Home

 

Erotiklexikon

Erotikgeschichten

   
 

Erotikseiten-Index

   
 

Erotikchat

   
 

 

 

 

   
 




Erotikgeschichte zum Thema:  Sex mit Oldies - Mature Stories

Zurück zum Themen-Verzeichnis

Zurück zum Erotikgeschichten-Index "Sex mit Oldies - Mature Stories"

 

Die Liebeslehrerin

 

Carina war allein zu Hause. Sie war verzweifelt. Am Abend zuvor hatte sie sich wie üblich mit ihren Freundinnen zum Damenstammtisch getroffen. Besonders gespannt war sie auf die Erzählung von Uschi. Carinas Neffe Kai hatte ein Problem mit Frauen. Nein, das hatte er eigentlich gar nicht. Wie denn auch?
Er hatte eben gar keine und das war sein Problem. Carina als seine Tante hatte ihm zwar Tipps gegeben, wie er seine Aussichten steigern konnte, aber geklappt hatte nichts. Vielleicht lag es ja an ihr selbst. Als er ihr sich erstmal offenbart hatte, tat er ihr in seiner unbefriedigenden und unbefriedigten Situation tat er ihr leid und in ihrem Bemühen ihn zu trösten und aufzubauen hatte sie sich dazu hinreißen lassen, ihn mit einer schönen Handmassage auf alles, was er mit einer Dame seines Herzens erleben konnte, einzustimmen. Wie sehr hatte sie es in dem Moment bedauert seine Tante zu sein. Zwar nicht wirklich verwandt, aber als Exfrau seines Onkels sah sie ihn aufwachsen und war einfach seine Tante Carina. Nichts anderes. Sie war stark geblieben. Kai wäre nicht mehr in der Lage gewesen, von sich aus den Lauf der Dinge zu stoppen. Zu sehr hatte sie ihn in ihrem verführerischen Outfit mit dekolletierter Bluse, knappem Lederrock und hohen Schuhen verwirrt. Er hatte gefleht sie möge ihm mehr schenken als ihre Hand an seinem Luststab, aber sie mussten sich beide damit begnügen. Sie war stolz auf sich, es dabei belassen zu haben und sie war auch stolz auf ihren Neffen. Dass er inzwischen so ein prachtvoller junger Mann war.
Zwischen den Beinen war er äußerst gut bestückt und die Ladung, die er auf ihrer Couch liegend von ihrer Hand gereizt in die Luft gespritzt hatte, fand sie ebenfalls beachtlich. Sie war sich eigentlich sicher gewesen, dass Kai eine Freundin finden würde, aber da er noch erfolglos geblieben war, hatte sie die Idee, ihn von einer Freundin in das Liebesspiel von Mann und Frau einführen zu lassen. Erfahrene Damen konnten ihm schließlich jede Menge lustvolles beibringen, was ihm auf seinem weiteren Weg bestimmt helfen würde. Uschi war auch gleich dazu bereit gewesen. Sie war wie abgesprochen bei Kais nächstem Besuch in Carinas Wohnung ebenfalls dort. Zunächst im verborgenen beobachtete sie, wie seine Tante wieder eine Massage an seinem Luststab begann. Dann löste sie sie von ihm unbemerkt ab. Als er es merkte, war es schon zu spät. Es hatte ihm so gefallen, dass er sie weiter machen ließ. Carina verabschiedete sich und wie von den Damen geplant und von dem jungen Mann gehofft ging es diesmal wundervoll für ihn weiter. Uschi setzte die Massage mit ihrem Mund fort und brachte sie zu einem Ende, das seine kühnsten Träume übertraf. Anschließend durfte er sie noch richtig bedienen. Sie ritt ihn ein und rang ihm noch eine Ladung seines jungen Samens ab.
Soweit war Carina Uschis Erzählung begeistert gefolgt. Allerdings offenbarte ihr Kais Liebeslehrerin dann, dass sie nicht im Traum daran dachte, damit ihren Unterricht an Carinas jungem Neffen zu beenden. Im Gegenteil, am nächsten Tag sollte er erstmals zu ihr nach Hause für die nächste Lektion kommen.
Das durfte nicht passieren. Verzweifelt überlegte Carina, wie sie dies verhindern konnte. Sie kam mit Uschi gut aus, aber sie selbst war auch eine Frau. Nicht jeder Mann würde mit Uschi Spaß haben. Sie war ihr dankbar, dass sie es übernommen hatte, ihren Neffen in die liebe eingeführt zu haben, aber jetzt sollte Kai erst einmal mit Damen seines Alters weitere Erfahrungen sammeln.
Immerhin hatte er angerufen und ihr ebenfalls von gestern erzählt. Wie Uschi ihn verführt hatte, wie sehr es ihm gefallen und er seiner Tante deswegen gar nicht dankbar genug sein konnte. Aber er hatte auch erwähnt, dass er anschließend wieder zu seiner Uschi gehen würde. Um dies zu verhindern hielt es Carina für eine gute Idee, ihren Neffen wieder in aufreizendem Aufzug zu empfangen.
Sie wusste ja, dass er für so etwas empfänglich war. Wenn es ihm gut genug gefiele, würde er von seiner Lieblingstante hoffentlich leichter zu überzeugen sein.
Also zog sie wieder den kurzen schwarzen Lederrock an und die passenden Pumps mit den 10 cm langen Absätzen. Als Oberteil entschied sie sich für ein rotes ärmelloses Blüschen, das sie schon eine Ewigkeit nicht mehr getragen hatte. Vor dem Spiegel führte ihr das auch gleich vor Augen, dass sie in den letzten Jahren ihre Figur nur so ungefähr gehalten hatte.
Es spannte schon sehr um ihren Oberkörper. Besonders vor ihrem Busen war der Stoff knapp und zwischen zwei Knöpfen bildete sich eine mandelförmige Öffnung, die einen Blick auf ihre Haut gestattete. Farbe hatte sie sowieso immer auf ihren Nägeln, so musste sie nur noch ihre Lippen in passendem Ton nach ziehen. Wenn sie ihm nicht den Besuch bei Uschi ausreden konnte, musste sie ihn eben lange genug aufhalten. Vielleicht wäre Uschi dann so ungehalten über ihre neue Eroberung, dass sie ihn wieder fallen ließ.
In allerhöchster Not würde sie ihm eine weitere Massage anbieten um ihn länger da zu behalten. Aber weiter durfte sie nicht gehen. Unter gar keinen Umständen. Sein Klingeln riss ihn aus diesen Gedanken.
Es war schlimmer als sie befürchtet hatte. Er nahm ihr sexy Outfit gar nicht wahr. Überschwänglich fiel er in Einzelheiten seiner gestrigen Hochgefühle. Es hatte den Anschein als durchlebte er sie hier ein zweites und drittes Mal. Sie freute sich ja für ihn, dass sie ihm so eine Freude mit Uschi bereitet hatte und bedauerte umso mehr, dass sie ihm diese Gefühle nicht selbst schenken durfte. Sie versuchte ihn zu unterbrechen. "Kai .... Kai ... Kahai! Ist ja gut."
Verdutzt sah er sie an. "Ich freue mich ja, dass es dir gefallen hat mit Uschi. Wirklich! Jetzt kannst du bestimmt besser bei den jungen Damen landen. Glaub mir, Kai, die spüren es, wenn ein Mann weiß, worum es bei einer Frau geht."
"Ach, Carina. Die dummen Puten können mir doch gestohlen bleiben. Weißt du was? Gleich nachher, geh ich wieder zu Uschi. Sie hat mich zu sich eingeladen. Mich zu sich, Carina! Wir werden unendlich viel Zeit füreinander haben und ..." Sie musste das beenden.
"Kai, ich möchte aber nicht, dass du zu ihr gehst. Sie sollte dich in die Liebe einführen und Schluss. Mehr nicht. Das war alles." Kai verstand seine Tante nicht. Sie hatte es doch so wunderschön eingefädelt. Was sollte das jetzt?
"Na und, Carina? Es geht eben weiter. Weil wir beide es wollen. Super, dass du die Idee hattest, aber du bist ab jetzt raus aus dem Spiel. Das ist zwischen Uschi und mir." "Versteh doch, Kai. Ich will doch nur dein bestes." "Das hört sich aber nicht so an, Tante Carina. Oder willst du es für dich, mein bestes, hm? Bist du vielleicht eifersüchtig, dass ich mich nun nicht mehr von dir massieren lasse und stattdessen Uschi ein paar Schritte weiter geht mit mir?"
Das traf sie doch sehr. Auch wenn sie zugeben musste, dass neben allem Kai beschützen wollen auch ein wenig Neid in ihren Gefühlen mit schwang. Neid auf Uschi, die sich mit ihrer Hilfe einen jungen Liebhaber geangelt hatte.
"Nein, Kai, das ist es natürlich nicht." "Warum dann die Aufregung?" "Du solltest eben nur Erfahrungen sammeln. Sonst nichts." "Und nun sammle ich eben weiter, basta." "Das sollst du ja auch, Kai, aber anders eben. Mit jüngeren ..." "Mit denen hat's halt nicht geklappt!", schrie er sie an, "Mit dir übrigens auch nicht!"
Das hatte sie befürchtet. Zu gern hatte er sich von ihr verwöhnen lassen. Sehr genau wusste sie, dass er auch zu mehr liebend gern 'ja' gesagt hätte. Hilflos sah sie ihn an. "Ja, Carina! Ich war schon letzte Woche scharf auf dich und gestern auch." Und weil es nicht hatte sein dürfen, hatte sie blöderweise Uschi hinzugezogen. Sie wiederholte sich: "Ich wollte doch nur, dass du eine erste Erfahrung mit einer Frau machst, Kai."
Höhnisch lachte er sie an: "Hättest es ja selber machen können." "Das ging doch nicht, Kai. Versteh doch!" "Ach nein? Warum dann die aufreizende Klamotte? Erzähl mir doch nichts! Wenn du nicht meinen Schwanz gewollt hättest, hättest du mich doch niemals abgemolken. Sieh dich doch an! Schärfer als jede Straßennutte siehst du schon wieder aus. Und ich hab auch schon wieder eine Riesenlatte in der Hose. Hoffentlich merkt Uschi nicht, dass ich die noch von hier habe, wenn ich bei ihr bin."
Sie flehte ihn an: "Bitte geh nicht zu ihr!" "Soll ich nicht? Na gut! Du weißt was ich will. Vielleicht überleg ich es mir dann noch mal mit Uschi." Carina weinte jetzt richtig. "Nein, Kai, das kann ich doch nicht." "Warum nicht? Nur weil du mal mit meinem Onkel zusammen warst? "Nein, weil, weil...."
Sie sah sein Becken auf sie zukommen. "Komm schon, meine geile alte Tante. Du willst es doch selber. In dem kurzen Röckchen mit dem zu engen Fummel, der deine Titten so schön rauspresst, siehst du aus wie eine Schlampe. Also benimm dich auch so." "Kai bitte!" "Los doch!" Er hielt ihr Kinn und drückte ihr seinen Schritt ins Gesicht.
"Na, Carina, riechst du schon, was sich da drinnen für dich zusammenbraut?"
Ja, sie roch es. Sie sah seine Härte sich durch die Hose abzeichnen und fühlte seine Hitze. Es waren unglaubliche Verlockungen, aber sie blieb standhaft. Sie weinte und sah ihn flehend an, doch Kai kannte kein Erbarmen mehr. Sie wollte etwas von ihm, also sollte sie auch was dafür tun. Er fuhr sie an: "Mach endlich Carina, pack ihn dir aus!"
Noch schüttelte sie zwar den Kopf, jedoch hob sie bereits unter Schluchzen ihre Hände. Es war nicht so einfach, mit ihren zitternden Fingern die Knöpfe gegen seinen Druck zu öffnen. Inständig hoffte sie, dass er zur Vernunft kommen würde. Aber er forderte sie weiter. "Komm schon, den Slip runter, lass uns nicht so lange warten!"
Sie hob den weißen Vorhang über seine Männlichkeit nach unten. Wie eine Feder sprang ihr sein Schwanz entgegen. Also gut, sie würde ihn wieder massieren. "Ja Carina! So mag ich meine geile Tante! Sieh mal, wie hart du ihn schon gemacht hast. Mal sehen, ob du auch so schön blasen kannst wie deine Freundin Uschi."
"Nein, Kai! Bitte nicht!", wimmerte sie, aber hatte sie eine Wahl? Kai ließ ihr keine. "Unsinn, Tantchen. Ich habe deine Hand gespürt. Seit da weiß ich doch, wie geil du auf meinen jungen Schwanz bist. Ich träume seit über einer Woche davon, dass du ihn endlich in deinen geilen Blasemund nimmst. Na los, Carina, saug an meiner harten Stange. Ich sehe doch an deinen Lippen, dass du es auch willst."
Unbewusst hatte sie sich die Lippen geleckt. Sie mussten glänzen wie die Spitze seiner Eichel, auf der sich ein erstes Lusttröpfchen zeigte. Sie musste es tun. Alles nur nicht Uschi! Vorsichtig nahm sie seinen Stamm in die Hand und schob seine Vorhaut ganz zurück. Glatt und prall lag seine Eichel nur vor ihr. Vorfreude oder gar Gier gestand sie sich nicht ein. Voller Wehmut sah sie auf sein mit seinem Puls zuckendes Glied. Hörte sein leises erwartungsvolles Stöhnen.
Gleich würde Kai als ihr kleiner Neffe für immer aufhören zu existieren. Sie schloss die Augen und saugte seinen Schwanz ein. Mit einem erleichterten Seufzer drückte er ihn weiter in sie. Gegen ihre Zunge. Ihre Lippen passierten seine Eichel, rasteten dahinter ein und schoben sich weiter über seinen geäderten Stamm. Dann glitten sie denselben Weg zurück. Sein Schwanz glänzte nun feucht von ihrem Speichel.
"Weiter, Carina!", flüsterte er. Vielleicht weil es sanfter und nicht mehr so fordernd klang, vielleicht auch, weil sie es insgeheim ersehnt hatte, nahm sie ihn wieder auf. Diesmal hielt sie ihn in sich, fiel in ihren Rhythmus und jagte ihre Lippen immer wieder über seinen Luststab. Ihre Zunge umschmeichelte ihn, sie schmeckte ihn. Sie gab ihr bestes. Blies ihren Neffen, so gut sie nur konnte, redete sich ein, es nicht selbst auch zu genießen, sondern ihn nur von Uschi fern zu halten. Aber es half nichts.
Es machte sie an. Kai den Schwanz zu blasen machte sie selbst richtig heiß. Immer wilder saugte sie an ihm, wollte ihm höchstes Vergnügen bereiten. Er bestätigte sie wieder und wieder, indem er lustvoll stöhnte und ihren Kopf in seinen Händen wog. Er hauchte: "Das ist so geil, Carina! Du bläst phantastisch. Aaah! Mach weiter, meine süße Blasemaus! Ja, Tante Carina. Mmmh! Gut machst du das."
Ihr war klar, dass sie verloren hatte. Alle ihre Vorsätze dahin, ihre selbst auferlegten Tabus gebrochen. Trost fand sie nur in ihrer Lust. Wie sie sich von ihm begehrt fühlte durch die Stöße seines harten Stabes. Gierig saugte sie jetzt an ihm und ihr Stöhnen drang nur als dumpfes "Mmmh, mmh!" aus ihrem ausgefüllten Mund. Als er ihren Kopf sanft von sich drückte, kämpfte sie um den Platz an seiner Stange, aber zog sich aus ihr zurück.
"Hey, Carina, nun lass mich doch mal wieder raus aus deinem nimmersatten Fickmund. Ich hab doch noch was anderes für dich."
Er hob seinen Ständer. "Hier, Tantchen, leck meine Eier. Die brauchen auch eine zarte Zungenbehandlung." Sie sah seine Hoden unter ihm schwingen. Schwer hingen die Knödel in den Säckchen. Sie umfasste sein ganzes Gehänge und führte es zu ihrem Mund. Mächtig ragte sein Schwanz vor ihrem Gesicht auf. Kai wartete so erregt auf ihre Berührung.
"Leck sie, Carina! Los!"
Vorsichtig stieß sie ihre Zunge an seine Hoden. Er stöhnte auf vor Lust. Sie küsste seine Samendepots, saugte sich an sie heran und leckte die vom Unterdruck in ihrem Mund stramm um seine Eier gespannte Haut. Abwechselnd kümmerte sie sich so um den linken und den rechten Knödel. Kai machte seine Beine breit, damit sie guten Zugang mit Kopf und Händen hatte. Das geile Gefühl ihrer Hodenbehandlung brachte ihn zum Vibrieren. Seine Knie zitterten.
Er ließ seinen Schwanz los, der daraufhin gegen ihre Stirn klatschte. Carina wurde mutiger. Nun hielt sie ihm die Stange und begann wieder zu blasen. Mit der anderen Hand setzte sie die Massage an seinen Hoden fort, drückte seine Eier tief in die Säckchen und rieb sie gegeneinander. Kai war außer sich vor Lust. So gut er konnte, fickte er noch ihren Mund. Aber seine Beine drohten den Dienst zu verweigern.
Dann begann er zu pumpen. Carina spürte es sofort an seinen Hoden, wie sein Körper den Abschuss vorbereitete. Sie hielt seine Eichel in ihrem Mund, leckte darin über seine Eichel und wichste seinen Stamm. Kai schrie: "Aaah! Carina! Ich komme! Wahnsinn! Uuh, ich spritz dir ins dein Maul, Tante!"
Sie fühlte seinen Schwanz sich aufblähen, bereit, Kais Samen zu verspritzen. Sie hielt den Stamm fest zu, wollte ihn noch etwas blockieren, bis er es nicht mehr aushielte. Dann gab sie ihn frei und das gestaute Sperma schoss in ihren Mund, traf in ihren Rachen, Schub um Schub feuerte ihr Neffe in sie ab. Sie wollte alles von ihm haben, wollte nicht atmen, nur seinen Schwanz aussaugen.
Er drückte sich in sie und stöhnte: "Uuh, Carina! Jaa, aaah!" Dann entließ sie ihn. Mit offenem Mund schnappte sie nach Luft. Zwischen ihren Zähnen und zu ihrer Zunge spannten sich Stränge seines Samens. Sie leckte sich die Lippen und schluckte. "Hm, Kai, das hattest du aber nötig, wie es scheint. Mmmh" Sie schluckte den Rest.
Er war noch ganz außer Atem: "Ja, war es, Carina. Aber für dich doch auch, oder? So wie du mich eben ausgesaugt hast, meine geile Schlampentante."
Er hatte ja recht, wie sie fand. Es war unglaublich geil, einen jungen Mann so hoch zu jagen. Neffe oder nicht. Aber es stand ja auch ein höheres Ziel dahinter. "Also Kai, was ist? Versprichst du mir jetzt, dein Date sausen zu lassen?"
Er lächelte sie an. Sie wollte es schon als Erfolg verbuchen, doch er sagte: "Aber Carina, Date ist Date. Ich kann eine Dame doch nicht versetzen. Das verstehst du doch, nicht wahr?" Ihr fiel die Kinnlade herunter. Sollte es umsonst gewesen sein? Hatte sie sich hingegeben für nichts?
"Lass es doch, Kai. Was willst du denn noch?" "Mmh, Carina. Nach der Ladung, die gerade in deinem Schlund verschwunden ist, wird es zwar das nächste Mal weniger werden, aber einen richtigen guten Fick brauche ich heute schon noch. Also bis bald, mein süßes Lutschluder Carina."
Er wandte sich zum Gehen, doch sie hielt ihn an seiner Schulter zurück. "Kai, du kannst doch nicht einfach hingehen und sie so mir nichts dir nichts f..." Sie brachte es nicht einmal über die Lippen.
"Warum denn nicht, Tantchen? Ich bin eben auf den Geschmack gekommen bei euch reifen Semestern. Der Hunger will gestillt werden. Und das wird sie bestimmt gerne tun. Es sei denn du willst ..."
"Jetzt hör aber auf, Kai! Genug ist genug! Ich lass mich doch nicht auch noch von dir ficken!" Sie war empört. Über seinen Vorschlag und darüber, dass sie bei sich dieses Wort so problemlos heraus gebracht hatte. Ein wenig verlegen wanderte ihr Blick zu Boden. Kai fasste ihr ans Kinn und hob es langsam hoch, bis sie sich in die Augen sehen konnten.
"Hm! Warum eigentlich nicht?" Sie wollte seinem Blick ausweichen, aber er hielt sie weiter. "Wo wir doch gerade so gemütlich beisammen sind. Hm, Carina, was meinst du?" Sie schlug seine Hand weg.
"Blödmann, Kai!" "Holla, holla, Tantchen! Warum so widerborstig? Obwohl, 'borstig' passt eigentlich ganz gut, so schweinisch, wie du mich soeben durch geblasen hast, na?" Er griff an ihre Hüften. Sie wand sich, hatte aber keine Chance. Er hielt sie von hinten in seinen Armen.
"Nicht, Kai! Was soll denn das, jetzt? Lass mich los!" Es amüsierte ihn, wie sie versuchte frei zu kommen. Er hielt sie nicht besonders fest. Offenbar wollte sie ihm nicht weh tun bei ihren versuchen. Oder sie wollte selbst ... Der Gedanke machte ihn heiß.
"Nicht doch, nicht doch, Carina. Wenn ich so ein scharfes Hühnchen vor dem Rohr habe, muss ich doch zugreifen, oder? Das verstehst du doch." "Schluss, Kai! Spaß vorbei, hörst du?"
Er hörte nicht und machte weiter. Einen Arm fest um ihre Hüften, erforschte er sie mit der anderen Hand. "Hm, Tante Carina, was hast du denn für einen geilen Arsch unter dem kurzen Röckchen." Sie ließ sich nach vorn fallen.
"Ja, bück dich, dann spannt auch die Haut so schön um den prallen Hintern." Er griff hinein. "Ah, Kai, hör endlich auf!" Immer wilder machte sie ihn. Er fasste an ihre Titten. "Und die Dinger sollten wir auch endlich frei lassen. Das enge Blüschen zwickt sie doch ein. Die brauchen Platz und zarte Berührungen."
Er rieb über ihren Nippel, der sich hart aufgerichtet durch die Bluse drückte. Carina stöhnte auf. "Siehst du, Tantchen, die wollen auch, dass endlich wieder jemand an ihnen spielt." An ihrem Hintern spürte sie, wie seine Männlichkeit zu frischer Kraft gefunden hatte. Immer noch ihr höheres Ziel im Blick lenkte sie ein.
"Na gut Kai, du lüsterner ... Lustmolch!" Er hatte ihr keck zwischen die Beine gegriffen. "Wenn du dann direkt wieder heim gehst und auch dort bleibst, kann ich ja dieses eine Mal eine Ausnahme machen."
Mit treuen Augen sah er seine Tante an. "Wenn ich danach endlich von meiner Tante, dieser elenden Spermaräuberin weg bin, könnte ich doch sowieso nirgends anders mehr hin."
Das machte ihr Mut. Und nebenbei, sein Körper an ihrem hatte sie im Vergleich zu ihm nicht minder erregt. "Bravo, Tante! Endlich wirst du vernünftig."
Als sie sich umdrehte, überraschte es sie auch nicht, dass er schon fast aus seiner Hose gesprungen war. Auch sie schob das wenige, was ihr Rock an Länge besaß nach oben und zog ihren Slip aus.
"Du bist ein Teufel, Kai. Das weißt du hoffentlich. Deine Tante hier so schamlos zu verführen. Und ich ehrbare Frau lasse es auch noch geschehen." "Na, na, Carina! Ein Engel bist du auch nicht. Du siehst nur aus wie einer."
Er küsste ihren Hals. Dann erkundete er mit einem Finger ihr Allerheiligstes. Zufrieden stellte er fest, dass sie mehr als feucht war. Als seine Fingerkuppe sich zwischen ihre Schamlippen schob, stöhnte sie auf. Den Moment nutzte Kai zu ihrem ersten Kuss. Er steckte seine Zunge in ihren offenen Mund und verschloss alles mit seinen Lippen. Seine Tante umarmte ihn und ihre Zunge stieg in das Spiel mit ein. Sie rieben sich aneinander, bis Kai es nicht mehr aushielt.
"Dreh dich um, Carina!", befahl er. Die Lust in ihren Augen kannte keine Grenzen, als sie seiner Aufforderung aufreizend langsam nachkam. Sie beugte sich hinab, stützte sich auf das Sofa und präsentierte ihm ihre hintere Ansicht, die der Rock kaum ansatzweise verdecken konnte. Er stellte sich hinter sie, setzte seinen harten Luststab an ihre Pforte und drang ein.
"Ah! Endlich, Carina! Endlich darf ich dich ficken!" "Mmh, Kai, ja! Endlich spüre ich dich in mir. Endlich bist du alt genug, um mich so schön zu verwöhnen, mein kleiner geiler Junge." "Wie, Tante? Wolltest du das schon länger?"
Sie genoss seine Stöße und es sprudelte aus ihr heraus. "Ich weiß nicht, Kai. Irgendwie natürlich nicht. Mmh, gut machst du das! Aaah! Aber wie du so älter und reifer wurdest , habe ich mich dabei ertappt, von dir zu träumen. Natürlich durfte das nie geschehen. Dieses Versprechen habe ich mir abgenommen. Aber doch im Grunde nur, weil ich es so sehr wollte und Angst hatte, es könnte tatsächlich passieren."
Er bohrte sich weiter in sie. "Sag doch was, Carina. Ich wäre bestimmt kein so verklemmter Bengel geworden und wir hätten wundervolle Jahre haben können." "Mmh, mh, mh! Aber nicht dürfen, Kai! Egal, jetzt ist es doch geschehen und du fühlst dich wundervoll an." "Du aber auch, Carina!"
Er griff zu ihren Brüsten vor. Gemeinsam entfernten sie endlich die enge Bluse und dann schwangen ihre Titten im Takt ihrer Lust mit. Wenn Kai sie nicht gerade daran hinderte, indem er wollüstig an ihnen herum knetete.
Immer fester fickte er die Möse seiner Tante. Zum Glück waren sie nicht wirklich verwandt, sonst hätte er wohl doch zu große Hemmungen gehabt, trotz ihres unendlich geilen Körpers, ihres geilen Hinterns, den er mit jeden Stoß nach vorn drückte und der ihm jedes Mal wieder so schön entgegen kam.
Immer schneller hämmerte er sich in ihre Grotte. Sie machte ihn wahnsinnig mit ihrem Gestöhne, ihrem Hintern, ihren Titten. Er wollte endlich kommen und seinen Samen in sie spritzen. Und als sie durch ihn ihren Orgasmus erreichte, kam es auch ihm.
Gemeinsam riss es sie davon, wogten sie durch einen Strom von Lust. Sie krampfte sich um ihn und er ergoss sich heftig in sie, klammerte sich an ihr fest und wollte nie wieder los lassen.
Keiner von beiden wollte die Stimmung danach stören mit profanen Beteuerungen, wie schön es doch gewesen wäre. Eine seltsam knisternde Stille herrschte, während sich Kai ankleidete, sie einen letzten Kuss austauschten und er verschwand.
Erst nach ein paar Schritten an der frischen Luft, verflog der Rausch ihrer Lust. Er blickte auf sein Handy und wählte.
"Hallo Uschi! Tut mir leid, ich komme ein bisschen später. Ich hab noch bei Tante Carina rein geschaut."

 

Zurück zum Themen-Verzeichnis

Zurück zum Erotikgeschichten-Index "Sex mit Oldies - Mature Stories"