Home

 

Erotiklexikon

Erotikgeschichten

   
 

Erotikseiten-Index

   
 

Erotikchat

   
 

 

 

 

   
 




Erotikgeschichte zum Thema:  Sex mit Oldies - Mature Stories

Zurück zum Themen-Verzeichnis

Zurück zum Erotikgeschichten-Index "Sex mit Oldies - Mature Stories"

 

Der frühreife Bengel

 

Ich bin Susanne, 44, alleinerziehende Mutter einer 18jährigen Tochter. Mein Mann ist vor 10 Jahren bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Auf Grund einer guten Lebensversicherung können meine Tochter und ich ein sorgenfreies Leben führen. Ca. ein Jahr nach dem Tode meines Mannes hielt ich es nicht mehr aus, keinen Schwanz in mir zu fühlen. Ich hatte mehrere Liebhaber. Einige dieser Männer wohnten auch zeitweilig bei mir und meiner Tochter. Einige dieser Liebschaften gingen durch die Zickerein meiner Tochter in die Brüche, andere, weil die Männer echte Ärsche waren. Da ich vor Geilheit fast immer mit geschwollenen Schamlippen herumlief und fast Notgeil jede Gelegenheit für einen schnellen Fick gesucht, aber in der Vergangenheit leider nur selten gefunden hatte, hatte ich mich entschlossen bei mehreren Institutionen Kontaktanzeigen aufzugeben. Alle Anzeigen lauteten in etwa: 35jährige Frau (manchmal muss man etwas schummeln), hellbraunes Haar, sportliche Figur mit üppigen Brüsten, sucht potenten Liebhaber für sexuelle Erlebnisse ohne Verpflichtungen. Treffen bei mir nicht möglich, sondern nur bei dir, auf Parkplätzen oder in Hotels. Die Resonanz war umwerfend. Es meldeten sich alle möglichen und leider auch die unmöglichsten Menschen. Nachdem ich mittlerweile von 10 bis 15 Männern gevögelt worden war, ohne eigentlich richtig zur Befriedigung gekommen zu sein, meldete sich plötzlich jemand unter folgender Beschreibung: Hallo Susanne, ich bin zwar erst 25 Jahre alt, aber ich stehe auf reife Frauen. Dein Inserat hat mich neugierig und geil gemacht. Da ich am Tage allein bin, kannst Du mich besuchen. Bin gut bestückt und werde Dich befriedigen, bis du ohnmächtig wirst. Als Anlage sende ich Dir ein Passbild von mir.. Auf dem Bild konnte man den Unterkörper eines jungen Mannes mit einem enormen Schwanz erkennen. Das Inserat war zwar etwas angeberisch, aber meine Neugierde war geweckt und ich antwortete. Langer Rede kurzer Sinn: wir verabredeten uns. Morgens um 9.30 Uhr, nachdem meine Tochter zur Schule gefahren war, kam ich bei der angegebenen Adresse an und läutete. Ein Junge von ca. 18 Jahren machte auf und sagte unbefangen: "Mein Name ist John! Du bist bestimmt die neue Freundin meines Bruders, bitte komm rein! Es wird einen Moment dauern, bis er wieder kommt, er ist noch schnell zur Bank gefahren." Er lies mich ein, geleitete mich in ein nett eingerichtetes Wohnzimmer, bot mir auf der Couch einen Platz an und fragte, ob ich etwas trinken wolle. Ich fragte, was denn da sei, und er bot mir "Sekt oder Selters" an. Ich entschied mich für Sekt. Nach kurzer Zeit kam er mit einem gut gefüllten Glas Sekt zurück, stellte die angebrochene Flasche auf einen Beistelltisch und ging hinaus. Ich sah mich in dem Raum um und trank dabei das Glas Sekt aus, goss mir das nächste ein und nippte daran. Als einige Minuten vergangen waren, wollte ich aufstehen um John zu fragen, wann sein Bruder endlich erschiene. Es blieb aber beim wollen. Meine Beine gehorchten nicht mehr meinem Willen! Ich fiel wieder auf das Sofa zurück. Mein Geist war hellwach, aber mein Körper gehorchte mir nicht mehr, ich war körperlich machtlos! Plötzlich kam John, der kleine Mistkerl, splitternackt ins Zimmer. Er hatte eine schmächtige Figur, aber einen Schwanz, wie ich ihn vorher nie gesehen hatte. Sein Ding baumelte zwischen seinen Beinen wie der Klöppel einer Riesenglocke. Ich war entsetzt. Er kniete sich vor mich und öffnete meinen seidenen Wickelrock soweit, bis er meinen weißen Slip vor Augen hatte. Ich konnte es gar nicht glauben und fuhr ihn an, er solle damit aufhören. Als ich ihn wegdrängen wollte, versagten meine Arme. Er lachte nur, hob mein Becken an, zog mir den Slip aus und spreizte mit einem Ruck meine Beine. Nachdem er mich etwas vorgezogen hatte, vergrub er seinen Mund in meiner trockenen Möse. Er öffnete meine Schamlippen und begann meinen Kitzler nur mit der Zungenspitze zu reizen. Ich war entsetzt, weil ich, eine 44jährige Frau, von einem 18jährigen Bengel nach allen Regeln der Kunst vernascht wurde. Ich wollte mich wehren, aber erstens war ich körperlich willenlos und zweitens fühlte ich durch das intensive Lecken eine wohltuende Geilheit in mir aufkommen. Der verfluchte Bengel hörte plötzlich auf mich zu lecken, stand auf und fragte, mit einem überheblichen Grinsen, ob ich mehr haben wolle. Da ich kurz vor dem Orgasmus war, stöhnte ich mit niedergeschlagenen Augen: "Bitte, bitte mach endlich weiter!" Er knöpfte mein seidenes Hemd auf und zog es aus. Den strammen, etwas zu engen BH zog er nur herunter, so das meine Titten nach oben hervorquollen. Er streichelte abwechselnd meine Brüste und meine Oberschenkel in der Nähe meiner nun triefnassen Fotze. Ich wurde immer geiler und bat, nein, bettelte ihn an, er möge mich endlich richtig rannehmen. Er lächelte nur und sagte, dass wir alle Zeit der Welt hätten und ich noch früh genug wund gefickt würde. Er kroch wieder zwischen meine Beine und leckte vorsichtig meine inneren Schamlippen. Zwischendurch, wie unbeabsichtigt, berührte er meinen Kitzler. Jedes Mal, wenn mein Orgasmus kurz bevor stand, hörte die Sau auf zu lecken, blickte hoch und sah mich triumphierend an. Ich lag oder saß vor ihm und war nur noch ein geiles willenloses, wimmerndes Lustobjekt. Als er wieder einmal kurz vor meinem Orgasmus inne gehalten hatte, stand er auf, stellte sich vor mich aufs Sofa, hielt seinen halbsteifen Riesenlümmel vor meinen Mund und herrschte mich an: "Lutsch ihn richtig groß, damit ich dich ohnmächtig ficken kann!" Der Junge stand vor mir, nahm meinen Kopf und stülpte meinen Mund über seinen immer noch halbsteifen Schwanz. Ich hatte schon viele Schwänze gelutscht, aber solch ein Riesenmonster von Schwanz hatte ich noch nie im Mund gehabt. Er versuchte ihn zwischen meine Lippen zu schieben. Ich musste meinen Mund weit aufreißen um den noch nicht einmal steifen Schwanz aufnehmen zu können. Er war so sperrig, dass ich ihn vorher mit Spucke nass machen musste, um ihn in den Mund flutschen zu lassen. Als ich ihn drin hatte und zu lutschen und zu lecken begann, wurde er steif und noch größer. Als ich zu saugen begann und seine Eichel leckte, bäumte er sich auf und begann zu stöhnen. Es war herrlich, obwohl ich kaum Luft bekam. Als ich bemerkte, dass sein Schwanz zu zucken begann, wollte ich ihn aus meinem Mund drücken. Er aber zog meinen Kopf an sich und vögelte mit langen Zügen weiter, bis sein Schwanz zu spritzen begann. Sein Sperma klatschte mit Wucht gegen meinen Gaumen. Da sein Riemen nicht nur enorm lang, sondern auch wahnsinnig dick war, musste ich fast alles schlucken, was er in mich hinein pumpte. Mit einem befriedigten Grunzen zog er seinen Schwanz aus meinem sabbernden Maul und stand auf. Ich war stinksauer, da ich immer noch keinen befreienden Abgang hatte. Ich war geil wie eine Natter und wollte endlich richtig gevögelt werden. Er stand vor mir, sein Schwanz ragte trotz seines Abganges immer noch wie eine Kerze nach oben (Welch ein Prachtding!). Er hob mich vom Sofa, legte mich bäuchlings über die Lehne des Sofas, so dass ich mit dem Kopf auf dem Sofasitz lag und mein Arsch nach oben gestreckt war. Er ging um mich herum, schob meinen Seidenrock hoch und spielte mit seinen Fingern an meiner nun mittlerweile zuckenden und nassen Möse. Ich war so scharf, dass ich ihm meine Muschi gierig entgegen streckte. Er steckte seinen Riesenhammer nur mit der Eichel in meine Pflaume und begann mich mit Schüben von nur etwa 5 cm Länge zu vögeln. Seine Eichel berührte nur meine inneren Schamlippen und ab und zu rutschte sein Schwanz über meinen Kitzler. Ich wurde vor Geilheit fast wahnsinnig und bettelte, nein, schrie wie eine verrückte: "Fick mich, mach mich alle, hau rein, was du hast!" Dieses Schwein hinter mir kostete es aus, dass ich in seiner Gewalt war. Jedes Mal, wenn ich kurz vor dem Orgasmus war, hörte er auf mich zu stoßen. Ich war nur noch ein winselndes Stück geile Scheiße. Plötzlich steckte er seinen Schwanz in voller Länge in mich hinein. Ich glaubte, ich müsste vor Geilheit sterben. Er hämmerte seine ganze Länge immer und immer wieder rein und raus. Ich bekam einen Orgasmus nach dem anderen. Er schien wie eine Maschine zu sein. Sein Riesenschwanz füllte meine Lustgrotte bis zur Magenwand aus. Nach 10 Minuten glaubte ich ohnmächtig zu werden und wimmerte, er möge bitte, bitte aufhören. Er zog seinen Schwanz aus meiner Fotze. Ich wollte mich entspannt nach vorn fallen lassen, noch eine Zigarette rauchen und dann nach Hause gehen, aber ich hatte die Rechnung ohne meinen kleinen Bastart gemacht. Zwei seiner Finger glitten in meine nasse Fotze, rührten einen Augenblick darin herum und verschwanden dann mit einem Ruck in meinem Arsch. Ich wollte mich aufbäumen, hatte jedoch keine Kraft dazu. Er weitete mit seinen Fingern meinen Anusring, hielt seinen Riesenhammer vor meine Rosette und versuchte in meinen Arsch einzudringen. Sein Hammer war für meinen bisher jungfräulichen Arsch zu dick. Ärgerlich nahm er erst 2, dann 3 und zum Schluss 4 Finger und weitete meine Arschfotze. Ich heulte und schrie vor Schmerzen, er aber war gnadenlos. Nun versuchte er abermals seinen Ständer in meinen Arsch zu schieben. Er drückte seinen Schwanz gegen meinen Schließmuskel und begann mit ganz leichten Bewegungen meinen Anus zu überwinden. Als seine Schwanzspitze meinen Schließmuskel durchbohrt hatte, verhielt er einen Augenblick (Er war ein absoluter Künstler!) in dieser Stellung und führte seinen Riesenschwanz langsam, wirklich ganz langsam, in mich ein. Aus den anfänglichen Schmerzen wurde unbeschreibliche Wollust. Man kann es sich nicht vorstellen, wenn man es nicht selbst erlebt hat! Das Ding drang in meinem Darmkanal empor und füllte mich total aus. Ich glaubte, ich müsste vor Geilheit sterben. Immer wenn er seinen Schwanz ein paar cm tiefer eingeführt hatte, verhielt er sich einen Augenblick ruhig, dann bewegte er ihn nur um cm hin und her. Er machte das so vorsichtig, dass ich keine Schmerzen verspürte. Im Gegenteil, es war eine Mischung aus totaler Geilheit und liebevoller Hingabe. Als er seinen Ständer halb in mir hatte, sagte er: "Du musst gegen mich drücken, und wenn es weh tut, ein bisschen nach vorn, dann wieder gegen mich drücken!" Ich machte, was er sagte. Jedes Mal, wenn ich glaubte, mehr ginge nicht hinein, rutschte ich auf seinem Schwanz etwas vor und wieder zurück. Sein Schwanz bohrte sich tiefer und tiefer in mich. Er bewegte sich überhaupt nicht, sondern überließ es mir mich langsam über seinen Schwanz zu stülpen. Obwohl ich unbequem lag, begann ein nicht enden wollender Orgasmus. Das Zittern und Beben, die Wollust, hatte meinen ganzen Körper erfasst. Es war ganz anders als sonst. Ich hatte nicht das sonst so supergeile, aber kurze Gefühl, sondern verfiel in einen sich immer wiederholenden Zustand von wollüstigen Krämpfen, die in meinem Kitzler begannen, mein ganzes Becken zum beben brachten und sich bis in meinen Darm hinauf zogen. Mit langsamen kurzen Stößen begann mich John zu vögeln. Die Stöße wurden immer länger. Als er seinen Schwanz bis auf die Eichel herauszog, schmierte er ihn noch einmal mit meinem Fotzenschleim ein. Dann begann er mich richtig zu ficken. Er schob seinen Schwanz in ganzer Länge in mich und zog ihn wieder soweit heraus, dass mein Schließmuskel den Ansatz seiner Eichel umspannte. Er machte das in langsamen und gleichmäßigen Zügen. Manchmal vögelte er mich nur mit seiner Eichel. Ich wurde fast irre, ich bestand nur noch aus Gefühlen. Ich hatte einen Orgasmus nach dem anderen. Ich zitterte am ganzen Körper und sagte zu ihm, dass ich nicht mehr könne. Er zog seinen Hammer vorsichtig aus meinem Arsch. Ich ließ mich nach vorn fallen und drehte mich auf den Rücken. Er kniete sich über meine Hüften, der Schaft ragte noch immer steil nach oben. Es war ein geiler Anblick. Ich rutschte unter ihn und begann mit meiner Zunge sein Arschloch zu lecken. Mit den Händen massierte ich seine Eier und wichste seinen Schwanz. Am meisten gefiel ihm wohl die Zunge in seinem Arsch. Er begann sich zu winden und zu drehen. Als seine Eier und sein Schwanz zu pulsieren begannen, rutschte ich hoch, nahm seinen Schwanz in den Mund und saugte, leckte und fickte ihn mit den Mund und mit der Hand. Während ich vorn seine Eichel mit dem Mund verwöhnte, schob ich ihm zwei Finger in den Arsch. Im gleichen Rhythmus, wie ich seinen Schwanz lutschte, vögelte ich ihm mit meinen Fingern den Arsch wund. Nach fünf bis sechs Stößen mit den Fingern begann seine Superlatte zu spritzen. Die erste Ladung bekam ich in den Mund. Durch sein Zucken rutschte der Schwanz aus meinem Mund. Ich wichste und wichste seinen Riesenpimmel und vögelte mit den Fingern weiter seinen Arsch. Bei jedem Stoss ergoss sich sein Sperma in mein Gesicht. Ich wichste und leckte seinen Schwanz, bis kein Tropfen mehr heraus kam. John sank erschöpft neben mir aufs Sofa und trank die halbvolle Sektflasche mit einem Zug leer. Als er die Flasche absetzte, sah er mich entsetzt an und stammelte: "Scheiße, jetzt habe ich auch von dem Zeug getrunken!" In dem Masse, wie bei mir die körperlichen Kräfte langsam wieder zurück kehrten, so verließen ihn die seinen. Er schaute mich mit großen, ungläubigen Augen an und konnte es nicht fassen, dass er so dämlich war seinen eigenen präparierten Sekt getrunken zu haben. Die Rollen waren plötzlich vertauscht. Meine Kraft war zurückgekehrt, seine schwand immer mehr. Ich legte ihn der Länge nach aufs Sofa und fragte ihn nach seinen Bruder. Um es kurz zu machen: er hatte keinen Bruder und wollte mich von vorn herein verarschen. Da sein Vater Apotheker ist, war es für ihn ein leichtes Tropfen für den Sektzusatz zu besorgen. Er erzählte mir, dass ich nicht die erste sei, die er auf diese Art und Weise genagelt hätte. Die anderen hätten sich geschämt, von einem 18jährigen gefickt worden zu sein, und deshalb keine Anzeige erstattet. Als er mir Einzelheiten seiner vorangegangenen Abenteuer erzählte, wurde ich langsam unruhig. Das konnte doch nicht wahr sein, ich wurde schon wieder geil! Es lag jedoch nicht allein an seinen Erzählungen, sondern auch daran, dass ich nun Macht über ihn hatte. Ich spreizte meine Beine, setzte mich über sein Gesicht und herrschte ihn an: "leck mich, bis ich fertig bin"! Seine Zunge leckte nicht nur meinen Kitzler, sondern wanderte von meiner Möse zu meinem Arsch, der noch immer von seinem Riesenschwanz leicht geöffnet war. In kürzester Zeit bekam ich das, was ich haben wollte. Mein Unterleib wurde von einen nicht aufhörenden Beben durchzogen. Als ich sah, das sein Schwanz wieder steif und somit riesengroß war, setzte ich mich auf ihn und ließ den Riesenlümmel langsam in mich hinein gleiten. Ich ritt in langen Zügen auf ihm. Ich gab mir seine gesamte Länge. Wenn ich hoch kam, berührte seine Eichel nur die inneren Schamlippen, wenn ich auf ihn herab sank, quetschte mein Arsch seine Eier. Als ich bemerkte, wie sein Schwanz zu zucken begann, ließ ich seinen Schwanz aus der Fotze rutschen und steckte ihn mir in den Arsch. Nachdem ich zwei- oder dreimal auf und ab geritten war, klatschte sein Sperma gegen meine Darmwände. Ich blieb auf ihm sitzen, und durch das Zucken seines Riesenständers kam ich zu meinen letzten Abgang. Ich stand auf, ging ins Bad, säuberte mich, ging zurück, kleidete mich an und wollte gehen. Der Knirps mit dem großen Schwanz lag immer noch ohne Saft und Kraft auf dem Sofa. Von seiner Selbstherrlichkeit war nicht viel übrig geblieben. Außer meinem wund gefickten Arsch war es ein tolles Erlebnis. Ich musste kleine Schritte machen und die Arschbacken zusammen drücken um nicht bei jedem Schritt zu furzen. Es war die Luft, die er mir beim Arschfick hinein gepumpt hatte. Plötzlich kam mir ein toller Gedanke. Ich nahm eine Kerze aus einem der Leuchter, die ungefähr den Umfang seines Schwanzes hatte, leckte sie nass und schob sie Ihm in ganzer Länge in seinen Arsch. Unter seinem keuchen verschwand sie vollkommen in seinem Arsch. Als sich sein Anusring hinter der Kerze geschlossen hatte, legte ich seine Beine gerade, band ihm eine Schleife um seinen Pimmel und fuhr nach Hause. Bei der Heimfahrt dachte ich amüsiert daran, was er seinen Eltern erzählen würde, wenn sie ihn so vorfinden würden. Jetzt, beim aufschreiben der Geschichte, denke ich daran, den kleinen Saukerl mit dem großen Schwanz wieder zu sehen. Na ja, vielleicht wird's ja was?

Der Ärger über den kleinen Saukerl mit dem großen Schwanz, der mich nach allen Regeln der Kunst und auch in tatsächlichem Sinne "verarscht" hatte, wich immer mehr der Sehnsucht nach seinem Riesenschwanz und seinem brutalen Vorgehen an mir. Wenn ich an ihn dachte, bekam ich eine Gänsehaut und es kribbelte in der Magengegend und auch etwas tiefer. Ich war entsetzt über mich selbst. Meine Anspannungen wurde ich aber nur los, wenn ich mich selbst befriedigte. Anfangs reichte es aus, wenn ich meinen Kitzler massierte und an seinen Riesenapparat dachte. Später reichte es leider nicht mehr aus mich nur mit den Fingern zu stimulieren. Ich schob mir alles hinein, was nur annähernd wie sein Schwanz aussah. Trotz allem wurde die Sehnsucht nach ihm, nein, eigentlich nur die pure Geilheit, immer größer. Langer Rede kurzer Sinn: nach ca. 14 Tagen fuhr ich morgens früh zu ihm und klingelte. Und er war auch tatsächlich zu Hause! Als er mich sah, war er keineswegs verwundert, sondern lies mich ein, als ob es selbstverständlich wäre, dass ich wieder zu ihm gekommen war. Er sagte mit einem überheblichen Ton, ich solle ins Wohnzimmer gehen, mich ausziehen und mich auf das Sofa setzen, die Beine spreizen und auf ihn warten. Ich war wie vor den Kopf geschlagen, wie dieser junge 18 jährige Bengel mit einer 44jährigen Frau sprach. Ich blieb stehen und wollte ihm gerade die Meinung sagen, als er seine Jogginghose herunterließ, seinen Riesenschwanz in meine Hand legte und mir sagte: "Wenn du gefickt werden willst, dann tu, was ich sage, oder verschwinde! So alte Fotzen wie dich kann ich jeden Tag haben!" Mir traten vor Scham Tränen in die Augen. Da stand ich nun, eine in seinen Augen alte Frau, die einen Riesenschwanz in der Hand hielt und wusste, das sie diesem Rotzjungen verfallen war. Ich kniete nieder, nahm seine Schwanzspitze in den Mund, schob mit den Lippen die Vorhaut zurück und leckte seine Eichel. Ich wusste es und leider auch er: er hatte gewonnen. Ich war ihm tatsächlich hörig. Er stand vor mir, sein Schwanz wuchs und wuchs. Plötzlich griff er in meine Haare und stülpte sich meine Maulfotze immer und immer wieder mit brutaler Gewalt über seinen Riemen. Ich bekam kaum noch Luft und war froh, als er mit einem tierischen Stöhnen seine Ladung in meinen Mund entlies. Er drückte mich dabei gegen sich, sodass ich alles schlucken musste, was aus seiner Lanze quoll. Als kein Tropfen mehr in ihm war, schubste er mich zurück und sagte zu mir, ich solle nun endlich machen, was er mir gesagt habe. Ich ging also ins Wohnzimmer, zog mich aus, setzte mich mit gespreizten Beinen aufs Sofa und wartete auf ihn. Nach einiger Zeit, er hatte sich auch ausgezogen, kam er ins Zimmer, ging zur Anrichte, nahm eine Riesenkerze aus einem Leuchter und ging auf mich zu. Ich ahnte schon, was passieren würde. Er wollte sich für meinen Anschlag auf ihn rächen. Er hockte sich vor mich, spreizte meine Beine so weit es ging und begann mit der stumpfen Seite der Kerze meinen nun schon geschwollenen Kitzler zu massieren. Ich wurde geil und geiler und stöhnte meinen ganzen Frust heraus. Als durch meinen beginnenden Orgasmus mein Becken zu zucken begann, schob er die Kerze so tief in meine Vagina, dass sie darin verschwand. Er beugte sich nach vorn und spreizte den oberen Teil meiner Schamlippen nur so weit, das er mit seiner Zunge an meinen nun freigelegten Kitzler kam. Was dann folgte, kann man eigentlich gar nicht beschreiben. Er spielte mit mir und meinen Gefühlen, mit meinem Körper, und nutzte meine unwahrscheinliche Geilheit dazu aus mich immer und immer wieder zu erniedrigen. Wenn ich kurz davor war einen Abgang zu bekommen, hörte die kleine Sau auf zu lecken, sah mich triumphierend an, beschimpfte mich als alte verfickte Hure und fragte süffisant, ob ich mehr wolle. Ich war physisch, aber vor allen psychisch, so am Ende, das ich bettelte und weinte, er möge mich bitte, bitte endlich Fertigmachen. Er genoss seine Macht über mich in vollen Zügen. Nach einiger Zeit, für mich eine Ewigkeit, drückte er meine Beine gegen meinen Oberkörper, hob mich etwas an, fuhr mit seiner Zunge durch meine zuckende Arschspalte und drückte seinen Speichel in meinen Anus. Durch die angewinkelte Lage meines Körpers fühlte ich den Druck der Kerze in meiner Fotze. Die nächsten zehn Minuten waren das geilste, was ich bis dahin erlebt hatte. Er zog mich zu sich nach vorn und steckte, nein, rammte seinen steifen Schwanz in meinen Arsch. Ich glaubte im ersten Moment, ich würde innerlich zerrissen. Er hockte vor mir und schob seinen Schwanz immer tiefer in meinen Darmkanal. Dabei massierte er mit seinen Daumen meinen geschwollenen Kitzler. Er hatte seinen Schwanz noch gar nicht in voller Länge in meinem Arsch versenkt, als bei mir schon ein nicht enden wollender Orgasmus begann. Ich schrie, stöhnte, heulte und zitterte am ganzen Körper. Angespornt durch meine animalische Geilheit, vögelte er mich nun mit seiner gesamten Länge. Immer schneller werdend, haute er seinen Riesenschwanz so tief in meinen Arsch, das sein Sack auf meine Hinterbacken klatschte. Als durch die wilde Rammelei die Kerze aus meiner Pflaume zu rutschen drohte, beugte er sich etwas vor, und jedes Mal, wenn er seinen Schwanz tief in meinem Arsch hatte, drückte er mit seinem Bauch die Kerze wieder in meine Fotze. Ich konnte nicht mehr, ich hatte eine aneinander Reihung von Orgasmen. Als ich bemerkte, das sein Schwanz zu zucken begann, drückte ich mich dich an ihn, sodass er seinen Schwanz tief in mir hatte. Er stöhnte auf und sein Sperma spritzte gegen meine Darmwand. Ich war froh, das er endlich abgespritzt hatte. Länger hätte ich es nicht ausgehalten. Er zog seinen Schwanz aus meinem Arsch und die Kerze aus meiner Fotze, drückte mir die Kerze in die Hand und sagte in einem barschen Ton: "So, du kleine geile Sau, mach die Kerze sauber, stell sie wieder in den Leuchter, zieh dich an und verschwinde, aber lass deine Telefonnummer hier!" Und ich blöde Kuh machte tatsächlich, was er gesagt hatte! Auf den Weg nach Hause weinte ich nur und schämte mich. Aber ich wusste es genau, es war der beste Fick meines Lebens gewesen. Und ich wusste das ich von diesem kleinen Scheißkerl immer und immer wieder gevögelt werden wollte.

Als ich zu Hause angekommen war, nahm ich mir vor auch weiterhin mit diesem kleinen Scheißkerl zu vögeln, aber nur noch unter meinen Bedingungen. Also, ich wollte mich nicht mehr erniedrigen lassen, ich wollte nicht nur gefickt, sondern auch anständig behandelt werden. Die Tage vergingen, ich wurde wieder unruhig und begann mich auch wieder selbst zu befriedigen. Meine Sehnsucht nach dem Bengel mit dem Riesenschwanz wurde immer größer. Nach einer Woche hielt ich es nicht mehr aus. Ich fuhr zu ihm, klingelte und er machte unbekleidet die Tür auf. Als er mich sah, grinste er, zog mich ins Haus und fragte: "Na, du alte Schlampe, bist du schon wieder geil? Ich habe zwar Besuch, aber das wird Dich ja wohl nicht stören." Eigentlich hatte ich mir ja vorgenommen mich nicht mehr demütigen zu lassen - aber das war eben "eigentlich"! Schon wie er mich verbal behandelte, machte mich geil. Als ich auch noch seinen Riesenschwanz sah, war es mit meinen Vorsätzen vorbei. Als ich ihn fragte, wer denn zu Besuch sei, grinste er nur und sagte, das würde ich schon sehen. Als ich seinen steifen, nach oben gerichteten Schwanz sah, hätte ich es mir denken können. Er schob mich durch die Diele ins Wohnzimmer, und was ich da sah, war wie eine Wiederholung meines ersten Besuches bei ihm. Auf dem Sofa saß eine Frau mit dunklen, leicht ins rötliche gehendem Haaren, die etwa 25 Jahre alt und nur mit einem schwarzen Slip bekleidet war, mit einem erstaunten oder eher verträumten Blick. Auf der Anrichte stand eine halbvolle Flasche Sekt und neben ihr lag ein Sektglas auf dem Sofa. Die kleine Sau hatte mal wieder ihren miesen Trick angewendet. Ich war beleidigt oder auch eifersüchtig und wollte gehen. Er nahm mich jedoch bei der Hand und führte mich zu dem Sofa. Er gab mir genaue Instruktionen, was ich zu tun und zu machen hätte. Mein Entsetzen wurde durch meine aufsteigende Geilheit gemildert und ich tat, was er sagte. Ich kniete mich vor die Frau und zog Ihr den Slip aus. Die Frau sah mich mit Ihren entsetzten und leicht verschleierten Augen an, sagte jedoch keinen Ton. Ich spreizte ihre Beine, zog sie ein wenig zu mir und streichelte ihren Schritt vom Arschloch über die Schamlippen bis zum Kitzler. Ich hatte vorher nie etwas mit einer Frau gehabt, aber ich wusste ja von mir, was einer Frau gefällt. Als ich ihre Schamlippen öffnete und leicht ihren Kitzler berührte, kam ein tiefes Stöhnen aus ihrem Mund. Ich war auf dem richtigen Weg. Als ich mich vorbeugte um sie mit meiner Zunge zu erregen, wurde mir von hinten der Rock hoch und der Slip herunter gezogen. Ohne lange Vorwarnung rammte mir das Schwein seinen Dödel in meine mittlerweile schon feuchte Muschi. Ich fiel mit dem Gesicht auf die Möse meiner "Leidensgenossin". Bei jedem Stoß wurde ich schärfer. Ich saugte, schmatzte und leckte ihre Spalte und als ich den ersten Abgang hatte, hätte ich ihr fast den Kitzler abgebissen. Die kleine Sau hinter mir hatte uns beide unter Kontrolle. Er fickte mich von einem Orgasmus zum anderen und ich gab alles um in dem zuckenden Unterleib der willenlosen Sau vor mir den Kitzler mit der Zunge zu bearbeiten. Nach einigen Minuten explodierte sein Schwanz in meiner Fotze. Sein Sperma klatschte mit Wucht in meinen Fotzenkanal. Als er den letzten Tropfen abgespritzt hatte, hob er mich an, schob mich auf Ihren aufgerissenen Mund und sie schmatzte und leckte mit verdrehten Augen seinen Schleim aus meiner Möse. Ich hatte den nächsten Abgang. Er ging hinaus um sich angeblich zu säubern. Wer weis, was er wirklich machte, der kleine Dreckskerl! Denken konnte ich so etwas, aber ich hätte jetzt nicht mehr gewagt, es zu sagen. Die Gelegenheit war günstig, die wehrlose Frau, der ich die ganze Zeit die Fotze geleckt hatte, lag vor mir. Jetzt war ich dran. Ich legte sie längst auf Sofa. Sie hatte einen wunderschönen Körper, sie war ca. 1,70 m groß und hatte sonnengebräunte Haut. Ihre Titten waren kleiner als meine, aber so fest, das man Nüsse drauf knacken könnte. Ihr Arsch war fest und ohne jede Falte. Als ich sie da liegen sah, wurde ich vor Neid fast hysterisch. Ich hatte Angst, das der Saubengel nur noch Augen für dieses junge Ding hatte. Ich kniff sie in Ihre großen Brustwarzen und fragte herrisch, wie sie heiße. In einem lallenden Ton sagte sie mir sie heiße Tina und würde auf den Bruder des Jungen warten. Als ich ihr sagte, darauf könne sie lange warten, nickte sie ergeben und begann zu weinen. Mir war das egal. Ich setzte mich mit meiner nassen Muschi auf Ihren Mund um richtig an der Muschi und am Anus geleckt zu werden. In diesem Moment kam ER, unser kleiner Meister, wieder ins Wohnzimmer, setzte sich hinter uns, hob Tinas Beine an, steckte sie mir von hinten unter die Arme und riss ihre Arschbacken weit auseinander. Er führte seinen Schwanz in ihre vom Lecken klatschnasse Fotze ein und begann sie langsam, nur mit der Eichel, zu ficken. Unter mir war die Hölle los. Bei jedem Stoß von John fuhr Tinas Zunge tief in meine Möse. Ich verfiel in einen Dauerorgasmus. Ich konnte kaum noch Tinas Beine hinter meinem Rücken festhalten. Sie schrie oder besser gesagt, sie grunzte wie eine Sau in meine Möse. Das bisschen, was man verstehen konnte, war: "Tiefer, du Schwein, bitte, bitte, fick tiefer, hau alles rein!" Sie wusste nicht, was auf sie zukam. John legte ihr ein Kissen unter den Hintern setzte seinen Schwanz vor ihre Vagina und rammte seine gesamte Länge in ihre Lustgrotte. Der Schrei unter mir war nicht mehr menschlich. Sie bäumte sich auf und wollte mich von ihr drücken, aber es war sinnlos. Er vögelte sie von einer Ekstase in die andere. Sie schrie, grunzte und sabberte in meinen Arsch und meine Fotze. Mal schrie sie, er solle aufhören, dann wieder röchelte sie, er solle weiter machen, weiter. Sie heulte und schluchzte, beschimpfte uns als perverse Säue und Dreckschweine, um aber im nächsten Moment ihre Zunge wieder voller Geilheit tief in meinen Arsch zu bohren und in meine Brustwarzen zu kneifen. Die kleine unter mir und ich waren nur noch ein Haufen geile Scheiße, der von unserem Meister richtig durchgequirlt wurde. Als ich nicht mehr wollte, nein, eigentlich vor Erschöpfung nicht mehr konnte, lies ich Tinas Beine los und fiel nach vorne. Durch das herabfallen der Beine rutschte sein Schwanz aus Tinas Möse. Wir Beide, Tina und ich, waren fix und fertig und lagen nun schweißgebadet nebeneinander auf dem Sofa. Er stand vor uns, sein feucht glänzender Schwanz stand steil nach oben. Er herrschte uns an, das in 20 Minuten seine Eltern zurückkommen würden und er bis dahin abgesahnt werden wolle. Von welcher von uns geilen beiden Säuen, wäre ihm egal. Tina, die sich von dem "Sekt" erholt hatte, war schneller als ich. Sie stand auf, bückte sich nach vorn und bettelte darum von ihm ins Arschloch gefickt zu werden. Sie war wahrscheinlich so auf diesen Riesenlümmel fixiert, dass sich ihr Verstand abgeschaltet hatte. Sie griff hinter sich nach seinem Schwanz und wollte ihn sich in den Arsch schieben. Um es kurz zu machen, es klappte nicht. Jedes Mal, wenn John versuchte durch ihren Schließmuskel zu dringen, schrie sie vor Schmerzen auf. John hörte nach dem zweiten Mal auf, drückte sie in die "Hundestellung" und kniete sich hinter sie. Er drückte vorsichtig seinen Schwanz gegen ihren Schließmuskel. Mit ganz leichten Bewegungen begann er ihren Anus zu weiten. Als seine Schwanzspitze ihren Schließmuskel durchbohrt hatte, verhielt er kurz und führte seinen Riesenschwanz ganz langsam in ihre bis dahin jungfräuliche, wie sie mir später sagte, Arschfotze ein. Man kann es sich nicht vorstellen, wenn man es nicht selbst gesehen hat. Tina sagte mir später einmal, das sie geglaubt hätte, sie müsse vor Wollust sterben. Immer wenn er seinen Schwanz ein paar cm tiefer eingeführt hatte, verhielt er sich einen Augenblick ruhig, dann bewegte er ihn nur um cm hin und her. Er machte das so vorsichtig, dass sie keine Schmerzen mehr verspürte. Im Gegenteil, es war eine Mischung aus totaler Geilheit und unterwürfiger Hingabe. Als er seinen Ständer halb in ihr hatte, sagte er, wie damals zu mir: "Du musst gegen mich drücken! Wenn es weh tut, wieder ein bisschen nach vorn gehen, dann wieder nach hinten drücken!" Sie machte, was er sagte. Jedes Mal, wenn sie glaubte, mehr ginge nicht hinein, rutschte sie auf seinen Schwanz etwas nach vorn und schob sich wieder zurück. Sein Schwanz bohrte sich tiefer und tiefer in Tinas Arschloch hinein. Mit langsamen kurzen Stößen begann er Tina dann zu ficken. Die Stöße wurden immer länger. Als er seinen Schwanz bis auf die Eichel herausgezogen hatte, schmierte er ihn nochmals mit ihrem Fotzenschleim ein. Dann schob er seinen Schwanz in ganzer Länge in sie hinein und zog ihn wieder soweit heraus, dass ihr Schließmuskel den Ansatz seiner Eichel umspannte. Er machte das in langsamen und gleichmäßigen Zügen. Manchmal vögelte er sie nur mit seiner Eichel. Tina war nur noch ein zuckendes Bündel Geilheit. Sie wurde fast irre, verdrehte die Augen und stammelte wirres Zeug. Sie zitterte am ganzen Körper und sagte zu ihm, dass sie nicht mehr könne. Er zog daraufhin seinen Hammer aus ihrem Arsch, lies sich nach vorn fallen und drehte sich auf den Rücken. Sie kniete sich zwischen seine Beine und nahm seinen Schwanz tief in ihrer Mundfotze auf. Es war ein geiler Anblick. Er begann sich zu winden und zu drehen. Nach fünf bis sechs Auf- und ab Bewegungen ihres Kopfes begann er zu spritzen. Die erste Ladung bekam sie in den Mund. Bei jedem Stoß spritzte sein Sperma in ihre kehle. Sie wichste und leckte seinen Schwanz so lange weiter, bis kein Tropfen mehr herauskam. Ich wusste es: Wenn ich mich die nächsten Male nicht anstrengen und ihm bedingungslos gehorchen würde, würde er mich fallen lassen und sich nur noch mit der jüngeren und knackigen Tina amüsieren. Denn eins war klar: er hatte auch aus dieser kleinen geilen Sau ein williges Werkzeug seiner Gelüste gemacht. Die beiden standen auf, und Tina wollte ihn umarmen und küssen, er jedoch schob sie von sich und sagte: "Ihr beiden Säue seit meine Fickschlampen! Wenn ich küssen will, suche ich mir Mädels in meinem alter! Und nun zieht euch an und verschwindet, aber ein bisschen plötzlich!" Wir taten, was er sagte, und verschwanden demutsvoll in der Hoffnung wiederkommen zu dürfen.

 

Zurück zum Themen-Verzeichnis

Zurück zum Erotikgeschichten-Index "Sex mit Oldies - Mature Stories"