu ihrem Wort stehen. Oder?"

Sie schrieb zurück ich wäre eine kleine perverse Sau jedoch ihr Wort hätte bestand und außerdem hätte sie heute schon dreimal den Slip wechseln müssen, sie wird gar nicht mehr trocken zwischen ihren Beinen.

Umso besser schrieb ich zurück. Dann tue was ich dir sage und ich sorge dann dafür dass deine Spalte auch mal wieder ein wenig Ruhe gibt. Und nun gute Nacht Karin ich muss noch lernen.

Der Tag in der Schule wollte gar nicht vergehen. Immer wieder dachte ich an das was abends alles passieren soll.

Mein Schwanz wurde gar nicht mehr weich.

Wer hat schon so eine Rektorin und so eine gute Lehrerin dachte ich und was sie mir bis jetzt alles beigebracht hat war schon Spitze. Aber ich wollte mehr.

Pünktlich um 20.00 Uhr betrat ich die Wohnung von Karin. Ohne anzuklopfen ging in die Küche. Karin war gerade damit beschäftigt das Abendessen vor zubereiten.

Ich sagte kurz Hallo ging auf sie zu und gab ich ein langen Zungenkuss. Ich nahm sie im Arm, meine Hände wanderten ihren Hintern runter und ich griff feste in ihren Arschbacken.

Sie stöhnte leichte auf, ich stellte mich dann hinter ihre, ging mit meinen Händen unter ihren Pulli und wanderte bis zu ihren Titten. Ich öffnete ihren BH und massierte Kräftig ihre wunderschönen Titten. Sie blieb die ganze Zeit ruhig stehen und genoss wohl diese Behandlung und als ich dann ihre Nippel zwischen meinen Daumen und Zeigefinger zwirbelte wurde sie etwas lauter. Meine Rechte Hand ging etwas tiefer und ich griff ihr in ihren Schritt. Plötzlich drehte sie sich um, nahm mich im Arm schaute mir tief in die Augen und sagte:

"Sven ich habe meine Freundin heute Abend zum Essen eingeladen können wir über deine Fantasie nicht noch verhandeln?"

Ich sagte: "O nein, du hast mich erst auf solche Gedanken gebracht und nun wirst du es dir gefallen lassen müssen dass nicht nur ich deine Fotze lecken werde sondern auch deine Freundin?"

"Was meinst du ob sie wohl mitmacht?"

"Sie wird auf jeden fall mitmachen, sie hat schön öfter versucht mich anzumachen, aber Sven ich bin nicht Lesbisch und ich kann mir gar nicht vorstellen mit einer Frau im Bett zu gehen"

Ich erwiderte: "Dein Wohnzimmer ist schön gemütlich und dein Sofa riesengroß, wir brauchen kein Bett du wirst es mit deiner Freundin auf dem Sofa treiben. Du bist meine Lehrerschlampe und musst für die nächsten Wochen dass tun was ich will, du hast es versprochen, oder willst du jetzt kneifen?"

Karin verneinte, und so haben wir beide auf ihre Freundin gewartet.

Um 20.30 Uhr klingelte es und Vera, so ist der Name ihre Freundin, begrüßte mich freundlich in der Küche.

Vera war etwas jünger als Karin, auch war sie nicht so groß. Sie hatte ein schickes Kostüm an und unter ihrer Bluse konnte man einen kleinen Busen erahnen. Ihre Blonden Haare waren Schulterlang und sie war dezent geschminkt. Sie sah aus wie eine Geschäftsfrau, was sie, so habe ich es später erfahren, auch war.

So saßen wir drei nun gemütlich beim Abendessen. Die zwei Frauen unterhielten sich über alte Geschichten.

Plötzlich sah mich Vera an und fragte Karin:

"Wer ist eigentlich dieser junger Mann hier, Karin hast du dir ein Lover zugelegt oder gibst du Sven nur Nachhilfe?"

Karin wurde rot, räusperte ein wenig, und ganz verlegen sagte sie:

"Ursprünglich sollte er hier Ruhe und Zeit zum lernen finden, seine Eltern leben wohl in Trennung und es gab bei Sven nur Streit zu Hause und am Lernen war nicht zu denken, es ist aber mehr daraus geworden und ich versprach Sven hier in diesem Haus mit mir seine Fantasien auszuleben"

"Und?" fragte Vera "Hat er seine Fantasien ausleben können, ich denke das du dabei sicherlich auch nicht zu kurz gekommen bist"

"Nein ich bin nicht zu kurz gekommen, im Gegenteil dieser Jüngling hat tief vergrabene Seiten in mir geweckt und ich habe ihn mein Wort gegeben das ich alle seine Wünsche erfüllen werde" Sagte Karin

Vera fragte: "Und welche Wünsche sind noch offen?"

Karin fing an zu stottern: "Vera, Sven will das ich mich mit einer Frau einlasse, er will das ich eine Frau Oral befriedige und ich mich auch von einer Frau Oral befriedigen lasse. Kurzum er befahl mir eine Frau mit zubringen um das wir uns zu dritt vergnügen können."

Vera schaute uns beide lange an und sagte dann: "Er befahl, was sind das für Seiten an dir Karin? Du lässt dir Befehle erteilen die du dann auch ausführst, das finde ich hoch interessant!"

Dann sprach Vera mich an: "Ich glaube Sven du bist ein kleines geiles Ferkel, Karin hatte schon Jahre keinen Mann mehr gehabt, dann habt ihr euch getroffen und ihr Nachholbedürfnis ist so groß das sie dir alle Geständnisse macht nur um das du sie weiter vögelst, aber ich bin nicht sauer auf dich. Schon vor zwanzig Jahren habe ich versucht Karin zu verführen immer wieder hat sie gesagt sie sei nicht Lesbisch, das einzige was sie mir einmal zugestanden hatte, war das ich ihr mal zuschauen durfte wie sie sich ihr Pfläumchen selbst bearbeitet hatte und dass war unser einziges gemeinsames erotische Erlebnis. Was mir aber noch in Erinnerung geblieben ist, das sie je geiler sie wurde, umso vulgärer wurde, ist das auch heute noch so Karin Schätzlein?"

Karin wurde etwas rot und sagte: " Ja, dass ist auch heute noch so und seit ich Sven kenne habe ich an mir eine devote Ader entdeckt. Vera, wenn du mit machst, gehöre ich euch, ich bin euch zu Diensten, macht mit mir was ihr wollt, der Gedanke mich ganz und gar in euren Händen zu begeben, lässt meine Spalte Tropfnass werden. Auch wenn ich noch nie vorher mit einer Frau zusammen war, mit dir und mit Sven würde ich es gerne einmal erleben!" Vera kam auf mich zu gab mir einen Kuss auf meinen Mund und sagte:

"Ok, da muss ich einfach mit machen, nach zwanzig Jahren Sven machst du es möglich das ich mit Karin ein wenig spielen kann, ich bin aber Bi Sven auch deinen Schwanz will ich haben, nicht nur die Fotze deiner Lehrerin!"

Karin saß immer noch auf dem Küchenstuhl, Vera näherte sich von hinten und umarmte Karin, dann nahm sie mit beiden Händen den Kopf von Karin und zog ihn zu sich. Ihre Lippen berührten sich ganz sanft, man sah die Unsicherheit von Karin. Immer wieder berührten sich die Lippen der Mund von Karin ging immer weiter auf. Vera drang mit ihrer Zunge immer weiter vor und plötzlich sah ich zum ersten Mal live wie zwei Frauen sich leidenschaftlich Küssten.

Es war einfach nur geil den beiden Frauen zu zuschauen. In meiner Hose wurde es immer enger, ja es schmerzte sogar. So einen harten Ständer hatte ich noch nie.

Vera schlug dann vor ob wir es uns nicht ein wenig bequemer machen könnten denn es würde Zeit das Karin jetzt lernt wie man eine Fotze schön leckt.

Karin war immer noch ein wenig irritiert, man merkte ihr die Unsicherheit an, man sah aber dass sie Spaß an der ganzen Sache hatte.

Ich nahm Karin im Arm und wieder konnten meine Hände nicht anders als kräftig zufassen. Karin stöhnte auf ich nahm sie an der Hand und zusammen gingen wir in Wohnzimmer. Karin setzte sich aufs Sofa, ich konnte nicht anders und musste sie leidenschaftlich küssen. Meine Hände wanderten zwischen ihren Beinen ich öffnete den Reißverschluss ihrer Jeans und mit der rechten Hand ging ich unter ihren Slip. Was ich dort spürte machte mich noch geiler. Ich sagte zu Vera:

" Unsere kleine Lehrerschlampe ist klatsch nass zwischen ihren Beinen, ich glaube es wird Zeit das sie eine Frauenzunge an ihrer Fotze spürt!"

Ich zog meine Hand aus ihrer Jeans und zeigte sie Vera. Meine Hand glänzte von der Feuchtigkeit ihrer Fotze. Gierig nahm Vera meine Hand und schleckte jeden Finger einzeln ab, kein Tröpfchen blieb auf meiner Hand, Vera leckte alles schön sauber ab.

Dann ging Vera auf Karin zu, zog ihr erst die Jeans und dann den Slip aus. Ihre Hände tasteten sich bis zur Fotze von Karin vor. Mit ihren Fingern ging sie die Spalte hoch und runter. Karin fing an zu stöhnen. Ich zog derweil Karin das T-Shirt und den BH aus und massierte Kräftig ihre Titten. Karin wurde immer unruhiger und immer geiler. Ich küsste Karin Leidenschaftlich auf dem Mund und dann flüsterte ich Karin im Ohr:

"Bitte nun Vera dass sie deine Fotze leckt, ich will es sehen, ich will sehen wie sie dich mit ihrer Zunge fickt und frage sie ob du sie auch lecken darfst!"

Karins Augen wurden immer größer sie war immer noch unsicher. Das erste mal mit einer Frau. Leise sagte sie:

"Vera bitte lecke mich, leck meine Fotze, ficke mich mit deiner Zunge und ziehe dich aus auch ich will dich lecken, ich bin so mega geil, ich halte es bald nicht mehr aus. Bitte macht mich fertig!"

"O, da hat es wirklich jemand nötig, meine Freundin Karin bittet mich das ich sie lecke, ich werde deine Fotze lecken du geile Lehrerschlampe aber wann ich dich kommen lasse bestimme ich, ich will dich schreien und stöhnen hören, zwanzig Jahre habe ich auf diesen Augenblick gewartet dann wirst du jetzt auch ein wenig Geduld haben müssen erst einmal wird Sven mich ausziehen und dann darfst du zuschauen wie Sven schon mal mein Fötzchen kostet. Komm Sven helfe mir beim ausziehen, Karin diese kleine Sau soll noch ein wenig leiden!"

Ich ging auf Vera zu öffnete ihre Bluse und schon sprangen zwei ziemlich kleine aber geile Titten hervor. Vera hatte sehr lange Nippel was super scharf aussah. Ich öffnete den Reißverschluss ihres Rockes zog den Rock runter und Vera entledigte sich ihrer Strumpfhose und ihres Slips.

Ihre Fotze war glatt rasiert und man konnte ihre Spalte genau sehen. Vera setze sich Breitbeinig auf den Sessel und gab mir zu verstehen das ich sie lecken soll. Ich kniete mich vor ihr. Meine Zunge wanderte ihren Oberschenkel entlang und ging weiter bis zu ihrer inzwischen weit geöffneten Fotze. Meine Zunge wanderte die Spalte hoch und runter, Vera fing an zu stöhnen drückte ihren Unterleib mir entgegen und hechelte immer mehr, sie wurde immer lauter zu Karin gerichtet sagte sie:

"Dein Sprössling leckt wie ein Gott, du hast dir den richtigen Schüler für deine Perversen Spiele ausgesucht und nun schaue es dir an wie er mich leckt. Er wird mich solange lecken bis das ich komme. Du hast mich warten lassen, jetzt kannst du warten!"

Ich leckte immer weiter, drang mit meiner Zunge in ihre feuchte Grotte ein. Vera wurde immer unruhiger, ihre Bewegungen immer unkontrollierter, ihr stöhnen und schreien immer lauter. Ihre Fotze wurde immer nasser, ich leckte und schleckte so gut ich konnte. Ich griff nach ihren kleinen Titten, zog an ihren Nippeln die immer härter wurden, dann schrie Vera plötzlich auf, sie stöhnte und hechelte und schrie:

"Ich komme, mir geht jetzt einer ab, ich komme und wie, es hört nicht auf, lecke weiter, lutsche meinen Kitzler saug meine Fotzenlippen lang!"

Vera hatte einen Orgasmus und was für einen, voller Geilheit zuckte ihr Körper es dauerte eine ganze Zeit bis sie wieder zu sich kam, ich streichelte dabei sanft ihren Busen. Sie genoss den Ausklang von meiner Zärtlichkeit.

Nach einer kleinen weile sagte sie:

"Und jetzt Karin bist du dran ich werde dir deine Fotze so lecken das der Saft nicht mehr aufhört zu fliesen, und du Sven lecke ihr die Arschfotze, ich weiß von früher noch das sie einen Arschfick nie ganz so gerne hatte und wenn ich so deinen Schwanz sehe ist der schön groß so das diese geile Sau hier im Arsch so richtig ausgefüllt werden kann, ich will diese Schlampe hier jammern hören, und du Karin legst dich jetzt schön über die Sessellehne und streckst deinen Schatz schön den Arsch entgegen!"

Karin stand auf legte sich über den Sessel und streckte mir ihren Lehrerarsch entgegen.

Vera kniete vor Karin und begann sofort ihre Fotze mit der Zunge zu bearbeiten. Karin stöhnte auf und Vera leckte die Spalte hoch und runter. Ich fing an Karins Rosette zu verwöhnen. Ich zog ihr die Arschbacken auseinander und meine Zunge kreiste um ihre Arschfotze irgendwann gab Vera mir ein Zeichen ich stellte mich hinter Karin, nahm meinen Schwanz und drückte ihn gegen ihre Arschfotze. Die Arschfotze von Karin war von mir so nass geleckt das ein kleiner Druck reichte und ich langsam Stück für Stück ihren Arsch ausfüllte. Karin zappelte und schrie und stöhnte und gab Töne von sich wie ich sie nie zuvor gehört habe. Für mich war es ein unbeschreiblich geiles Gefühl. Mein Schwanz war wie eingeklemmt und ich musste mich ganz vorsichtig bewegen das ich nicht sofort abspritze. Vera leckte unterdessen die Fotze von Karin immer weiter. Zu mir gerichtet sagte Vera:

"Fick ihren Arsch gebe ihr die ganze Schwanzlänge, rammle die durch, Stoß so feste zu wie du kannst, diese geile Lehrersau machen wir beide jetzt fertig!"

Ich fickte und fickte, Veras Zunge kreiste um den Kitzler von Karin, Karin stöhnte immer weiter sie schrie:

"Ihr verfickten Säue auf was habe ich mich da eingelassen, ihr macht mich fertig, ich halte es nicht mehr aus!"

Und dann kam Karin zu ihren Orgasmus. Ihr ganzer Körper zuckte und sie schrie:

"Geil, es ist so geil ich komme, macht mich fertig ich komme!"

Und dann explodierte auch ich. Ich glaube ich habe nie zuvor soviel Ficksahne abgeschossen wie in diesem Moment. Ich zog meinen Schwanz aus der Arschfotze von Karin und drückte ihr meinen Schwanz im Mund und auch Karin bekam in ihrer Maulfotze noch reichlich Ficksahne ab. Der Saft lief ihr aus dem Mund Vera kam auf Karin zu und leckte über die Lippen von Karin und nahm jeden Tropfen der daneben lief mit ihrer Zunge auf.

Wir drei lagen auf unseren Knien. Küssten uns abwechselnd, streichelten uns und so langsam klang unsere Erregung ab.

Wir waren alle leicht erschöpft, aber auch so was von zufrieden und Glücklich.

Karin war die erste die nach einer ganzen Zeit das Schweigen brach, schaute uns beide lächelnd an und fragte mich.

"Sven was hältst du davon wenn Vera noch ein paar Tage bei uns bleibt? Sie hat nämlich Urlaub!"

Freudestrahlend sagte ich laut: "Das wäre super geil!"

"Und Du Vera?" Fragte Karin.

Vera sagte: " Ja ich würde noch gerne so einiges mit euch erleben!"

Karin meinte aber: "Meine Lieben, gefickt wird aber immer nur zu dritt, Sven wenn ich erlebe das dein Schwanz in der Fotze von Vera steckt wenn ich nicht da bin, werde ich dich kastrieren, denn du gehörst mir, ich bin für dich verantwortlich und deine Lehrerin.

Sie grinste uns beiden an und fragte: "Einverstanden?"

Vera und ich nickten und sagten beide Zeitgleich: "Einverstanden!"

Und gaben jeder Karin ein Küsschen auf ihrer Wange.

Erschöpft und über-glücklich sind wir drei dann eingeschlafen. Für uns alle war es eine Aufregende Nacht.

Ich konnte mein Glück gar nicht fassen. Vor einigen Tagen noch war ich ein frustrierter junger Teen - und jetzt?

Viele Menschen haben Geheime Fantasien, leben über Jahre in einer Partnerschaft aber keiner traut sich seine Wünsche und Fantasien den anderen mitzuteilen. Ich konnte mich glücklich schätzen, bei mir ist das seit ca. eine Woche anders. Ich habe eine Lehrerin die frei heraus sagte: " Lebe deine Fantasien an mir aus!"

Und nun liegen wir zu dritt in einem Bett. Karin liegt in der Mitte. Beide Frauen schlafen noch. Ich kuschele mich ganz dicht an Karin an. Was ist das?

Diese kleine Lehrersau hat wohl ein etwas längeres T Shirt an aber untenrum ist sie frei.

Sofort wächst mein Schwanz, am frühen morgen habe ich schon einen mega Hammer. Ich drücke mich feste an Karin und spüre ich Prachtarsch an meinem Schwanz. Ich ziehe mein Hose aus so dass mein Schwanz schön in ihrer Arschspalte eingeklemmt ist.

Ein sau geiles Gefühl!!

Karin bewegt sich langsam, wird wach und spürt wohl meinen Schwanz. Verschlafen dreht sie sich um, schaut mich an und sagt: "Immer noch Saft in deinem Schwanz, ich dachte der letzte Tropfen wäre gestern raus gekommen, Sven, du bist einfach eine geile Sau, auf was habe ich mich da eingelassen, du bekommst wohl nie genug?"

Ich grinste sie an, gab ihr einen langen Kuss, streichelte über ihr Haar und sagte:

" Du hast dich auf das eingelassen was du wolltest und was ganz tief schon über Jahre hinweg in dir schlummerte und ich bin ab sofort dafür da, dass all das was tief in dir verborgen liegt nach oben kommt. Du bist halt meine Lehrerschlampe und ich verspreche dir dass dein Fötzchen in Zukunft noch mächtig jucken wird. Du wirst mir all meine versauten perversen Fantasien erfüllen und du bekommst dadurch eine Befriedigung deiner Sexuellen Wünsche. Und nun dreh dich um ich denke du solltest meinen Schwanz jetzt auch mal in deiner Fotze spüren!"

Karin drehte sich gehorsam um, Vera schlief immer noch. Ich nahm meinen Schwanz und drückte ihn Stück für Stück in Karins Fotze. Ich habe Karin schon im Arsch gefickt und auch in ihrer Maulfotze habe ich ihr meine Säfte schon reingespritzt aber in ihrer Pflaume steckte mein Schwanz jetzt zum ersten Mal. Hatte ich gedacht dass eine Frau von fast fünfzig Jahren keine enge Fotze mehr hat so wurde ich eines besseren belehrt. Karin war fast so eng wie meine erste Freundin der ich die Unschuld genommen hatte. Es war ein sau geiles Gefühl. Karin stöhnte leicht auf als mein Schwanz bis zum Anschlag in ihr steckte. Ich küsste ihren Hals und mit leichten Stößen fing ich an sie zu ficken. Karin wurde lauter und drückte sich mir immer mehr entgegen. Leise flüsterte ich ihr ins Ohr.

" Gib zu das du eine kleine geile versaute Fickschlampe bist und dass dir das alles hier Spaß macht, und verspreche mir das du in Zukunft weiter all das machen wirst was ich dir sagen werde. Du wirst nicht meine Sklavin sein das würde ich nicht so gut finden. Sklavin ist so ein blödes Wort. Du wirst aber in Zukunft meine Privatnutte sein und nur noch das machen was ich von dir verlange, und solltest du nicht gehorsam sein, sollte es dir Bewusst sein, das ich dich bestrafen werde. Und du weißt ja, kleine Mädchen zieht man die Ohren lang wenn sie böse waren, dir würde ich die Nippel und die Schamlippen lang ziehen und auch dein Arsch würde was ab bekommen. Und nun liegt es an dir ob ich meinen Schwanz in deiner Fotze lasse und dich noch ein bisschen weiter ficken werde oder ob ich jetzt aufstehe und mir einen Kaffee mache!"

Ich stieß drei, vier mal kräftig zu und Karin fing an zu wimmern und zu stöhnen und sagte: " Sven, du erpresst mich, wenn ich jetzt ja sage hast du für immer und ewig einen Blanko Scheck, sag ich nein, fickst du mich nicht mehr weiter. Du hast aber Recht, mir macht das alles Spaß hier und ich will endlich das Verborgene in mir ausleben. Ich habe Vertrauen zu dir, ja ich gebe zu das ich eine versaute Fickschlampe bin, ich brauche das alles was hier passiert. Ich werde alles machen, fick mich bitte nur weiter, auch werde ich jede deiner Strafen akzeptieren wenn ich nur deinen Schwanz bekomme. Ich glaube, und davor habe ich ein wenig Angst, ich werde dir gerade hörig!"

Ich fickte sie weiter, habe ich doch gerade das gehört was ich wollte, ich griff ihr unter das T Shirt und knetete ihre Titten. Immer wieder ging ich mit meinen Fingern über ihre hart gewordenen Nippel, jedes Mal wurde ihr Stöhnen etwas lauter. Ich fickte sie immer fester. Plötzlich wurde Vera wach, sie schaute zu uns rüber und fragte:

" Was geht denn hier gerade ab. Ich bin am schlafen und ihr fickt schon am frühen morgen hier rum. Ihr könnt wohl nie genug bekommen. Wo bin ich hier nur hingeraten, ich glaube nach diesem Urlaub brauch ich wohl erst ein paar Tage zur Erholung!"

Dann drehte sich Vera zu Karin, zog Karins Kopf an sich, und küsste sie Leidenschaftlich.

Urplötzlich sagte Vera zu mir:

" Sven halt inne, lass uns erst einmal duschen gehen. Ich habe gerade gehört wie du zur Karin gesagt hast das sie alles machen muss und dass sie mit Bestrafungen zu rechnen hat. Ich denke ich habe das Recht Karin mal so richtig zu bestrafen. Zwanzig Jahre musste ich warten bis das Karin es zugelassen hat mit ihr Erotik zu erleben. Immer wieder hab ich es versucht und habe mir immer wieder einen Korb eingefangen. Und seit gestern weis ich wie gut sie eine Frauen Fotze lecken kann, auch Karin ist Bi und nur weil sie zu feige war es sich selber einzugestehen bin ich jedes Mal, wenn wir uns gesehen hatten mit einer feuchten, nein, was sage ich mit einer nassen Fotze nach Hause gefahren. Und nun soll Karin mal Erleben wie schlimm es ist geil zu sein und keine sofortige Erleichterung zu bekommen. Erlaubst du mir Sven dass ich Karin für diese Feigheit bestrafen darf!"

"Ja!" sagte ich " Dafür hat sie wirklich eine Lektion verdient, ich werde aber nicht nur zu schauen ich werde dich bei der Bestrafung unterstützen und nach zwanzig Jahren muss ich dir einfach das Recht einräumen Karin mal so richtig leiden zu lassen!"

Ich zog meinen Schwanz aus Karins Fotze raus. Enttäuscht stöhnte Karin auf. Wir drei standen auf und gingen duschen. Es ist halt ein Vorteil in einem großen Haus zu leben so hatte jeder seine Dusche für sich.

Eine kurze Zeit später traf ich Karin schon wieder im Schlafzimmer an. Sie hatte einen fast durchsichtigen Morgenmantel angezogen. Das was ich sah lies mich immer geiler werden. Ihre Nippel waren deutlich abgebildet und ihre leicht behaarte Fotze konnte man gut durch diesen fast durchsichtigen Stoff erkennen. Karin kam auf mich zu, nahm mich im Arm, drückte ihren Unterleib gegen meinen Schwanz und flüsterte mir im Ohr:

"Mein Schatz ich bin so geil ich habe mich zwischen meinen Beinen gar nicht mehr trocken bekommen, so etwas wie jetzt habe ich noch nie erlebt auch wenn ich weiß das ich noch leiden werde, ich will dir einfach nur sagen ich bin glücklich wie noch nie. Wenn du willst kannst du das Apartment solange bewohnen wie du magst, bitte lass dies nicht nur ein Traum sein der bald zu Ende geht. Du sagtest du magst das Wort Sklavin nicht, ich möchte aber genau das für dich sein. Deine Sklavin, deine Fickschlampe all meine Löcher stehen dir jederzeit zur Verfügung. Ich will von dir benutzt werden!"

Ich nahm sie im Arm schaute ihr tief in ihren wunderschönen Augen und sagte:

"Es ist nicht nur ein Traum, es ist unser Leben, und ich wünsche mir dass es alles noch ganz lange dauert. Nach meinen Abi dürfen wir uns auch offiziell treffen und sehen. Du siehst, meine kleine Fickschlampe, ich plane mit deiner Fotze noch sehr, sehr lange!"

Ein paar Tränchen rollten über die Wangen von Karin, ich küsste sie zärtlich ab und wir lächelten uns beide glücklich an.

Vera betrat das Schlafzimmer, in ihrer Hand hatte sie eine Tasche deren Inhalt sie aufs Bett ausschüttete.

Was ich sah machte mich sprachlos. Verschiedene Vibratoren, Liebeskugeln, Handschellen, verschiedene Seile und einen kleine Lederriemen, der Griff war eine Penis nachempfunden und eine Kugelkette mit kleineren Kugel.

Karin starrte aufs Bett und war genauso sprachlos wie ich. Vera ging auf Karin zu nahm sie an die Hand und sagte:

" So du kleine Schlampe, schau was auf dem Bett liegt, dass ist alles für dich und bevor du einen Orgasmus bekommst werden wir dies alles an dir ausprobieren, ich schwöre dir, du wirst jammern und betteln das du Erleichterung findest, aber noch einmal einige dieser Teile wirst du erst in dir spüren müssen und wenn wir dann mit allem durch sind werden Sven und ich dich so lange Lecken bis das du deinen Orgasmus raus schreist!"

Karins Augen wurden immer größer, ein wenig Panik stand in ihrem Gesicht. Vera drückte Karin aufs Bett, zog ihr den Morgenmantel aus nahm ihre rechte Hand und band sie am Bettpfosten fest. Dasselbe machte sie mit der linken Hand. Dann nahm sie die Beine von Karin spreizte sie und band auch die Beine an den unteren Bettpfosten fest.

Da lag nun Karin, ihre Arme und Beine weit auseinander und wartete auf dass was nun auf sie zukam. Zuerst nahm Vera den Lederriemen und ging mit den Penisgriff Karins Spalte hoch und runter. Karin zuckte und stöhnte auf. Vera herrschte sie an und sagte:

"Du geile Bi Schlampe habe ich dir erlaubt zu stöhnen!"

Zu mir gerichtet sagte Vera:

" Sven schaue dir diesen Penis an, einmal kurz durch ihre Fotze gerieben und er glänzt nur so von ihren Saft. Deine Lehrerin ist geil wie ein Flittchen und ich habe doch erst gerade angefangen. Nimm doch bitte die zwei Klammern dort, ich denke wir sollten ihre Nippel ein wenig schmücken!"

Ich nahm die Klammern trat an Karin heran, nahm den Nippel ihrer linken Brust zwirbelte ihn zwischen Daumen und Zeigefinger, zog ihr Nippel lang, so lang es ging und setzte die Klammer auf ihrer Brustwarze. Karin stöhnte laut auf dasselbe machte ich mit der anderen Seite. Das war ein unglaublich geiles Bild was ich sah. Die Brustwarzen von Karin standen richtig hoch und die Klammern waren Seitlich an ihren Nippeln befestigt. Schaute man zwischen ihren Beinen sah man wie ihr die Geilheit regelrecht aus ihrer Fotze tropfte.

Vera nahm einen Vibrator und sagte:

"So du geiles Miststück, der hier wird jetzt deine Fotze ein wenig durchrütteln, aber bevor ich ihn dir rein schiebe wirst du meine flache Hand auf deiner Fotze spüren, und zwar für jedes Jahr was ich um dich geworben habe ein Schlang. Und ich will nicht einmal Aua hören sondern jedes Mal ich habe es verdient!"

Vera setzte sich auf die Bettkante und begann mit dem ersten Schlag. Karin sagte kein Wort. Dann kam der dritte, vierte, fünfte Schlag. Veras Schläge wurden immer fester und ich glaubte es nicht Karin wurde immer geiler. Sie schrie:

" Ja ich habe es verdient, haue weiter auf meine Fotze mach weiter hau auf meine Lehrerfotze, ich brauch es bitte fester!"

Vera schlug, und die Fotze bekam einen leicht rötlichen Teint. Es war einfach nur geil was ich erlebt habe, mein Schwanz wurde hart und härter. Ich nahm mir Karins Titten vor und drückte und knetete sie wie nie zuvor, spielte an ihren Klammern zog daran und der Saft aus Karins Fotze Tropfte nur so auf das Bettlaken. Ich konnte nicht anders kniete mich vor Karin und leckte ihr die Spalte, was heißt lecken sie war so nass man konnte fast trinken, immer mehr Liebessaft kam aus ihrer Spalte. Vera drückte mich zur Seite nahm den Vibrator und steckte ihn ohne Vorwarnung bis zum Anschlag in Karins Fotze. Wieder stöhnte Karin auf und bekam dafür von Vera rechts und links die flache Hand auf ihre Titten zu spüren das es nur so klatschte.

" So du geiles Miststück jetzt darfst du so wie du da liegst zuschauen wie mir Sven dein Schwanz im meiner Fotze schiebt und den Vibrator werden wir jetzt ein wenig anstellen!" Sagte Vera. Ein leises Surren hörte man was immer etwas lauter wurde. Karin wurde immer unruhiger. Sie war wirklich am leiden, man sah ihr an wie sehnlichste sie sich die Erlösung wünschte. Doch Vera blieb hart. Sie lies Karin leiden, legte sich Breitfotzig vor Karin dirigierte meinen Schwanz an ihrer Spalte und mit einen Ruck schob sie ihn sich selber rein. Auch Vera war sehr eng und ich hatte große Mühe nicht meinen Saft sofort zu verschießen. Lächelnd schaute Vera dabei Karin an haute ihr mit der rechten Hand immer wieder auf die Titten und lies sich von mir kräftig durch ficken. Es dauerte nicht lange und Vera zuckte, stöhnte und schrie Karin an:

" Du geile Schlampe schau es dir an, dein Sven stößt mich jetzt bis das ich komme, du wirst noch ein wenig warten müssen!"

Und dann kam Vera, ich musste mich wirklich zurück halten das ich nicht auch noch abspritze, wollte ich doch meinen Saft für Karin aufheben.

Vera schrie und stöhnte und es dauerte eine ganze Zeit bis sie sich beruhigt hatte. Währenddessen vibrierte die ganze Zeit der Vibrator in Karins Fotze.

Karin konnte nicht anders und fing auch an zu stöhnen und zu zucken. Vera stellte den Vibrator in Karins Fotze ganz klein, so dass er nur noch ein wenig säuselte. Karin war enttäuscht und bettelte uns an sie endlich zu erlösen.

Vera sagte nur kurz. " Noch nicht du kleine Schlampe, eine Überraschung habe ich noch für dich!"

Vera nahm die Kugelkette mit den vielen Kugeln dran, zog Karin zu sich legte ihr ein Kissen unterm Hintern so dass jetzt auch Karins Arschfotze schön frei lag. Und dann fing Vera an Karins Rosette zu lecken. Immer wieder spuckte sie auf Karins Arschfotze und verrieb die Spucke mit ihrer Zunge. Dann nahm Vera die Kette und drückte Karin die Erste Kugel in ihrem Arsch. Karin stöhnte, ja schrie laut auf.

Vera sagte. "Jetzt darfst du stöhnen du geile Sau, ich will deine Geilheit hören und ich will dich wimmern und zucken sehen und wenn du mir versprichst jetzt regelmäßig meine Fotze zu lecken werde ich dich auch gleich kommen lassen!"

Karin jammerte: "Ja, alles was du willst, bitte, bitte ich halte es wirklich nicht mehr aus bitte Sven sag du was, last mich endlich kommen!"

Vera lächelte zufrieden, stellte den Vibrator auf höchst Stufe und schob eine Kugel nach der anderen in Karins Arschfotze rein.

Auch ich hielt es jetzt nicht mehr lange aus und drückte Karin meinen Schwanz in ihren Mund. Ich glaube vor Geilheit bekam Karin nicht mehr viel mit. Vera zog nun mit der linken Hand Kugel für Kugel aus Karins Arschfotze mit der rechten Hand fickte sie die Fotze von Karin mit dem Vibrator. Sie stieß immer fest zu und als sie dann auch noch anfing an Karins Kitzler zu lutschen war es für Karin zuviel. Karin bekam ihren Orgasmus, und wie, sie schrie und stöhnte gab Laute von sich die keiner verstand, das Bett wackelte, der Orgasmus hörte nicht auf. Schon längst hatte ich meinen Schwanz aus ihren Mund gezogen vor Sorge dass sie sonst erstickt, sie war einfach nur noch ein geiles Miststück was alles um sie herum genoss. Es dauerte eine ganze Weile bis dass Karin sich beruhigt hatte.

Karin kam so langsam wieder zu sich sah mich lächelnd an und sagte:

"Bitte mache da weiter wo du heute Morgen aufgehört hast. Deine Sklavin bittet dich das du sie fickst!"

Und zu Vera gerichtet sagte sie:

"Ich wünsche mir dass du, wenn Sven seinen Saft in mich gespritzt hat, meine Fotze so richtig schön sauber leckst, Vera, Schatz, du hast es dir verdient, auch was von dem herrlichen Ficksaft ab zu bekommen und außerdem ist es so wunderschön deine Zunge an meiner Fotze zu spüren!"

Vera machte die Fesseln von Karin los, ich legte mich auf Karin und mein Schwanz flutschte ganz leicht bis zum Anschlag in Karin Fotze. Ich stieß sofort kräftig zu. Ich spürte Vera hinter mir. Sie massierte meinen Arsch und als ich dann noch die Zunge von Vera an meiner Rosette spürte war es zuviel für mich. Ich spritze meine ganze Ficksahne in Karins Fotze hinein. Das spritzen wollte nicht aufhören, mir wurde fast schwarz vor Augen. Mein Schwanz in Karins Fotze und die Zunge von Vera an meinen Arsch welch ein geiles Gefühl. Nur langsam kam ich wieder zu mir. Zog meinen Schwanz aus Karins Fotze und ehe ich mich versah kniete Vera vor Karin und leckte ihr den Saft, der reichlich raustropfte, genüsslich ab.

Ich sah wie Karin es genoss von Vera geleckt zu werden. Als auch der letzte Tropfen Ficksahne von Karins Fotze abgeschleckt war beugte sich Vera zu Karin und gab ihr, mit ihren verschmierten Mund einen nicht enden wollenden Kuss.

Welch ein Bild - einfach nur GEIL!!!!!!!

Plötzlich klingelte das Telefon, Karin ging dran und meldete sich: "Ja hier Kröger, ja natürlich kannst du kommen, kein Problem mache dir keine Sorgen, ok ich hole dich morgen um 18.30 Uhr vom Bahnhof ab, na dann tschüs bis morgen mein Schatz!"

"Wer war denn das?" fragte ich

"Das war meine Stieftochter Daniela, sie hat Probleme mit ihren Mann und möchte mich besuchen kommen. Hat du was dagegen?"

"Nein!" sagte ich. " Fickt sie auch so gut wie Du?"

"Du Schuft du willst doch nicht auch noch meine Stieftochter ficken!" " Oder?"

Ich grinste Vera und Karin an und sagte frech:

" Ich nein, wir ficken sie, und ich denke Vera hat bestimmt nichts dagegen noch ein Fötzchen zu lecken das hätte dann auch den Vorteil das ich mich noch Intensiver um dich, mein Schatz, kümmern kann. Und denke bitte immer daran - alles was ich mir wünsche!"

Vera kam auf mich zu gab, mir und dann Karin einen zärtlichen Kuss und sagte:

" Ich freue mich auf die kommende Zeit" und verschwand Richtung Bad.

Karin nahm mich im Arm, küsste mich und sagte: " Mit dir, ist mir nicht unmöglich!"

Nach zwei so anstrengenden Tagen war etwas Ruhe im Haus eingekehrt. Ich zog mich in meinem Apartment zurück und lernte fleißig für mein Abi.

Karin kam gegen Nachmittag zu mir und bat mich um ein Gespräch. Wir setzten uns zusammen auf meinem Sofa und ich konnte nicht anders ich musste schon wieder an Karin rum grabschen.

Sie sah wirklich sehr gut aus und keiner dachte dass sie schon 50 Jahre alt sein könnte. Meine Hand wanderte an ihren Beinen immer höher und ich schob meine Finger unter ihren Slip. Sie seufzte leise und wollte meine Hand zur Seite schieben. Ich lies meine Hand aber nicht wegdrücken sondern spielte mit meinen Fingern an ihren Kitzler. Sofort wurde sie wieder nass. Ich wichste ihre Fotze und Karins stöhnen wurde immer lauter. "Bitte Sven warte einen Moment ich muss mit dir Sprechen!" sagte Karin. Ich hörte auf, lies aber meine Hand zwischen ihren Beinen und massierte zärtlich ihre Schamlippen. Immer wieder kam ein leichtes stöhnen über ihren Lippen. Dann sagte sie:

"Sven morgen kommt meine Stieftochter, Vera, du und ich müssen wirklich etwas vorsichtiger sein, ich möchte nicht das Daniela etwas erfährt, sie hatte eine menge Probleme mit ihren Mann sie wird sicherlich überrascht sein das du ihr Apartment bewohnst und mir wäre es auch sehr peinlich wenn Daniela etwas von meinen neuen Vorlieben erfahren würde und nun mach mit deinen Fingern endlich weiter, wichs meine Fotze, deine Lehreschlampe, nein, deine Sklavin bittet ihren Herren um einen Orgasmus!"

Ohne Vorwarnung schob ich zwei Finger tief in Karins Fotze hinein und fickte sie mit festen Stößen kräftig durch. Karin fing an zu zittern und zu beben. Ihr stöhnen wurde immer lauter. In ihren Augen stand ihre Geilheit und sie wimmerte stöhnte und bettelte bitte lass mich kommen. Ich hörte plötzlich auf, sah Karin an und sagte:

"Du kleine Hure, willst das ich es dir mal schnell besorge, du willst deine Lust ausleben, was machst du aber wenn Daniela hier ist? Du hältst es doch gar nicht aus mehrere Tage nicht gefickt zu werden - und ich auch nicht! Ich mache dir einen Vorschlag wir lassen es Daniela selber entscheiden, ich denke Vera wird schon die richtigen Worte finden und dann werden wir sehen wie Daniela reagiert. Und nun du kleine geile Lehrersau, entscheide, bei ja, wichs ich weiter und du bekommst auch noch meinen Saft, bei nein, wirst du bis zum Anreisetag leider immer nur mit einer nassen Fotze rum laufen müssen ohne das einer von uns daran spielt das schaffst du doch gar nicht. Und außerdem sollte deine Erziehung jeden Tag fortgesetzt werden du willst doch eine gehorsame Sklavin werden oder"!

Karin schaute mich mit großen Augen an. Ich schob ihr wieder zwei Finger in ihrer nassen Pflaume, mit meinen Daumen rieb ich so feste ich konnte ihren Kitzler. Sie stöhnte laut auf und schrie:

"Mach weiter, auf was habe ich mich da eingelassen, ja ich will dir gehorchen Sven, ich werde alles machen was du verlangst und verdammt noch mal, mir macht das sogar immer mehr Spaß. Ja, ich werde eine gehorsame Sklavin sein. Bitte lass mich jetzt kommen!"

Ich fickte mit meinen Fingern immer fester, mein Daumen auf ihren Kitzler rieb immer schneller. Und dann kam sie. Wieder und wieder zuckte ihr Unterleib. Ihr Saft floss nur so aus ihrer Spalte, sie verdrehte ihre Augen und sackte erschöpft in sich zusammen.

Nach einem kurzen Augenblick ging ihre Hand in meiner Jeans. Sie öffnete den Reißverschluss holte meinen Schwanz raus und nahm ihn Stück für Stück in ihrer Maulfotze auf. Ihre Zunge umspielte meine Eichel, ihre Hände massierten meine Eier, und dann kam ich auch schon. Eins, zwei, drei, vier - ich weiß nicht wie oft ich spritze und alles in ihrem Mund. Sie nahm jeden Tropfen auf, sie schluckte und schluckte und zum Schluss umspielte ihre Zunge weiter meine Eichel, es war ein mega geiles Gefühl. Mein Schwanz wurde weicher und ihre Zunge verwöhnte mich immer noch.

Dann stand sie auf und sagte:

"Dies Ficksahne hat mich süchtig gemacht, ich kann nicht genug davon bekommen und nur deshalb mache ich alles mit. Du Sven, hast mich süchtig gemacht, deine Sklavin werde ich sein, und weißt du was du kleine perverse Sau? Ich bin es gerne, und ich bleibe dabei, mache und verlange von mir was du willst, mein Körper gehört dir und wenn du verlangst das meine Stieftochter erfahren soll das ich deine Sklavin bin dann bin ich damit einverstanden aber verspreche mir das du mich noch sehr, sehr lange benutzen wirst und sollte es einmal mit uns zu Ende gehen - dann aber nicht im Streit und erst dann, wenn du und ich unsere Fantasien ausgelebt haben. Versprichst du mir das?"

Ich versprach ihr das, denn es war auch mein sehnlichster Wunsch das alles hier noch sehr lange dauern sollte, denn auch ich war Glücklich wie noch nie und außerdem war ich gerade dabei mich in meiner Schulrektorin zu verlieben.

Am anderen Tag war Karin damit beschäftigt alles so vorzubereiten das Daniela sich wohlfühlen konnte wenn Daniela am Abend kommt. Ich paukte weiter für mein Abi und kurz bevor Karin zum Bahnhof fahren wollte um ihre Stieftochter ab zu holen rief Vera mich und sagte:

"Sven, Daniela ist ein eine sehr hübsche junge Frau, sie ist 31 Jahr alt und gerade mit ihren Medizinstudium fertig geworden. Ich denke auch Daniela sollten wir in unserem feinen geilen Club aufnehmen, Bist du dabei?"

Ich sagte:

"Auf jeden Fall wir müssen aber ein wenig vorsichtig sein und ich möchte das wir Rücksicht auf Karin nehmen sie ist schließlich ihre Mutter!"

"Ach lass dass mal meine Sorge sein. Ich werde Karin ein wenig aufgeilen, und glaube mir sie wird es dann gar nicht abwarten können bis das auch Daniela ihre Fotze leckt. Karin hat jetzt ihre Bi Ader entdeckt, und glaube mir wenn du als Frau einmal von einer Frauenzunge verwöhnt wurdest willst du immer wieder von einer Frau geleckt werden, ich weiß wovon ich rede. Und nun komm mit, wir werden jetzt Karin für heute Abend ein wenig präparieren!"

Sie nahm mich an die Hand und zusammen gingen wir ins Bad wo Karin sich gerade fertig machte. Vera ging auf Karin zu und ohne Vorwarnung fasste sie ihr unterm Rock und zog ihr den Slip runter. Mit der rechten Hand teile sie Ihre Fotze in der linken Hand hielt sie Liebeskugeln und schob sie Karin ohne auch nur ein Wort zu sagen in Ihrer Fotze. Karin war sprachlos und zuckte zusammen jedoch ehe sie etwas begriff waren zwei wunderschöne Kügelchen in ihre Pflaume.

Und nun du geiles Flittchen wirst du diese Kugeln in dir halten und erst heute Abend wird man die Kugeln raus ziehen, und glaube mir, diese Kugeln werden dir höchsten Genuss verschaffen, bei jeder Bewegung die du machst werden sie sich leicht bewegen und heute Abend wirst du bitten und betteln dass man wieder an deiner Fotze spielt das werden wir dann auch gerne machen, jedoch wirst du ein Problem haben!" Sagte Vera

"Welches Problem werde ich haben?" Fragte Karin

"Wenn Sven und ich dich heute wieder so richtig fertig machen sollen, wirst du deine Tochter bitten dich von den Liebeskugeln zu befreien, wenn nicht, bleiben sie solange in deiner Fotze bis das Daniela wieder abreist!"

Karin schaute uns mit großen Augen an und sagte:

"Ihr überlast aber auch nicht den Zufall, ich habe Sven schon versprochen alles zu machen, eine gehorsame Sklavin zu werden, aber trotzdem habe ich ein komisches Gefühl wenn ich an heute Abend denke, es ist schließlich meine Stieftochter!"

Vera erwiderte:

"Glaube mir Karin, die Kugeln in deiner Fotze werden dich so geil machen das du es gar nicht mehr abwarten kannst bis das Daniela dir die Kugeln aus deiner Fotze holt. Dir wird nachher alles egal sein - Hauptsache du bekommst deine Erleichterung und außerdem habe ich dir einige Sachen auf deinen Bett gelegt die du zum Abendessen anziehen wirst, man sollte schon erkennen das du eine Sklavin bist, und so solltest du dich dann auch heute Abend kleiden!"

Karin wurde puterrot, Vera half ihr noch beim anziehen und bei jeder Bewegung die Karin machte merkte man das die Kugeln in Karins Fotze ihre Wirkung nicht verfehlten. Karin hatte schon wieder diesen geilen Glanz in ihren Augen.

Kurz nach 19.00 Uhr traf Karin mit ihrer Tochter ein. Daniela und Vera begrüßten sich herzlich, denn sie kannten sich, und dann stellte mich Karin als einen ihrer Schüler vor der hier in aller Ruhe für sein Abi pauken sollte.

Ich stellte mich auch vor, aber was ich mir viel besser vorstellen konnte war wie diese schöne Frau Vera und mir behilflich sein könnte ihre Mutter so richtig mit uns zur Ficksklavin zu erziehen. Daniela hatte sehr viel Ähnlichkeit mit ihrer Mutter, die Haarfarbe, die Augenfarbe und auch die Körpergröße. Was sie aber nicht von ihrer Mutter hatte waren ihre Brüste, die waren, so schien es, ziemlich klein. Daniela hatte ein T Shirt an und nur zwei kleine Wölbungen waren zu sehen und dass machte mich schon wieder geil. Ich stand nicht auf mega große Titten, nein, ich stand eher auf schöne kleine Brüste und wenn diese Brüste dann noch schöne dunkle Nippel haben konnte mich das so richtig erregen.

Wir gingen erst einmal alle ins Wohnzimmer. Ich nahm mit Karin zusammen Platz auf dem Sofa, Daniela setzte sich im Sessel und Vera setzte sich auf die Sessellehne und legte ganz vertraut ihren Arm um Daniela. Eine Zeit lang war schweigen, Daniela brach die Stille und sagte:

"Wenn ich die beiden da so sitzen sehe, kommt mir gerade die Frage auf ob meine Mutter sich nicht nur einen ihrer Schüler ins Haus geholt hat sondern auch einen Lover, eigentlich Vera, habe ich immer nach Vaters Tod gedacht, das du dich etwas intensiver um Mama kümmern würdest, hast du doch nie ein Hehl daraus gemacht das du Mama mal gerne deine Bi Ader zeigen würdest und wenn ich die beiden so sehe, ältere Frau, junger Lover, sind deine Chancen gleich bei null!"

Wir drei waren sprachlos wie direkt Daniela uns angesprochen hatte. Vera ergriff zuerst das Wort uns sagte.

"Daniela mein Schatz, wenn du wüsstest, ja du hast recht Sven ist der Lover deiner Mutter er lernt hier nicht nur für die Schule sondern auch fürs Leben, und ich kann dir verraten er ist ein super Schüler, in allen Belangen, und inzwischen ist er es, der uns Lehrreichen Unterricht erteilt. Ja, seine strenge als Lehrer hat deine Mutter schon mehr als einmal zu spüren bekommen und seine Erziehungsmethoden sind nicht ganz ohne, aber deine Mutter gibt sich wirklich alle Mühe eine gehorsame und lernwillige Schülerin zu sein."

Daniela stutze und sagte.

"Was geht den hier ab zwischen euch dreien? Mama sag du auch mal was!"

Karin wurde ganz verlegen, sie wollte reden, brachte aber kein Wort heraus. Es war totenstille im Raum nach einiger Zeit fing sich Karin und leise sprach sie:

"Ich will dir sagen was hier los ist mein Schatz. Erst war Sven wirklich nur hier um das er in aller Ruhe sich auf sein Abi vorbereiten kann - und dann haben wir irgendwann uns in den Armen gelegen und miteinander geschlafen. Es war für mich berauschend. Seine Dominante Art hat etwas in mir geweckt das über Jahre in mir schlummerte. Er verlangte unmöglich Sachen von mir, er bestrafte mich sogar, er zwang mich dazu mich Vera hin zugeben, und weiß du was? Es macht mir Spaß. Ich habe entdeckt dass auch ich Bi Neigungen habe und je mehr er von mir verlangte umso erregter wurde ich. Inzwischen kann ich gar nicht mehr abwarten bis das er mir neue Dinge befiehlt. Ich habe mich Sven als seine Sexsklavin angeboten und habe ihn gesagt dass er alle seine Fantasien an mir ausleben kann, ich habe grenzenloses Vertrauen zu Sven. Er hat und wird auch in Zukunft nie etwas machen was mir schaden könnte!"

Daniela sah man ihre Verwunderung an und sie sagte:

"Mama du musst wissen wie du mit deiner Sexualität umgehst, als Ärztin mit Psychologie Studium müsste ich jetzt sagen, lebe es aus sonst würdest du es eines Tages bereuen, als deine Stieftochter sage ich dir versäume nicht den Moment wo du stop sagen musst, erhalte dir deine eigene Persönlichkeit. Ich kann dich auch irgendwie verstehen. Auch ich bin auf der suche mich sexuell richtig einzuordnen. Das was ich diesbezüglich mit meinem Mann erlebt habe, hat mich nie richtig befriedigt. Gehe du deinen Weg und mache das was dir Spaß macht und dabei wünsche ich dir viel Glück. Nehmt hier auf mich bitte keine Rücksicht, lebt das aus was in euch ist aus. Aber bitte, verletzt nicht eure Seele, denkt immer daran, es ist alles, und es darf alles, nur ein Spiel sein. Und nun Mama genug geredet, ich habe hunger was gibt es Gutes?"

Karin stand auf und wollte gerade in die Küche gehen da stellte sich Vera ihr im Weg und sagte: "Ich habe dir doch gesagt das oben etwas auf deinem Bett liegt, du wirst es anziehen: Du hast doch gehört, Daniela sagte wir sollen keine Rücksicht nehmen du bist nun mal die Sklavin hier im Haus, und denke bitte daran, willst du Erleichterung zwischen deinen Beinen bekommen, hast du noch eine Aufgabe vor dir!"

Vera faste Karin zwischen ihren Beinen, schob ihren Rock hoch und ging mit ihrer Hand im Slip von Karin. Karin stöhnte leicht auf. Dann zog Vera wieder die Hand aus dem Slip und zeigte sie uns und sagte:

"Seht her, unsere kleine Schlampe hat eine klitsch nasse Fotze ich glaube sie wird ganz freiwillig ihre Aufgabe erfüllen. Und nun gehe nach oben wir werden inzwischen das Essen vorbereiten!"

Dann nahm Vera Karin im Arm und gab ihr einen Leidenschaftlichen Kuss. Mein Schwanz stand schon wieder wie eine eines. Ich hoffte so sehr das wir Daniela dazu bewegen könnten mit zumachen. Wir drei gingen in die Küche und deckten den Tisch. Nach ca. 15 Minuten kam Karin zu uns in die Küche. Was ich sah macht mich nur noch geiler und sprachlos.

Karin war mit eine schwarzen Spitzen Tanga und mit einen schwarzen viel zu engen BH gekleidet. Dazu hatte sie halterlose Strümpfe an. Um ihren Hals an den Arm und Fußgelenken hat sie silberne Lederriemen und lief auf sehr hohen Schuhen. Wow, was für ein Anblick.

Ich ging auf Karin zu, und konnte nicht anders ich müsste ihr einfach zwischen die Beine fassen als ich mit meinen Finger ein wenig in ihrer Fotze eindrang spürte ich die Kugeln die nun seit heute Nachmittag in ihr waren. Karin schaute mich bittend und flehend an und frech sagte ich:

"Du weißt was du machen musst um das du von deinen Kügelchen befreit wirst!"

Daniela ergriff das Wort und sagte:

"Mama was hast du für dein Alter eine geile Figur du siehst einfach super aus. Ich habe schon des öfteren Frauen in Filmen in solch einer Kleidung gesehen aber dass, das so geil aussieht habe ich nicht gedacht. Ich habe mir schon oft vorgestellt wie das aussieht wenn ich mich mal so anziehen würde, mein Mann hatte aber nie etwas dafür übrig und außerdem fand er seine Befriedung im Beruf und wenn ich ehrlich bin lässt mich das alles hier nicht unberührt Und was sind das für Kügelchen von denen ihr sprecht?"

Vera antwortete:

"Daniela willst du es wirklich wissen? Es hat was mit dir zu tun!"

"Mit wir?" erwiderte Daniela.

"Ja, mit dir, Karin trägt seit heute Nachmittag zwei Liebeskugeln in ihrer Fotze und ihre Aufgabe ist es dich dazu zu bewegen das du ihr die Kugeln wieder aus der Fotze ziehst und nur dann wird sie von uns die Erlösung bekommen die diese geile Lehrerschlampe benötigt und bitte glaube mir es wird auch bestimmt dir Spaß machen zu sehen wie deine Mutter dann so richtig fertig gemacht wird!"

"Was soll dass denn?" Sagte Daniela.

"Auch wenn sie nicht meine Leibliche Mutter ist so ist sie doch meine Mutter gewesen und ihr erwartet doch nicht im Ernst dass ich das mache. Und außerdem bin ich nicht Bi. Ich würde mich wohl auch mal gerne von Sven richtig durchficken lassen aber mit einer Frau und dann auch noch mit meiner Stiefmutter? Nein das geht gar nicht1"

"Ich mache dir einen Vorschlag" sagte Vera "Du ziehst deiner Mutter die Kugeln aus ihrer Fotze und dafür wird währenddessen der Schwanz von Sven in deiner Fotze stecken, ist das eine Idee?"

Daniela lachte und meinte:

"Ihr seid wirklich ein Sex verdorbenes Völkchen, last meine Mutter einen halben Tag in ihren eigen Saft schmoren. Kommt last uns jetzt etwas essen, dann würde ich gerne duschen, ich überlege es mir dann noch einmal!"

Wir aßen zusammen und ich wurde immer erregter, ich hielt es kaum noch aus. Ich schaute Vera fragend an und auch ihre Hand wanderte in ihren Schoss. Ich glaube wir waren alle mächtig aufgegeilt wie noch nie und auch Daniela hat so einen besonderen Glanz in ihren Augen.

Nach dem Essen haben wir uns alle zurückgezogen und ein jeder hat sich frisch gemacht.

Wir trafen uns eine dreiviertel Stünde später im Wohnzimmer von Karin. Vera ging zum Videorecorder und legte eine Pornokassette ein. Wir sahen wie Frauen über sich herfielen und es sich in allen Löchern gegenseitig besorgten. Die Stimmung wurde immer erotischer. Plötzlich sagte Vera zu mir:

"Komm Sven ziehe mal deine Hose aus und zeige Daniela mal deinen Prachtschwanz, vielleicht fällt es Daniela ja dann leichter über mein Angebot nach zu denken!"

Ich zog meine Hose aus und ging mit einem mächtigen Ständer auf Daniela zu. Daniela bekam große Augen und Vera meinte: "Ein Wort von dir und er steckt noch in dieser Minute in deiner Fotze!" Daniela zögerte noch ein wenig, dann nahm sie meinen Schwanz in ihrer rechten Hand und fing an ein wenig zu wichsen.

War das geil!

Dann meinte Daniela: "Mama möchtest du wirklich das ich die Kugeln aus deine Muschi ziehe, ich bin schließlich deine Stieftochter, ich möchte nichts machen was du nicht willst!"

Karin stöhnte auf und sagte.

"Mein Kind, nichts mehr wünsche ich mir, ich weiß ich bin deine Stiefmutter, ich bitte dich befreie mich von diesen Kugeln ich bin so geil ich halte es nicht mehr aus, und glaube mir, wenn du auch einmal den Schwanz von Sven gespürt hast, ist auch dir alles egal!"

Daniela ging auf Karin zu, Vera befahl Karin dass sie sich breitbeinig auf den Sessel legen sollte und zu Daniela sagte sie: "Komm ich ziehe dir dein schönes Kleidchen aus und dann bückst du dich vor deiner Mutter und holst ihr die Kugeln aus ihrer Fotze und Sven wird dir seinen Schwanz dann schön von hinten in deiner Pflaume rein schieben Und glaube mir, du wirst es genießen!"

Dann ging Vera auf Daniela zu, machte ihr den Reißverschluss des Kleides auf und zog ihr das Kleid dann komplett aus. Da stand nun Daniela Splitterfaser nackt vor uns sie hatte wirklich ganz kleine Titten, ihre Nippel aber sahen megageil aus sie waren bestimmt 3 Zentimeter lang und standen schon mächtig ab.

Vera sagte: " Sieh an Daniela war schon vorbereitet hatte nur ein Kleidchen an, und nichts darunter ich glaube auch sie ist mächtig geil!"

Und fasste Daniela einfach zwischen ihren Beinen. Daniela zuckte ein Stück zurück doch sie konnte sich den Händen von Vera nicht entziehen. Ich ging auf Daniela zu drückte sie zu ihrer Mutter runter, und nun stand sie mit gebückten Arsch genau in der richtigen Position. Karin saß Breitfotzig auf den Sessel und konnte gar nicht mehr abwarten bis das Daniela endlich anfing ihr die Kugeln aus der Fotze zu holen.

Ich nahm meinen Schwanz und dirigierte ihn genau vor Danielas Spalte, ein leichter Ruck und schon war ich bis zum Anschlag drin. Daniela stöhnte laut auf. Ich bewegte mich vorsichtig vor und zurück. Plötzlich sagte Vera stop:

"Sven ich habe gesagt das du ihr deinen Schanz rein schiebst aber vom ficken habe ich nicht gesprochen, wenn Daniela von dir durch gefickt werden will muss sie uns schon ein wenig mehr bieten!"

Daniela war erschrocken und sagte fast wütend:

"Was soll ich denn noch machen?"

Daniela lächelte und sagte:

"Soll Sven dich ficken musst du deine Mutter von den Kugeln befreien und ihr ein wenig ihr heißes Fötzchen lecken!"

Daniela fluchte:

"Ihr seit ein perverses versautes Volk, inzwischen juckt mir meine Dose, ein Schwanz steckt drin, ihr macht mich megageil, und nur um dass ich gefickt werde, muss ich meiner geilen Mutter die Fotze lecken. Seht ihr eigentlich nicht dass ihr der Saft schon aus der Möse tropft. Ich habe noch nie, auch wirklich noch nie im Traum daran gedacht was mit einer Frau anzufangen, und jetzt gleich mit meiner Stiefmutter!"

"Es liegt an dir, hol ihr die Kugeln raus und lecke sie, ich verspreche es dir es wird dir gefallen. Und schau dir doch die Lehrerschlampe an, sie kann es doch gar nicht mehr abwarten, und wenn du sie ein wenig geleckt hast darfst du mit uns zusammen diese Sklavensau benutzen!" Sagte Vera

Daniela beugte sich mit ihren Kopf auf Karin zu, ganz vorsichtig gingen ihre Hände an Karins Späte, Karin stöhnte laut auf, Daniela wurde mutiger und drang mit einen Finger in Karins Fotze ein. Dann nahm sie einen Zweiten Finger zur Hilfe und zog ganz langsam die Kugeln aus Karins Fotze raus. Karin stöhnte und wimmerte, ich stieß ganz leicht meinen Schwanz in Danielas Fotze rein und raus. Und dann beugte sich Daniela noch weiter runter und ihre Zunge fing langsam an die Spalte ihrer Stiefmutter zu lecken. Erst ganz zögerlich und dann immer fester, ja sie steckte die Zunge in Karins Fotze und fickte sie richtig durch. Karin wimmerte, stöhnte und schrie: "Ja mein Schatz lecke deiner Mutter die Fotze mach es mir!"

Ich fickte Daniela immer fester. Daniela stöhnte wie ein Tier, ich hatte Mühe meine Säfte in mir zu halten zu geil war das alles was ich gerade erlebte. Und dann kam Daniela, sie schrie:

"Ihr perversen Säue macht auch mich zu euren Opfer, der Fick ist so gut Sven mach weiter ich komme, ich komme!"

Und wie sie kam, ihr Körper war nass geschwitzt und es dauerte eine Zeit bis sie sich erholte. Vera ging auf Daniela zu, küsste sie, streichelte ihre kleinen Brüste und sagte: "Herzlich willkommen in unseren kleinen geilen Club!"

Daniela sagte: "Mami so etwas habe ich noch nicht erlebt, noch nie bin ich beim Ficken nur durch Stöße zum Orgasmus gekommen, immer musste ich mir dabei meine Lustperle reiben und weiß du noch was? Dich zu lecken deinen Saft auf meiner Zunge zu haben hat mir noch einen Kick dazu gegeben. Ich glaube das könnte ich öfter gebrauchen. Ich kann dich nur zu deinen Stecher beglückwünschen. Vielleicht erlaubst du mir ja das mich Sven das eine oder andere mal beglücken darf, natürlich immer nur in deinen dabei sein!"

Karin lag immer noch Breitfotzig auf dem Sessel ihr Pflaumensaft tropfte auf den Laminat, die Geilheit stand Karin nur so ins Gesicht geschrieben.

Dann nahmen wir uns Karin vor. Sie musste sich an die Wand stellen. Die Arme seitlich nach oben und die Beine gespreizt. Vera ging auf Karin zu, nahm zwei Wäscheklammern und machte sie an den Brustwarzen von Karin fest. Karin stöhnte laut auf. Stöhnen ist verboten meinte Karin und haute mit ihre rechte Hand zwischen den Beinen von Karin. Karin zuckte und stöhnte wieder. Ich ging auf Karin zu und zog ihre Nippel an den Wäscheklammern lang. Diesmal war sie ruhig. Kein laut kam über ihren Lippen. Ich nahm vier Klammern, zog ihre Fotzenlippen so lang es ging und machte auf jeder Seite zwei Klammern fest. Vera bot Daniela an sich auch ein kleines bisschen mit Karin zu beschäftigen. Daniela kniete sich vor Karin hin und zog ihr die Fotzenlippen mit den Klammern weit auseinander. Man konnte ihre Rosa glänzende Fotze sehen und Daniela fing an, wie eine süchtige, ihre Stiefmutter zu lecken. Karin wimmerte und stöhnte und diesmal war es Daniela die mit ihrer flachen Hand ihre Mutter auf die Fotze schlug. Vera und ich waren sprachlos wie schnell sich Daniela in unseren feinen Club eingelebt hat. Inzwischen war Karin nur noch ein Stücke geiles Fleisch, ihre Augen sahen uns flehen an und wir merkten das nun der Zeitpunkt gekommen ist um Karin von ihren geilen Qualen zu erlösen. Vera befahl Karin sich auf den Tisch zu legen was Karin dann auch tat. Zwei große Vibratoren hatte Vera in ihren Händen und ehe sich Karin versah steckte einer in ihre Fotze und einer in ihren Arsch. Keck fragte Vera Karin:

"Du kleine Lehrerschlampe möchtest du es jetzt besorgt bekommen oder sollen wir dich noch ein wenig leiden lassen?"

Karin bettelte:

"Lasst mich kommen, ich will es, und ich brauch es, macht mit mir was ihr wollt, aber lasst mich endlich einen Orgasmus haben!"

Ok sagte Vera: "Du wirst solange wir hier sind uns dreien dienen, und wann immer wir es für nötig erachten wirst du uns so befriedigen wie wir es wollen, des weiteren sollen, so war es früher schon, Sklavinnen gekennzeichnet werden du wirst deine Tochter bitten, die ja Ärztin ist, deine Nippel und deine Fotze zu beringen. Du wirst diesen Titten und Fotzenschmuck als Zeichnen deiner Unterwürfigkeit tragen. Wenn du damit einverstanden bist dann bekommst du jetzt deine Erlösung, wenn nicht lass, ich mich jetzt von Sven ficken und danach gehen wir alle ins Bett.

"Jetzt seid ich alle bekloppt geworden!" Schrie Karin. Ich ging auf Karin zu und sagte:

"Weist du noch, alles was du willst, das waren deine Worte!" Karin schaute mich mit großen Augen an! "Ich bin so geil. Ja alles was du willst, Sven" und schon fing Vera an die Vibratoren in Bewegung zu setzen. Der Unterleib von Karin fing an unkontrolliert zu zucken der Saft floss nur so aus ihrer Möse Daniela knetete die Titten ihrer Mutter und zog immer wieder ihre Nippel mit den Klammern lang. Ich leckte und saugte den Kitzler von Karin, und dann schrie sie wie noch nie, Geilheit und Schmerz stand in Ihrem Gesicht geschrieben. Karin zuckte und bebte, sie stöhnte, wimmerte und dann kam sie, wir mussten den Tisch festhalten sonst wäre der Tisch samt Karin umgefallen, ihr Orgasmus hörte nicht auf. Ich lutschte immer weiter ihren Kitzler, dann zuckten noch einmal ihre Beine und Karin ließ erschöpft ihren Kopf auf den Tisch nieder.

Wir ließen Karin eine Weile zufrieden. Langsam kam sie wieder zu sich. Dann meinte Vera "Jetzt wird es aber höchste Zeit das Sven und ich auch noch unseren Spaß ab bekommen, ich denke Sven wird mich jetzt schön durficken und seinen Saft in mich hineinpumpen und damit ihr auch was davon habt dürft ihr, Karin und Daniela, mich danach sauber lecken..

"Moment" meinte Daniela "Du hast hier gerade die ganze Zeit das Kommando gehabt. Ich habe noch nie einen Arschfick live gesehen und du bist genauso wie meine Stiefmutter eine geile verfickte Schlampe. Also, lege dich über den Tisch und streck dein Arsch raus und den Saft von Sven können wir dann auch von deiner Rosette ablecken!"

"Arschfick ist nicht wirklich so mein Ding" meine Vera, doch Daniela führte Vera zum Tisch drückte sie runter und gab mir ein Zeichen. Ich stellte mich hinter Vera und drückte meinen Schwanz an ihrer Arschfotze. Daniela gab Vera einen festen Schlag auf ihren Arsch, Vera zuckte nach hinten und ohne dass ich kräftig zustoßen musste war mein Schwanz bis zum Anschlag in Veras Arsch. Sofort stieß ich feste zu und fickte dieses herrliche enge Arschloch von Vera. Daniela wichste währenddessen mit ihren Daumen kräftig und feste den Kitzler von Vera: Und dann stöhnte und schrie Vera auf. "ich komme, mir geht einer ab" und auch Vera zuckte wie verrückt und auch mir kam der Saft immer höher, und dann kam ich. Ich hatte das Gefühl das ich wenigstens ein Liter Ficksahne in Veras Arsch rein spritzte auch mein Schwanz wollte nicht aufhören zu zucken doch irgendwann war der letzte Tropfen abgespritzt. Ich zog meinen Schwanz raus und Daniela und Karin knieten schon vor der Rosette von Vera und leckten und leckten bis auch der letzte Tropfen nicht mehr zu sehen war.

Nach einer kurzen Zeit saßen wir alle wieder und Daniela sagte: "Das was heute hier abging war unbeschreiblich und wenn ihr wollt würde ich gerne noch ein paar mal mitmachen. Denn wenn ich ehrlich bin kann ich gar nicht mehr abwarten wie geil das wohl aussieht wenn meine Stiefmutter beringt wird!"

Nun war Daniela aufgenommen worden in unserem feinen Club. Mir gingen die letzten Wochen durch den Kopf. Was ist da alles passiert. Ich gab einen jeden der Mädels einen gute Nacht Kuss und sagte das ich jetzt schlafen gehen möchte. Ich brauchte ein wenig Erholung und zog mich in meinem Apartment zurück. Ich war schon fast am Einschlafen als es leise an meiner Tür klopfte und im gleichen Augenblick stand auch schon Daniela in meinem Zimmer. Ich schaute sie erstaunt an und Daniela fragte mich ob ich ein wenig Zeit für sie hätte sie wolle mit mir etwas besprechen. Ich bejahte und Daniele fing an zu reden: " Sven, das was ich heute Abend mit euch dreien erlebt habe lässt mich nicht einschlafen. Immer und immer wieder muss ich an das Erlebte denken. Ich wusste das ganz tief in mir noch etwas besonderes schlummert, ja Fantasien die ich noch nicht mal benennen konnte, und jetzt seit heute Abend weis ich was es ist. Meine Veranlagungen und meine Fantasien sind die selben wie deine. Auch ich habe Spaß daran zu dominieren und wenn ich nur daran denke dass ich morgen meine Stiefmutter Pierce läuft mir der Saft schon wieder aus meiner Möse. Ich habe da noch so eine Idee. Du hast dir Karin gefügig gemacht und was hältst du davon, wenn ich mir Vera gefügig mache. Ich weis von früher das Vera so eine richtige geile Schlampe ist und kein Schwanz und keine Fotze vor ihr sicher war, und sie schon immer meine Mutter vernaschen wollte und auch mir wollte sie schon mal an meiner Spalte. Ich glaube, wenn ich ihr sage sie darf mich ab jetzt regelmäßig lecken und meinen Saft aus der Spalte mit ihrer Zunge holen könnte ich sie so süchtig machen so das auch Vera zu allem bereit wäre, und da wir morgen ja schon meine Mutter beringen werden denke ich sollte auch Vera das Zeichen der Unterwürfigkeit bekommen. Was meinst du dazu Sven?" Ich hatte aufmerksam zugehört und ich muss sagen der Gedanke zwei Sklavinnen im Haus zu haben gefiel mir sehr gut und ich bekam einen Steifen, wenn ich nur daran dachte wie Vera gezickt hatte als ich sie im Arsch gefickt habe. Ich bin ehrlich, ich war von Daniela Idee hell auf begeistert. Ich sagte: "Ok dann lass uns morgen zwei Schlampen beringen, mit Karin werden wir kein Problem haben aber bei Vera habe ich so meine bedanken." Daniela sagte: "Lass mich mal morgen machen, ich weis das Vera nichts lieberes tut als eine wirklich nasse Fotze zu lecken und glaube mir damit kann ich ihr in der nächsten Zeit wirklich dienen. Wie oft habe ich mir in der Vergangenheit gewünscht mit der Zunge zum Orgasmus gebracht zu werden jedoch war das nie ein Thema bei meinem Mann, nicht mal sich blasen lassen, wollte er. Ich hatte zwar nie daran gedacht dass mich eine Frau leckt aber jetzt finde ich diesen Gedanken mehr als geil und kann gar nicht mehr abwarten, bis ich Veras Zunge an meiner Spalte spüre!"

Ich schaute Vera lächelnd an, mein Schwanz stand wie eine eins. Vera fragte: "Was schaust du mich so an?" Ich sagte: "Ich würde dir jetzt gerne deinen Wunsch erfüllen. Ich mache dir einen Vorschlag. Ich lecke dir jetzt dein Fötzchen und du holst mir gleich mit deinem Mund die Ficksahne aus meinem Schwanz!" Vera meinte: "Du bist einfach eine geile Sau aber bedenke ich bin nicht nur feucht, sondern nass du wirst reichlich schlecken müssen!" "Kein Problem!" Sagte ich und zog Daniela auf mein Bett, griff ihr unter ihren Rock und zog Daniela das Höschen aus, spreizte ihr die Beine und wanderte dann mit meiner Zunge von ihren Bauchnabel herunter bis zu ihrer Spalte. Daniela stöhnte auf. Sie war wirklich nicht nur feucht, sie war nass so was hatte ich noch nicht erlebt. Meine Zunge wanderte ihre Spalte hoch und runter und als ich ganz sachte ihren Kitzler berührte schoss ein Schwall Liebessaft aus ihrer Möse. Ich musste richtig schlucken, ich saugte an ihren Kitzler weiter. Daniele verkrampfte sich, drückte meinen Kopf fest in ihren Schoß, und dann kam es ihr, sie schrie und stöhnte und aus ihrer Fotze spritze eine weißlich gut riechende Flüssigkeit. Ich musste schlucken und schlucken. Habe ich schon einmal von Frauen gehört die regelrecht einen Abgang haben so habe ich es jetzt gerade Live erlebt es war einfach nur geil. Langsam löste sich die Verkrampfung von Daniela und als ich zu ihr hoch blickte sah ich einen wunderbaren Glanz in ihren Augen. Zärtlich streichelte sie mir über meinen Kopf und lächelte mich ganz süß an. Sie entschuldigte sich bei mir das sie mich regelrecht nass gespritzt hatte es war ihr sichtbar peinlich und sie sagte zu mir: "Mein Schatz, das habe ich noch nie erlebt, ich habe zwar schon davon gehört das es so etwas gibt aber das ich so spritze habe ich von mir nie gedacht. Und nun du kleine süße geile Sau revanchiere dich und spritz mir deinen Saft im Mund, auch ich werde alles schlucken!" Und dann nahm sie meinen Steifen in ihrer Hand und führte in sich in ihren Mund. Ihre Zunge umkreise meine Eichel ihre rechte Hand massierte meine Eier und dann fickte sie mich mit ihren Mund. Auf und ab ging ihr Kopf und dann merkte ich wie mir die Säfte hochstiegen und Schub für Schub entleerte ich meinen Fickkolben in ihrer Maulfotze. Ich war überrascht was da noch alles rauskam. Langsam klang meine Erregung ab, ich sah einige Tropfen meines Samens an ihrem Mund, mit ihrer Zunge nahm sie auch noch die letzten Tropfen auf. Zufrieden und glücklich lächelten wir uns an. "Du bist wirklich ein Süßer!" Sagte Daniela. "Morgen werden wir beide, nein wir vier, unseren Spaß haben. Auch wenn es uns gefällt, wenn unsere Sklavinnen Schmerz erdulden müssen so werden wir doch alles unternehmen das es Lust ist und kein Leid. Wir wollen Spaß haben und unsere Fantasien ausleben und niemanden wirklich verletzen!" Und dann verschwand Daniela aus meinem Zimmer. Ich schlief sofort ein und am anderen morgen trafen wir uns alle in der Küche zum Frühstücken. Wir begrüßten uns herzlich und es war eine wunderbare Stimmung vorhanden. Daniela ging auf Vera zu, gab ihr einen innigen Zungenkuss und hob ihr etwas längeres Nachtshirt hoch. Vera schaute Daniela verdattert an und Daniela sagte. "Vera mein Schatz ich würde mir wünschen, wenn ich mich jetzt schon auch noch mit Frauen abgeben muss, das du mir zur Begrüßung am Morgen ein wenig mein Fötzchen leckst. Wie kann ein Tag schöner anfangen als so!" Daniela nahm Vera an die Hand und setzte sich breitbeinig auf den Küchenstuhl und drückte Vera runter nahm ihren Kopf und drückte Veras Kopf in ihren Schoss. Sofort fing Vera mit ihren Zungenspiel an. Daniela schaute zu mir rüber und zwinkerte mir zu während Vera genüsslich das Fötzchen von Daniela bearbeitete. Vera wurde immer geiler und leckte immer gierige. Auf einmal drückte Daniela Vera von sich. Vera erschrak und dann sagte Daniela: " Das ist geil Vera, das machst du gut. Was hältst du davon, wenn du ab heute mich regelmäßig lecken darfst. Wann immer du meinen Saft haben möchtest, bekommst du ihn, oder besser gesagt, du darfst dir meinen Fotzensaft verdienen!" Vera fragte: "Verdienen?" "Ja!" Meinte Daniela "gib dich mir ganz hin, mach all das was ich von dir will und du darfst als Gegenleistung immer mein Fötzchen mit deiner Zunge verwöhnen!" Vera meinte: "In welchen Film bin ich denn jetzt gerade geraten, das hört sich ja so an, als wenn nicht nur Karin eine Sklavin ist, sondern auch ich eine werden soll. Daniela du bist echt ein geile Schlampe dafür das du seit gestern erst hier bist mischt du ganz schön mit. Du weisst von früher noch ganz genau das ich sehr gerne Fotzen lecke und ich habe gerade den Eindruck dass du das ausnutzen willst. So nach dem Motto, willst du lecken lass dich bestrafen!" "Genau!" Sagte Daniela "und als Zeichen deiner Unterwürfigkeit wirst auch du dich heute beringen lassen: Sven und ich haben uns überlegt das ein jeder seine Sklavin haben soll. Sven meine Mutter und du liebe Vera wirst ab sofort mir gehorchen. Hier wird aber keiner zu irgendetwas gezwungen, es ist alles freiwillig nur lecken wirst du mich nie wieder dürfen, wenn du zu unseren Vorschlag nein sagst und auch die Fotze von meiner Mutter wird für dich Tabu sein. Also überlege es dir gut, ich darf dir aber versprechen, wenn du zustimmst wirst du es nicht bereuen, frage mal Sven. Ich habe nämlich heute Nacht zum ersten mal einen richtigen nassen Abgang gehabt, ich habe richtig abgespritzt und bedenke mal was für ein Genuss auf dich zukommen könnte. Deine Zunge dürfte in Zukunft mich, solange lecken bis das es mir kommt und du darfst dann so richtig schlucken!"

Vera war sprachlos und in ihren Gesicht konnte man fast so etwas wie Wut erkennen. "Was seid ihr beide doch für kleine perverse Säue. Das ist Erpressung. Sage ich nein, bekomme ich hier im Haus keine Fotze mehr zu lecken, sage ich ja, werde auch ich meine Lust mit Schmerzen bezahlen müssen. Ihr zwei nutzt meine Geilheit schamlos aus. Ich glaube Karin, Sven und Daniela machen uns gerade hörig. Ok ich willige ein, wenn ich aber irgendwann einmal "stop" sage, dann ist auch sofort stop. Ist das Ok für euch beiden?"

Wir nickten. Ich ging auf Karin zu, nahm sie im Arm und ging mit meinen Händen in ihr Höschen. Karin schaute mich verliebt an. Meine Hand wanderte zwischen ihren Beinen. Mit meinen Zeigefinger teile ich ihre Schamlippen und stellte fest dass, das Gespräch Karin nicht unberührt gelassen hat. Ihre Fotze war nass. Ich spielte ein wenig an ihren Kitzler und schaute Karin dabei ganz tief in ihren Augen. Karin kam mit ihren Mund immer näher unsere Lippen trafen sich, unsere Zungen berührten sich, ganz sanft und ganz zärtlich küssten wir uns und ganz leise hauchte mir dann Karins ins Ohr: " Ich weiß das ich viel älter bin als du mein Schatz, ich muss es dir aber einfach sagen - ich liebe dich- bitte lass uns noch ganz, ganz lange zusammen bleiben. Ich will dir gehören. Ich streichelte über Karins Wangen und sagte: "Auch ich liebe dich und mache dir bitte keine Sorgen so lange du willst werde ich bei dir bleiben und wenn ich mein Abi fertig habe und du nicht mehr meine Lehrerin bist, kann ich mir sogar sehr gut vorstellen dich um deine Hand zu bitten!" Tränen kamen über ihre Wangen und Karin küsste mich ganz innig.

Daniela meldete sich zu Wort und sagte: "Es ist ja schön euch zwei verliebten zu zuschauen aber ich denke wir sollten uns darauf besinnen was wir vorhaben. Ich werde jetzt ins Wohnzimmer gehen und alles vorbereiten und dann werden wir unsere zwei Sklavinnen beringen. Ich denke wir fangen heute jeweils mit der rechten Brust an und um dass unsere zwei kleinen geilen Schlampen auch Spaß zwischen ihren Beinen bekommen, sollte Vera und Karin ein waagrechtes Piercing an ihren Kitzler bekommen. So haben wir, mein lieber Sven, immer sichergestellt das unsere kleinen geilen Sklavinnen immer eine nasse Möse haben werden. Wenn sie ihren Kitzler-Schmuck tragen, wird er sich immer ein klein wenig bewegen, und so eine kleine Perle wird immer ganz sachte auf den Kitzler scheuern und ich schwöre dir unsere Lustdienerinnen werden alles machen nur um das wir es ihnen so richtig besorgen!"

Daniella ging raus und bereitete alles im Wohnzimmer vor. Nach ca. einer Stunde trafen wir uns alle im Wohnzimmer wieder. Daniela hatte alles vorbereitet. Sie hatte den Wohnzimmertisch auseinandergezogen so das eine Liegefläche von über zwei Metern entstand. Am Kopfende hatte sie ein Kissen gelegt und die Tischplatte hatte sie mit einem weißen Bettlaken abgedeckt. Man sah Vera und Karin an das sie sehr angespannt waren.

Daniela ging auf beide zu und fragte beide Frauen noch einmal: "Wollt ihr wirklich unsere Sklavinnen werden und wollt ihr als Zeichen dafür das ihr ab sofort unsere Lustdienerinnen seid euch an der Brust und an eurer Fotze beringen lassen? Ich verspreche euch ich werde es ganz vorsichtig machen und dafür sorgen das alles ganz steril abläuft aber leider kann ich euch nicht ein wenig Schmerz ersparen!"

Beide Frauen nickten. Dann nahm Daniela zuerst ihre Stiefmutter an die Hand öffnete ihren BH und zog ihr das Höschen aus. Karin musste sich auf den Tisch legen. Daniela beugte sich zu ihrer Stiefmutter runter, nahm sie im Arm und küsste sie leidenschaftlich auf dem Mund. Ihre Hände glitten über ihre Brüste, sie zwirbelte ihre rechte Brustwarze zwischen ihren Daumen und Zeigefinger. Karin stöhnte laut auf. Plötzlich sagte Daniela: " So du kleine versaute Stiefmutter, jetzt werde ich dich zur richtigen Sklavin machen, ich habe hier alles vorbereitet und gleich wird ein schönes Schmuckstück an deiner rechten Brustwarze stecken. Mache dir keine Sorgen der Schmerz wird erträglich sein!" Dann wandte sie sich zu Vera und sagte: "Da du so gerne eine Fotze leckst darfst du meiner Mutter währenddessen ihr die Spalte lecken, sie soll ja nicht nur Schmerz, sondern auch Lust dabei empfinden!" Daniela zog Vera zu ihrer Mutter hin die sich darauf hin sofort zu Karin runterbeugte und mit ihrer Zunge anfing Karin zu lecken. Es war alles eine super geile Stimmung. Ich war gespannt wie das jetzt alles weiterging. Daniela öffnete eine kleine Silberne Dose. In der Dose war das Piercing-Besteck. Ich hatte so etwas noch nie gesehen. Daniela nahm eine Art Zange heraus und den Piercing-Schmuck. Vorsichtig legte sie dieses alles auf ein Steriles Tuch. Dan trat sie am Tisch auf dem Karin lag. Vera war fleißig damit beschäftigt Karins Fotze mit ihrer Zunge zu verwöhnen. Das Stöhnen von Karin wurde immer lauter. Daniela nahm ein weißes Tüchlein verteilte eine Flüssigkeit darauf und desinfizierte damit Karins rechte Brustwarze und zog noch einmal mit ihren Fingern an die rechte Brustwarze von Karin. Karin stöhnte leicht auf. Mit einem Stift markierte Daniela die Einstichlöcher genau da wo später der Nippel-Schmuck sitzen sollte. Als Daniela das alles gemacht hatte griff sie zur Piercing-Zange setzte sie an Karins Brustwarze an und zog die Brustwarze hoch. Das stöhnen von Karin wurde immer lauter doch in ihren Augen war keine Angst zu erkennen, sondern nur die pure Lust. Dann plötzlich drückte Daniela die Zange kräftig zu. Laut schrie Karin "Aua" und dann ging plötzlich alles ganz schnell. Daniela nahm eine Hohlnadel führte sie durch die kleinen Öffnungen der Zange durch dann lockerte sie den Griff mit der Zange und legte sie beiseite zog eine Art Katheter aus den kleinen Öffnungen der Brustwarze heraus und zu sehen war nun ein Silberstift der waagerecht in die Brustwarze von Karin steckte. An jedem Ende des Stiftes war ein kleines Gewinde und Daniela schraubte je eine kleine Silberkugel an den Enden fest. Ich war überrascht wie schnell alles ging. Keinen Tropfen Blut habe ich gesehen und auch die Schmerzen müssen für Karin erträglich gewesen sein. Als Daniela einen Schritt vom Tisch ging, ging ich auf Karin zu und gab ihr einen Herzhaften Kuss. Ich muss sagen das Piercing sah super aus und mein Schwanz stand schon wieder wie eine eins. Vera war immer noch am lecken und Karins stöhnen wurde immer lauter. Ich nahm Karin im Arm und plötzlich schrie sie: "Ich komme, mir kommt es und schon fing sie an zu zucken: Ihr Unterleib bebte und ihre Beine zitterten und Vera leckte immer schneller mit Ihren Lippen zog sie feste an Karins Kitzler. Es dauerte eine Weile bis das Karin sich beruhigt hatte. Mit Tränen in den Augen lag sie da auf den Tisch, sie zitterte am ganzen Körper und sagte immer wieder zu mir: " Sven ich liebe dich, ich liebe dich bitte Mach alles was du willst ich gehöre ganz dir!" Auch Vera wurde langsam immer geiler. Ihre Hand hatte sie längst in ihren Höschen und wichste eifrig ihre Lustperle. "Stop" schrie Daniela, " Habe ich dir Schlampe erlaubt dir selbst einen runter zu holen, du solltest Karin lecken und nicht mehr, los lege dich auf dem Tisch jetzt bist du dran. Bei dir fange ich aber am Kitzler an. Gehe aber erst ins Bad und wasche dir ordentlich den Saft an deiner Fotze ab. Wir wollen doch nicht das sich etwas hinterher entzündet!" Vera gehorchte, ging ins Bad und kam nach ca. fünf Minuten wieder und legte sich ohne auch nur ein Wort zu sagen auf dem Tisch. Man sah Vera an das sie etwas Angst hatte aber Daniela beruhigte sie spreizte ihr die Beine nahm wieder ein steriles Tuch und desinfizierte damit Veras Kitzler. Vera stöhnte leise auf und meinte dass, das sehr kalt gewesen sei. Daniela schaute Vera böse an und meinte: " Kalt, es ist dir also zu kalt gewesen du kleine Schlampe. Ich habe dir nicht erlaubt etwas zu sagen. Du bist ab heute meine Sklavin und reden wirst du in Zukunft immer erst dann, wenn ich es dir erlaube!" Dann nahm Daniela eine kleine Spraydose und öffnete den Verschluss und sprühte damit auf Veras Fotze. " So du Schlampe ich hoffe dies Eisspray gefällt dir besser als das Tuch, jetzt kannst du jammern das es kalt ist!" Vera verkniff sich auch nur noch einen Ton zu sagen. Daniela nahm wieder einen Stift und markierte ca. 1,5 cm vom Kitzler die Stelle die sie gleich für ein Piercing durchstechen wollte. Dann nahm Daniela wieder die Piercing-Zange. Setzte sie genau an den markierten Punkten an, drückte die Zange zu und zog die Zange etwas hoch. Mit der rechten Hand nahm sie wieder die Hohlnadel und setzte sie genau auf die kleine Öffnung an der Zange an. Dann ein kurzer Stich, Vera stöhnte laut aua, und schon war mit dem nächsten Griff der Steg des Piercings genau an die dafür vorgesehene Stelle. Diesmal waren es keine zwei Kügelchen, sondern eine kleine Kette mit einer Perle die Daniela an den Steg festschraubte. Wow sah das geil aus. Die ganze Zeit über lag Vera brav auf dem Tisch. Daniela ging zu ihr hin und streichelte sie ganz lieb über ihre Wangen und sagte: " Du warst so tapfer und natürlich darfst du mir gleich als Belohnung meine Fotze dafür lecken und ich freue mich schon darauf denn ich muss gestehen dieses piercen hat mich ganz schön nass gemacht. Ihr braucht keine Sorgen haben das jetzt mit euren Intimschmuck noch etwas passiert. Es ist alles gut verlaufen, es wird sich nicht entzünden und in ein paar Tagen werden Sven ich und schon daran spielen können!" Zu Vera gerichtet sagte Daniela: " Dein Piercing sitzt so gut das die kleine Perle genau auf deinen Kitzler liegt. Du wirst sehen, bei jeder Bewegung wird die Perle ein klein wenig deinen Kitzler stimulieren. Das heißt, du wirst immer schön geil sein. Ich freue mich schon eine immer nasse, geile Sklavin zu haben. Und nun wirst du mich jetzt schön lecken dürfen und Sven wird dir währenddessen seinen Schwanz in deiner Arschfotze rammen. Wenn ich mich so recht erinnere hattest du das nicht so gerne und mich macht es nur um so geiler, wenn ich mit erlebe wie deine Arschfotze so langsam auf mehr vorbereitet wird!" Daniela nahm Vera an die Hand, legt sich breitbeinig auf den Sessel und befahl Vera das sie nun ihr Fötzchen schön durch lecken sollte. Vera bat darum ob man heute nicht auf den Arschfick verzichten könnte, worauf Daniela dermaßen fest an den Nippels von Vera zog das sie mir sofort ihren geilen Arsch entgegenstreckte. Mein Schwanz stand wie eine eins und wehrend Vera Daniela die Fotze leckte beugte ich mich zu Vera runter und leckte ihr die Rosette. Beide Frauen stöhnten. Vera ging mit ihrer Zunge die Spalte hoch und runter, umkreiste den Kitzler. In Danielas Augen sah man das sie das nicht mehr lange aushalten würde. Ich leckte unterdessen die Rosette so richtig nass. Fickte sie mit meiner Zunge, dann nahm ich meinen Steifen und setzte ihn an ihrer Arschfotze an. Ohne Vorwarnung drückte ich meinen Fickbolzen rein. Vera stöhnte laut und leckte Daniela immer schneller. Und dann passierte das was auch schon gestern Nacht passierte war. Daniela stöhnte, schrie ich komme und fing an abzuspritzen. Man hörte Vera richtig schlucken. Dieser nasse Abgang machte auch Vera immer geiler. Ihr Arsch bewegte sich vor und zurück und auch sie schrie ich komme, ich komme, ich habe gerade meinen ersten Arschorgasmus und wie er hört gar nicht mehr auf. Ihre Beine zitterten und es dauerte eine Weile bis das sie sich beruhigt hatte. Ich stieß meinen Schwanz weiter in Veras Arschfotze. Und dann merkte ich wie auch mir meine Säfte hochstiegen. Schnell zog ich den Schwanz raus und ging auf Karin zu. Gierig kniete sie sich vor mich, nahm meinen Dicken im Mund und das keine Sekunde zu früh. Als mein Schwanz in der Warmen Mundfotze von Karin war fing er an zu zucken und ich spritzte eine Ladung nach der anderen in ihrer Maulfotze ab. Daniele schrie: " Mama nicht schlucken, ich will von der Sahne auch etwas abhaben!" Und ging auf Karin zu. Karin öffnete ihren Mund und mein Saft tropfte von ihren Lippen. Daniela machte ihren Mund auch auf und lies Tropfen für Tropfen in ihren Mund reinlaufen. Dann nahm sie den Kopf ihrer Stiefmutter, zog ihn an sich und küsste gierig ihr den Saft von den Lippen ab. Was war das für ein Bild. Mit immer noch steifen Schwanz stand ich da und sah wie die beiden Frauen sich von meinen Saft gegenseitig säuberten. Nach einer kurzen Zeit haben wir uns alle irgendwie beruhigt. Karin meinte dann: "Kommt alle mit in meinem Schlafzimmer, ich bin fertig und K.O. Ich brauche jetzt erst einmal ein wenig Schlaf!" Und das taten wir dann auch. Alle vier lagen wir glücklich und befriedigt in Karins Bett. Ich hielt Karins Hand und sagte ganz leise: "Mein Schatz, ich liebe dich. Wenn ich mein Abi fertig habe wünsche ich mir das wir heiraten. Willst du das?" Karin strich mir über meinen Wangen, gab mir einen Kuss und sagte: "Wir werden es sehen, und wenn, dann nur dann wenn du mir eine wunderbare Hochzeitsnacht verspricht!"

O ja, dachte ich, die wirst du bekommen. So einige Ideen habe ich ja noch...

 

Zurück zum Themen-Verzeichnis

Zurück zum Erotikgeschichten-Index "Sex mit Oldies - Mature Stories"