Home

 

Erotiklexikon

Erotikgeschichten

   
 

Erotikseiten-Index

   
 

Erotikchat

   
 

 

 

 

   
 


Erotikgeschichte zum Thema:  Sex mit Oldies - Mature Stories

Zurück zum Themen-Verzeichnis

Zurück zum Erotikgeschichten-Index "Sex mit Oldies - Mature Stories"

 

Junge Frau fickt alten Herrn

 

Anbei nun ein Traum, den ich schon seit Längerem habe. Nur leider hab ich mich bis jetzt noch nicht getraut ihn zu erfüllen:

Es war wieder einer dieser Tage. Ich saß im Büro vor meinem Computer und wusste nichts anzufangen. Die Arbeit hatte ich schon erledigt und jetzt konnte ich die Zeit tot schlagen, bis es endlich an der Zeit war nach Hause zu gehen. Ich dachte mir nichts dabei und ging einfach ins Internet, was auch sonst sollte ich tun?

Da ich schon seit einiger Zeit keinen Sex mehr hatte (ab und zu machte ich es mir selber) ging ich einfach mal auf eine Website, wo Kontaktanzeigen verschiedenster Art angezeigt wurden. Ich träumt auch schon seit einiger Zeit davon, wie es wohl wäre einfach mal mit einem älteren Herren zu schreiben, zu telefonieren oder vielleicht auch mal zu treffen, immerhin war ich ja erst/schon 22 Jahre alt (und Erfahrung hatte ich immer noch nicht so viel). Ich war gerade neu in einer grossen Stadt, hatte also eigentlich kein Problem, dass ich auf jemanden treffe, der mich kennen könnte. Aber es war nichts passendes dabei. Deshalb gab ich selbst eine Anzeige auf unter dem Titel "22 Jahre - weiblich - (fast) unerfahren". Im Anzeigentext selbst stand eben geschrieben, dass ich noch nicht so viel Erfahrung habe, und ich möchte das halt ändern, aber dass man Nachsicht mit mir haben sollte, da ich selbst eigentlich nicht so richtig weiß was ich will. Es dauerte nicht lange und die ersten Antworten erreichten mich. Es war alles dabei, von 24 Jahren bis hin zu 53 Jahren. Ein Inserat eines 38-jährigen Mannes war sehr interessant. Er sprach von einer dominanten und perversen Ader. Es war alles so neu für mich. Wir hatten zuerst nur Mailkontakt, wo wir uns Fotos schickten und wir ausmachen, dass ich ihn mit Gebieter anspreche und er mich als seine kleine Hure sieht. Das hat mich natürlich total erregt. Er wollte, dass ich Fotos von meinen Titten, meinem Fötzchen und von meinem Po machte. Mein Po war damals übrigens noch Jungfrau (aber dazu später)! Er sagte, dass würde ihn total anmachen. Dann haben wir angefangen zu telefonieren. Er hatte eine richtig angenehme, aber auch bestimmende und strenge Stimme. Er sagte mir am Telefon was ich machen sollte und ich tat es auch. Er beschimpfte mich am Telefon als Hure, Flittchen, etc. Sogar grunzen musste ich. Es hat ihm gefallen und er hat mich sogar gelobt.

Eines Tages war es dann wieder soweit, dass wir telefonierten. Ich wurde dabei so geil und feucht zwischen meinen Beinen, dass ich mir einfach eine Karotte genommen habe (was anderes hatte ich leider nicht) und mich mit dieser befriedigt habe. Das war ein geiles Gefühl, so eine kalte Möhre in meinem engen Fötzchen zu spüren. Ich hatte extra eine Möhre genommen, deren Anfang ein bisschen dünner war, damit ich versuchen konnte, diese Möhre in meinen Po zu stecken. Und es ist mir gelungen, das Gefühl war so geil. Ich habe meinen Gebieter dann auch Fotos zugeschickt, auf denen ich mit der Möhre zu sehen war und er hat sie wirklich genossen. Auf einmal fragte er mich, ob ich nicht Lust hätte mich mit ihm zu treffen. Natürlich war mir ein wenig mulmig zu Mute, aber ich wollte doch auch mal meinen Traum erfüllen, deshalb sagte ich zu. Wir verabredeten uns für den nächsten Abend an einer U-Bahn-Endstation. Er sagte, er würde mit seinem Auto an der Bushaltestelle auf mich warten.

Ich war am Abend richtig aufgeregt, schon zuhause. Bevor ich zur U-Bahn ging duschte ich natürlich noch ausgiebig, rasierte mich und legte mir eine Slipeinlage in den Slip, weil ich wusste, dass ich so nass bin, dass sonst meine Hose auch durchnässt werden würde. Ich zog ein Oberteil an und ne Jacke und begab mich zur U-Bahn. Kurz vor der Ausstiegsstelle wollte ich schon wieder kehrt machen, zwang mich aber dann doch dazu auszusteigen. Ich ging die Treppen hoch, und da sah ich dann schon sein Auto. Ich ging zum Auto und er stand aus. Wir begrüssten uns und er befahl mir direkt ins Auto einzusteigen. Gut, dass es schon dunkel ist und mich keiner sehen konnte! Nachdem ich mich angeschnallt hatte, fragte er mich, ob ich geil wäre. Ich wurde voll rot im Gesicht, so peinlich war mir das. Aber er lachte nur und fuhr mir mit seiner kalten Hand unter mein Shirt um meine Titten anzugreifen. Er griff richtig hart zu. Meine grossen Titten (75c) gefielen ihm sichtlich. Dann auf einmal fuhr er mir ohne Vorwarnung in mein Höschen und sagte: "Oh, brav rasiert meine kleine Nutte und feucht ist sie auch schon, na dann los." Er stieg ins Gas und wir fuhren zu einem Stundenhotel. Wir "checkten" ein und begaben uns ins Zimmer. Als wir drinnen waren sagte er mir, ich sollte mich doch nackt ausziehen. Das war mir wieder total peinlich, aber ich tat es trotzdem, weil es mich auch irgendwie erregte. Nachdem ich nun ganz nackt vor einem Mann stand, den ich vorher noch nie in meinem Leben gesehen hatte, kam dieser auf mich zu und griff mich mal richtig aus. Zuerst tastete und knetete er meine Titten richtig hart und zupfte an meinen Nippeln und zwickte sogar hinein. Dann fuhr er mir mit seinen Fingern in meine nasse Fotze, der steckt immer mehr rein und fing an mich zu fingern. Dann befahl er mir, mich auf das Bett hinzulegen. Ich wurde an den Händen gefesselt und er befahl mir meine Beine weit zu spreizen. Ich machte alles mit, einerseits vor Erregung, andererseits auch vor etwas Angst. Dann wurden meine Beine auch gefesselt und ich bekam eine Augenbinde. Auf einmal spürte ich etwas zwischen meinen Beinen. Etwas dickes wurde in mein enges Fötzchen eingeführt. Das musste ein Dildo gewesen sein, der war fast zu gross für mich und es tat auch weh. Ich fing ein bisschen an zu winseln, aber da wurde mir auf einmal der Schwanz des Herren reingesteckt. Ich hasste blasen schon von früher, aber was blieb mir anderes übrig? In meiner Fotze war ein Dildo und in meinem Mund ein Schwanz. Ich war total fertig, so was hatte ich bis dahin noch gar nie erlebt. Ich merkte, wie sich ein Orgasmus ankündigte, dieser durchzuckte meinen ganzen Körper. Auf einmal pulsierte der Schwanz in meinem Mund immer mehr und dann spürte ich nur noch wie eine Flüssigkeit meinen Rachen hinunter hinunterrann. Es war so eklig, ich dachte schon ich musste mich übergeben. Der Herr sagte nur: Gut gemacht mein Kleines. Dann löste er meine Fesseln und sagt mir ich sollte mich auf den Bauch legen. Als ich dann auf dem Bauch lag, schob er mir ein Kissen unter den Bauch. Dann sagte er zu mir: Wir werden jetzt deinen Arsch entjungfern, also halte ruhig, sonst tuts nur noch mehr weh. Ich hatte Angst, Angst vor dem was gleich passieren würde und Angst vor dem Menschen, dem ich irgendwie doch hilflos ausgeliefert war. Aber ich war ja selbst schuld, jetzt musste ich da auch alleine durch. Ich verhielt mich also total ruhig, ich konnte auch gar nichts sehen. Auf einmal spürte ich etwas cremiges auf meinem Po, das musste eine Creme oder so was in der Art gewesen sein. Dann wurden meine Pobacken auseinander gezogen und er steckt mir einen Finger in den Po. Das tat ja noch gar nicht weh und es war echt ein geiles Gefühl. Dann nahm er noch einen zweiten hinzu und verteilte die Creme in mir. Auf einmal spürte ich wie er etwas dickes in meinen Po schob, das musste der Dildo von vorher sein, er bohrte sich immer tiefer in mich. Es tat schon richtig weh, ich wollte schreiben, aber ich traute mich nicht. Es vergingen einige Minuten und langsam gewöhnte ich mich an das Gefühl, irgendwie wurde es immer geiler. Mein Po war also endlich entjungfert. Auf einmal riss er den Dildo aus meinem Po und sagte: So richte dich auf, jetzt ist es an der Reihe, dass ich mein kleines Flittchen persönlich zureite. Ja, dachte ich mir, endlich: jetzt bin ich bereit. Und es wurde echt geil. Er nahm mich von hinten, richtig hart und brutal und knetete dabei meine grossen Titten. Er fickte mich richtig hart und tief und schnell. Es war so geil. Und dann schob er seinen dicken Schwanz in meinen engen Po, ohne Rücksicht auf Verluste. Es tat zwar am Anfang weh, aber dann war es richtig geil.

 

Zurück zum Themen-Verzeichnis

Zurück zum Erotikgeschichten-Index "Sex mit Oldies - Mature Stories"