Home

 

Erotiklexikon

Erotikgeschichten

   
 

Erotikseiten-Index

   
 

Erotikchat

   
 

 

 

 

   
 








Erotikgeschichte zum Thema:  Sex mit Oldies - Mature Stories

Zurück zum Themen-Verzeichnis

Zurück zum Erotikgeschichten-Index "Sex mit Oldies - Mature Stories"

 

Bekanntschaft im Zug

 

Nach vielen Jahren in einer festen Beziehung bin ich nun seit längerer Zeit Single und daher offen für Neues.Beruflich bin ich viel in Deutschland unterwegs und fast immer im Zug.Hier beginnt meine Geschichte auch. Anfang des Jahres stand ich in Hagen am Bahnhof und wartete auf meinen Anschlusszug nach Dortmund.Nur wenige Schritte von mir stand ein junges Mädchen,die wegen des schlechten Wetters dick eingemummt war.Trotzdem konnte man eine gute Figur erahnen.auch die wenigen Sommersprossen und die mittellangen braunen Haare standen ihr sehr gut.Eigentlich stehe ich ja mehr auf das etwas reifere Semester,aber in letzter Zeit erwische ich mich immer öfter,wie ich jungen Frauen hinterherschaue.Da ich eher schüchtern und auch noch etwas korpulent bin,bleibt es meistens beim Schauen.Aber wie heisst es doch so schön,auch ein blindes findet mal ein Korn.Aber nie hätte ich gedacht,dass sich aus dieser Situation heraus die geilsten Monate meines Lebens entwickeln. Nachdem ich schon am Bahnsteig einige Minuten immer wieder einen Blick auf sie werfen konnte,hatte ich das Glück,dass sie sich im Zug mir genau gegenüber setzte.Mit nettem Lächeln nahm sie Platz und fing an sich etwas frei zu machen.Als sie ihre Jacke ausgezogen hatte konnte ich feststellen,mit meiner Vermutung richtig gelegen zu haben.Sie besass eine wahrhaft schöne Oberweite und nachdem sie sich aus dem Schal gewickelt hatte,genoss ich auch noch den Anblick des herrlichsten Dekoltees seit Ewigkeiten.Obwohl ich nicht zu auffällig schauen wollte,fiel ihr mein Blick doch immer wieder auf,was sie aber jedesmal mit einem kurzen Lächeln beantwortete.Also nahm ich meinen Mut zusammen und sprach sie an.Sie hiess Sandra und war erst 19 Jahre jung,machte zur Zeit eine Ausbildung und wollte nach Dortmund,um sich mit Freundinnen zu treffen.Ihr war aufgefallen,dass ich sie beobachtet hatte, und sie wollte wissen ob sie mir gefällt,was ich nur bejahen konnte.Nun outete sie sich auch noch, dass sie dies sehr geniesse,weil sie eher auf reifere Männer steht und mit Jungs in ihrem Alter nichts anfangen könnte.Sie hatte schlechte Erfahrungen gemacht und ein kleines Problem dazu.Also bot ich ihr an ,in Dortmund noch etwas trinken zu gehen und ein bisschen zu quatschen.Da ihr Handyguthaben aufgebraucht war,hat sie schnell noch von meinem Handy ihre Freundin angerufen und sich für eine Verspätung entschuldigt-sie würde etwas später kommen. Im Bistro erzählte sie dann von Jungs ,die sie auf ihre Brüste reduzieren würden und beim Sex nur an sich denken.Sie hatte trotz ihrer 19 Jahre noch nie einen Orgasmus beim Sex ausser beim Onanieren.Hier konnte ich ihr nur Recht geben und bestätigen,als junger Bursche recht eigennützig gewesen zu sein,aber heut mehr auf meine Partnerinnen einzugehen.Ein langes Vorspiel(Ausnahmen ausgenommen) und ausgehnter Oralverkehr gehören schliesslich dazu.Leider,sagte sie,hätte sie noch nie Oralverkehr genossen,weil sie sehr stark behaart sei und sich die Jungs,die sie kennengelernt hatte,sich davor ekelten.Inzwischen war mir von unserem Gespräch schon eine ganz schöne Beule gewachsen,also eröffnete ich ihr,dass sie mich richtig geil gemacht hätte,ich auf sie stehen würde,eine meiner Vorlieben eine gute Schambehaarung ist und ich es liebe,eine Frau mit der Zunge zum Höhepunkt zu bringen.Ich sagte noch,dass ihre bisherigen Freunde sie nicht verdient hätten und wenn ich nicht zu alt für sie wäre,würde ich sie am liebsten bei mir zu Hause jetzt verwöhnen.Zu meiner Überraschung bat sie mich zu zahlen und ein Taxi zu bestellen.Sie wäre von unserer Unterhaltung total feucht im Höschen und könnte es kaum erwarten einige neue Erfahrungen zu machen.Im Taxi sassen wir still und Händchen haltend,aber nachdem wir meine Wohnung betreten hatten,fielen wir übereinander her.Wir waren schneller nackt ,als ein Hebstblatt braucht,um vom Baum zu fallen.Mir fielen fast die Augen aus,als sie vor mir stand.Absolut makellos-wunderschöne glatte,weiche Haut,herrliche Brüste,die wie eine 1 standen,mit grossen braunen Vorhöfen und Nippeln,an denen man einen Kleiderhaken hätte aufhängen können.Ich streichelte sie sanft und küsste sie,langsam glitt ich tiefer mit meiner Zunge und liebkoste ihre Brüste.Ihr Busen war wunderschön und unglaublich fest,ich glaubte zu träumen,dass mir dies geschah.Langsam zog ich sie weiter ins Wohnzimmer Richtung Couch,wir küssten uns ununterbrochen,streichelten uns und als sie auf dem Sofa Platz genommen hatte ,ging meine Zunge wieder auf Wanderschaft auf ihrem Körper.Mit meiner Hand näherte ich mich ihrem Schritt und wollte sie vorsichtig vorbereiten mit meinen Fingern.Ich konnte aber feststellen,dass das nicht mehr nötig war.Sie lief regelrecht aus und jede Menge lief ihr schon am Oberschenkel entlang.Als ich ihr meinen Mittelfinger in ihre wahrhaft gut behaarte Möse schob,beantwortete sie dies mit lautem Aufstöhnen.Nun denn,nach kurzem weiterem Vorspiel ,war es für sie endlich soweit.Ich kniete mich vor sie,öffnete ihre Schenkel noch etwas mehr und zum ersten Mal in ihrem Leben fühlte sie eine Zunge an ihrer intimsten Stelle.Sie hatte eine ,wie man unter der Behaarung feststellen konnte,recht kleine Fotze,eher wie ein kleiner Strich.Ihre Schamlippen waren sehr schmal.Als ich sie mit zwei Fingern vorsichtig öffnete und mit der Zunge begann ,mein Spiel fortzusetzen,legte sie ihre Beine über meine Schultern.Sie genoss jeden Moment und ihr Stöhnen wurde immer lauter.Ich merkte,wie sie sich versteifte und zu zucken begann.Abwechselnd leckte ich mal ihre Klit und danach schob ich ihr die Zunge wie einen Schwanz in die Möse und stiess mehrfach zu.Dieses Spiel wiederholte ich einige Male.Inzwischen wurde ihre Atmung immer unregelmässiger und ihr Zucken nahm zu.Also beschleunigte ich mein Tempo und zusätzlich setzte ich eine Hand an ihren Anus und drückte vorsichtig gegen ihren Eingang.In diesem Moment kam sie mit einem spitzem Aufschrei zu ihrem ersten Orgasmus.Sie spritze mir dabei eine unglaubliche Menge Liebessaft in meinen Mund,den ich gerne komplett aufnahm und schluckte.Mir blieb aber auch Nichts anderes übrig,da ihre Beine eng um meinen Hals geschlungen waren und mir keine Bewegung mehr liessen.Sogar atmen wurde fast unmöglich.Nachdem ich alles geschluckt hatte nahn ich meine zweite Hand hinzu und fickte sie mit meinen Fingern in Hintern und Fotze.Zusätzlich leckte ich nochmals ihre Brüste und als ich sie dabei sanft in ihre Warzen biss,kam sie ein zweites Mal und wieder spritzte sie,als wenn man eine Sektflasche öffnen würde,die vorher geschüttelt wurde.Diesmal spritzte sie mir alles auf den Bauch ,von wo es warm herablief.Danach lagen wir noch eine ganze Zeit engumschlungen auf dem Sofa und küssten und streichelten uns immer wieder.Nachdem sie langsam zu Atem kam,fragte sie mich,ob das nicht unangenehm gewesen sei-erstens ihre starke Behaarung und sie hätte vergessen mir zu sagen,dass sie sehr stark kommt und dabei sogar abspritzt.Sandra sagte,sie hätte es vergessen,weil sie noch nie im Beisein eines Mannes gekommen sei.Ich konnte sie beruhigen,erstens würde ihr die Behaarung sehr gut stehen-es sieht sehr weiblich aus-und zweitens gefällt mir das sie abspritzt.Ein untrügliches Teichen,das es ihr gefallen hat.Ich bot ihr aber an,ihr bei der Beseitigung ihrer Schamhaare beim nächsten Mal zu helfen,falls sie mag.In diesem Moment gab sie mir einen fantastischen Zungenkuss-man merkte,dass sie sehr glücklich war.Trotzdem löste sie sich sehr schnell und sah mich ganz erschrocken an.Du hast ja noch gar nichts davon gehabt,sagte sie,ob sie mir denn was gutes tun könnte.Ich versicherte ihr,das ich das Ganze selber auch sehr genossen hätte,aber wenn sie schon fragt,würde ich gerne ins Bett wechseln und und von ihr geritten werden,damit ich dabei mehr von ihr sehen könnte,bisher hatte sie mir fast ausschliesslich ihr Intimstes dargeboten.Sie nahm mich bei der Hand und zog mich aufs Bett.Ich nahm auf dem Rücken Platz und sie setzte sich langsam auf mich.Mein Schwanz war vor Vorfreude immer noch gross und glitt langsam in ihre Scheide,die ebenfalls noch sehr feucht war.Als ich ganz in ihr versunken war,beugte sie sich vor,gab mir einen Kuss und sagte nur "Anschnallen,die Fahrt geht los".Erst langsam begann sie ihr Becken zu heben und zu senken,dabei spielten meine Hände mit ihren Brüsten.Ich knetete sie und kniff ihr ab und zu in die Warzen,was sie immer wieder mit einem kleinen Schrei quittierte.Immer mehr erhöhte sie das Tempo und während sie mekte,das ich auch immer näher meinem Höhepunkt kam,sagte sie noch,ich solle ruhig alles in sie abspritzen,sie nimmt die Pille.Beruhigt konzentrierte ich mich auf unser Spiel.Sie war sehr eng gebaut und spielte immer wieder mit ihrer Scheidenmuskulatur und drückte meinen Schaft förmlich zusammen.Auch ihr Tempo beschleunigte sich weiter,ich kniff ihr in die linke Brustwarze und mit dem rechten Zeigefinger massierte ich ihren Arsch und glitt in ihn hinein,was erstaunlich ging.Sie beschleunigte nochmal,ritt mich wie der Teufel und als ich in ihr kam,fing sie an zu zucken,schrie auf und kam wieder mit einem erstaunlichen abspritzen.Schnell zog ich sie von mir runter und bugsierte sie genau auf mein Gesicht ,damit ich sie nochmal lecken und den Rest dabei schlucken konnte.Während sie sich auf mein Gesicht setzte,spritzte sie noch jede Menge auf meinen Bauch und meine Brust.Den Rest konnte ich schlucken und begann sie abermals mit meiner Zunge zu ficken,während ich mit beiden Händen ihren herrlichen Arsch knetete.Vorsicht war nicht mehr gefragt,also stiess ich immer wieder zu mit der Zunge und zog sie dabei feste auf mein Gesicht,griff hart an ihren Hintern und begann mit dem Zeigefinger ihren Anus zu ficken.Innerhalb von Sekunden kam sie ein weiteres Mal und verspritzte sich in und auf meinem Gesicht.Sie sackte zusammen und und zitterte am ganzen Körper,immer wieder kamen dabei leichte Schreie aus ihrem Mund,bis sie schliesslich reglos neben mir lag.

Sandra und ich hatten uns nach dem 1. Treffen jetzt schon über eine Woche nicht gesehen,aber jeden Tag lange telefoniert.Wie wir feststellen konnten,waren wir beide total begeistert von unserem Kennenlernen.Während der Telefonate erfuhren wir viel übereinander,Hobbies,Freunde,Freizeitaktivitäten und vorallem sexuelle Wünsche und Fantasien.Es waren jetzt neun Tage vergangen und wir hatten abgemacht uns am Wochenende bei mir zu treffen.Sandra wollte das Weekend bei mir verbringen und hatte sich gewünscht,einige ihrer Fantasien mit mir auszuleben.Ich freute mich ebenfalls,da sich 1-2 Wünsche mit meinen deckten. Freitag nachmittag war es dann soweit,ich holte Sandra vom Bahnhof ab und wurde mit einem nicht enden wollenden Zungenkuss begrüßt.Diese junge Frau verstand es wirklich ,mich jünger zu fühlen und Leidenschaft zu wecken.Am liebsten hätte ich sie hier auf dem Bahnsteig schon genommen.Es viel mir verdammt schwer ,ihr nicht sofort an ihrem herrlichen Busen und an ihre behaarte Muschi zu gehen.Aber ich wusste,was wir alles vorhatten,und ich würde noch sehr viele Möglichkeiten in den nächsten Tagen haben.Sandra löste sich langsam von mir,nahm mich an die Hand und fragte,was wir denn als erstes machen.Einer ihrer Wünsche war ein Besuch in einem Sex-Shop,da sie noch nie einen besucht hatte.In Bahnhofsnähe in Dortmund gibt es einen solchen,den wir auch sofort aufsuchten und alles durchstöberten.Besonders die Vibratoren und einige im Schritt offenen Höschen hatten es ihr angetan.Mir gefielen eher die Strapse,da ich hierfür ein kleines Fable habe.Nach kurzem Suchen entschieden wir uns für einen schlanken,länglichen Vibrator in lila,2 im Schritt offene Slips in rot und weiss und weisse Strapse mit passenden Strümpfen.Jetzt wollte sie noch eine Videokabine kennenlernen.Ich hatte genügend Kleingeld dabei,also betraten wir die Kabine.Sandra war etwas enttäuscht wegen der kleinen und etwas schmutzigen Kabine ,konnte aber nicht mehr an sich halten und zog mich hinein.Sie küsste mich zärtlich,fühlte über meine Beule in der Hose und bemerkte kurz und trocken,dass sich da ja schon jemand auf sie freuen würde.Sie sagte,ich käme noch zu meinem Recht,aber wenn es mir Recht wäre,würde sie gerne einen Film sehen und dabei von mir geleckt werden.Diesem Wunsch kam ich natürlich mehr als gerne nach,und ich verstand auch sofort,warum Sandra heut trotz des kalten Wetters einen langen Rock trug.Sie trug halterlose Strümpfe und hatte für mich auf einen Sip verzichtet.Ich warf einige Münzen ein,kniete vor ihr nieder und hob ihren Rock und schob ihn ihr bis über den Arsch,Dann setzte sis sich auf die Kante des Sessels und begann durch das Programm zu zappen.Ich freute mich ihr behaartes Möschen wieder zu sehen und drückte ihr erstmal einen Kuss auf und liess meine Zunge ein paarmal ein und aus zucken.Sie war schon ein wenig feucht,aber um sie besser in Stimmung zu bringen,nahm ich meine Finger noch dazu.Sandra stöhnte kurz auf ,sie hatte inzwischen auch aufgehört durch das Programm zu schalten.Als ich einmal aufschaute konnte ich sehen,dass sie eine Lesbenszene laufen hatte,in der 2 Frauen sich in der 69er Position leckten und eine der anderen noch einen Dildo in den Hintern steckte.Sandra schien dies besonders zu erregen,denn sie wurde mächtig feucht und ihre Säfte begannen zu fliessen.Ich zog ihre Schamlippen auseinander und setzte mein Zungenspiel fort,mal sanfter,mal schneller und immer wieder zustossend,was ihr besonders gefiel.Bevor sie aber zu ihrem Höhepunkt kam,auf den ich mich schon gefreut hatte,war das Kleingeld abgelaufen und Sandra war verwundert,wie kurz das Vergnügen für die Menge an Kleingeld war.Ich schlug ihr vor ,ins gegenüber liegende Pornokino zu gehen und den Rest drüben nachzuholen.Da sie dies interessierte gingen wir rüber,ich zahlte den Eintritt und wir gingen mit 2 Getränken ins Kino.Nachdem wir uns gesetzt hatten,tranken unser Wasser und hielte wie verliebte Teenager Händchen.Auf der Leinwand nahm ein Neger mit riesigem Schwanz gerade seine weisse Freundin ,die extrem grosse Brüste hatte von hinten und fickte sie in den Arsch.Sandra riss die Augen weit auf und staunte das dieser Prügel keine Schmerzen verursachte.In der Zwischenzeit hatte ich begonnen ihren Venushügel mit meiner Hand zu stimulieren.Ich merkte,dass sie unter dem Rock schon wieder sehr feucht war.Also fragte ich sie,ob ich meine Zunge zum Einsatz bringen soll und an der Stelle weiter machen soll,an der wir im Shop aufgehört hatten.Sie wollte aber lieber auf meinem Schoss platznehmen und auf mir reiten,damit ich auch etwas davon habe und wir den Film zu zweit weiterschauen.Schnell hatte ich meine Hose runtergelassen,ihren Rock hochgeschoben und Sandra hockte sich über meinen Stab.Vorsichtig setzte sie ihn an ihrer Scheide an und liess ihn unendlich langsam Stück für Stück hineingleiten.Es kam mir fast wie eine Ewigkeit vor bis er ganz in ihr versunken war.Aber anstatt einen kleinen Titt einzuleiten,sass sie fast regungslos auf mir und nur mit ihrer Scheidenmuskulatur fing sie an meinen Schwanz zu melken.Es war ein unbeschreibares Gefühl,wie diese enge Fotze meinen Penis verwöhnte.Ich glaubte Sandra kaum noch atmen zu hören,erst als ich begann ihren Nacken zu küssen und meine Hände unter die Bluse schob,fing sie an heftig zu stöhnen.Ich wusste inzwischen,dass Sandra es mag,wenn man ihre Brustwarzen zwirbelt und dieses Spiel machte mir nun auch Spass.Durch Sandras Kontraktionen kamen meine Säfte aber so langsam in Fahrt und ich bat sie das Tempo zurückzunehmen,da ich sonst bald abspritzen müsste.Sie sagte mir aber,ich solle keine Rücksicht nehmen und meinen Säften freien Lauf lassen,falls es soweit ist.Sie käme an diesem Wochenende noch genügend zu ihrer Freude und wenn ich jetzt abspritze,hätte sie später bei mir zu Hause länger was davon.Daher setzte Sandra ihren Melkvorgang fort und eröfnnete nun auch einen leichten Ritt.Ihre Brüste hatte ich inzwischen freigelegt und massierte beide ausgiebig.Sandra hatte wirklich wunderschöne grosse und feste Brüste.An ihren grossen Höfen hatten sich am Rand lauter kleine Pickelchen gebildet und ihre Nippel standen weit und fest ab.Am liebsten hätte ich sie jetzt auch in den Mund genommen,aber dies war mir in dieser Position leider nicht möglich.Als Ausgleich nahm ich nun meine Hand zur Unterstützung und führte sie an Sandras Möse.Ich rieb sanft an ihrem Köpfchen und der Saft lief reichlich über Finger und Hand.Mit grosser Freude nahm ich daher meinen Finger in meinen Mund und sagte ihr,wie gut ihr Saft schmeckt und ob sie auch mal probieren möchte.Sie nickte nur und nachdem ich mit meinem Finger erneut an ihrer Muschi gespielt hatte,saugte nun Sandra an meinem Finger und leckte jeden Tropfen ihrer eigenen Liebesflüssigkeit herzhaft ab.In diesem Moment wurden wir durch ein Geräusch auf einen hochgewachsenen jungen Mann aufmerksam,der rechts hinter uns stand und uns wohl schon länger beobachtet hatte.Er hatte seinen sehr langen aber sehr dünnen Schwanz in der Hand,schaute uns zu,blickte gierig auf Sandras Möpse und wichste dabei.Sandra blickte mich erschrocken an ,musste dann aber schmunzeln und lächelte.Sie drehte sich nach rechts und guckte dem Kerl beim onanieren zu.Ich flüsterte ihr ins Ohr,wenn sie Lust hätte,sollte sie ihm helfen und ihm mit ihrer Hand den Saft herausholen.Darauf ging ihre Hand an seinen Lümmel,umfasste ihn und begann ihn zu wichsen.Sie sagte ihm aber vorher,er solle sie mal machen lassen,aber er dürfe sie nicht anfassen,weil ihr Körper nur für mich wäre.Ich spielte nun weiter an ihrem Busen,hob ihn leicht an,damit er mehr sehen konnte,spielte mit der anderen an ihrer Muschi und Sandra erhöhte das Tempo beim Reiten.Ich merkte schnell,wie alle Säfte in mir aufstiegen und es nicht mehr lange dauert ,bis es mir kommt.Sandra wichste den jungen Burschen weiter und blickte dabei auf seinen Schwanz.Sie wollte sehen,wie er kommt.Als es endlich soweit ist,spritzt er kaum ab,es läuft nur unmerklich heraus und über ihre Hand.Er muss wohl vorher schon gut onaniert haben.Im gleichen Moment schiesst es auch aus mir heraus und in ergiesse mich in mehreren Schüben in ihre herrlich Möse.Der Unbekannte hatte seinen Riehmen schnell eingepackt und war verschwunden,Sandra aber drehte sich ,gab mir einen langen Kuss und bat mich zu mir zu gehen,um den Rest nachzuholen.Sie wolle zu ende geleckt werden und ordentlich gefickt werden.Ausserdem freut sie sich auf ihre neuen Spielzeuge und möchte alles so schnell wie möglich geniessen und ihre Liebessäfte fliessen lassen,sowie weitere Orgasmen geniessen,die sie in der Woche zuvor zum ersten Mal mit einem Mann erlebt hatte.

Sandra und ich hatten das Kino verlassen und machten uns auf den Weg zu mir nach Hause.Unterwegs gingen wir noch was essen und quatschten lange über Gott und die Welt,vorallem über das eben erlebte.Nach Steak ,Salat und einer kleinen Nachspeise gingen wir noch ein Gläschen trinken und als wir bei mir ankamen war es schon nach 22 Uhr.Wir waren inzwischen total geil aufeinander,hatten uns durch unsere Gespräche mächtig aufgeheizt und wir waren froh endlich für uns alleine zu sein.Trotzdem war genug Zeit für ein langes Vorspiel und vorweg eine ausgedehnte Dusche.Ich nahm Sandra zärtlich in den Arm und küsste sie.Ihre Zunge begrüsste mich freudig und mir wurde ganz heiss.Meine Hände konnten sich gar nicht entscheiden,ob ich sie ausziehen oder streicheln sollte,es kam mir wie eine Ewigkeit vor,bis wir endlich nackt voreinander standen.Als wir unter der Dusche standen,ging unser Spiel weiter,unsere Zungen und Hände gingen auf Wanderschaft und erkundeten den Körper des Partners.Ich bekam gar nicht genug von Sandras herrlichen Brüsten und ihren unglaublichen Schamhaaren.Ich streichelte ihren Venushügel und mein Mittelfinger erkundete ihre Möse.Sandra stöhnte leise auf,sie war schon mächtig erregt und genoss es ,verwöhnt zu werden.Ich nahm nun die Duschlotion und seifte sie am ganzen Körper ein.Einige Zeit hielt ich mir nur am Rücken auf und massierte sie dabei.Als ich dieses Spiel am Hintern fortsetzte,lief Sandra ein Schauer über den Körper.Sie bekam eine stattliche Gänsehaut und ihre kleinen Körperhäärchen standen leicht ab.Ich fuhr nun an ihren Beinen hinunter ,glitt dabei aber immer wieder mal durch ihren Schritt,ohne sie jedoch direkt an ihrer Scham zu berühren.Ich merkte,wie Sandra immer geiler wurde und weiche Knie bekam und nachdem ich mich über ihre Brüste und ihren Bauch zu ihrem Schambereich vorgearbeitet hatte und alles schön eingeseift hatte,nahm ich die Brause und duschte sie überall ab,begleitet von meinem Fingerspiel an den entsprechenden Stellen.Besonders meine Pomassage mit sanftem Berühren ihers Polochs liess sie erschauern.Als ich aber den Duschkopf auf Sandras Muschi hielt und sie mit dem Zeigefinger zusätzlich fickte war es für sie zuviel.Sie zuckte am ganzen Körper,ihre Knie knickten ein,so dass ich Mühe hatte ,sie zu halten und sie kam mit einem lauten Schrei.So wie eineinhalb Wochen vorher spritzte sie dabei Unmengen von Körperflüssigkeit auf meine Hand und schnell ging ich auf die Knie,um den Rest mit der Zunge zu erledigen und einen Restschluck zu erhaschen.Sie krallte sich in meine Haare,bibberte noch 2-3mal am ganzen Körper und ging dann auch auf die Knie,um sich bei mir mit einem traumhaften Zungenkuss zu bedanken.Dieser Moment war so schön,dass er ewig hätte anhalten können.Ich streichelte zärtlich ihren Rücken und knetete ihre Po und Sandra tat das Gleiche während wir uns küssten.Meine Erregung war jetzt nicht mehr zu übersehen,und Sandra verwöhnte nun meinen kleinen Prinz.Sie nahm die Lotion und bedankte sich mit der gleichen Aufmerksamkeit beim Einseifen ,wie ich sie ihr hatte zukommen lassen.Minutenlang massierte sie meinen ganzen Körper und besondere Zärtlichkeit erhielten mein Schwanz und mein Po.Als sie mich dann abduschte ,hielt sie den Strahl auf meinen Arsch und fickte mich kurz mit ihrem Finger in den Po und danach hielt sie den Strahl auf meinen Hoden und wichste dabei meinen Stab.Da ich merkte,dass ich kurz vorm Abspritzen war,bat ich sie,unsere Zweisamkeit im Bett fortzusetzen,zumal ich mich schon tagelang auf unsere erste Liebesnacht freute.Wir trockneten uns genüsslich ab und begaben uns zum Bett.Ich bat Sandra sich schon mal zu legen,gab ihr noch einen Kuss und bewunderte ihren wunderschönen jungen makellosen Körper.Aus der Küche holte ich eine Flasche Krimsekt,2 Gläser und 2 Kerzen.Ich zündete sie an ,öffnete die Flasche und goss uns ein.Dann legte ich noch eine MP 3 mit Kuschelrock Titeln auf,und stiess mit ihr an.Ich sagte ihr noch,wie sehr ich mich freue,sie getroffen zu haben und wie glücklich aber auch geil ich sei.Ich würde ihr jetzt alle ihre sexuellen Fantasien war werden lassen und anfangen würde ich damit,was ich ihr im Kino versprochen hatte.Ich küsste sie und kniff ihr sanft in die Brustwarzen.Meine Zunge wanderte behutsam tiefer und spielte mit ihren Warzenhöfen und Knospen.Ab und zu träufelte ich ein wenig Sekt dazu und leckte ihn von den Brüsten,langsam lief etwas Sekt ihren Körper hinab und meine Zunge folgte dem Lauf über Bauch ,Bauchnabel bis zum Venushügel.Ich glitt an ihre Schamlippen und belohnte auch ihren Kitzler mit einem ausdauernden Zungenspiel.Als Sandra aber anfing heftig zu stöhnen,und wohl dachte,ich würde es bis zu Ende fortsetzen,löste ich mich von ihrer Fotze und setzte meinen Weg ganz langsam am Bein fort.Ich leckte mich zärtlich am linken Bein hinunter und widmete mich besonders ihren Zehen,was Sandra mit ihrem Aufstöhnen als gelungen bewertete.Ich fragte sie,ob sie bereit sei für ein grosses orales Finale und arbeitete mich am rechten Bein wieder hoch.Als Antwort streckte sie ihre Beine weit auseinander und reckte sie in die Höhe.Ich verweilte kurz und genoss diesen unglaublichen Ausblick auf Sandras dicht behaarte Muschi,nahm kurz mein Handy zur Hand und machte schnell ein Foto von dieser Nahaufnahme,um dann mich ganz dieser herrlichen Jungfotze zu widmen.Eigentlich wollte Sandra wohl noch was zum Foto sagen,aber nachdem ich erste Zungenschläge in ihrer Vagina vollzog,verdrehte sie die Augen und gab sich völlig hin.Sie war, wie ich es schon kannte ,inzwischen mächtig feucht,ihr Saft lief in kleinen Strömen aus ihr heraus,so dass es ein leichtes war, ihr zwei Finger in die Möse zu stecken und sie mit schnellen kurzen Stössen zu ficken.Dann zog ich ihre Schamlippen auseinander und ging wieder auf die Jagd nach ihrem Kitzler.Sandra atmete nun sehr unregelmässig und hechelte wie ein Hund,der bei heissem Wetter zu lange gelaufen war.Ich verteilte einen Teil ihrer Flüssigkeit an ihrem Poloch und bereitete sie auf meinen Finger vor."Ja",sagte sie-"leck mich und fick mich mit deinem Finger in den Arsch.Bring mich zum Schreien und zum Abspritzen.Ich bin geil".Sie gab kurze spitze Schreie ab ,hob aber trotzdem noch leicht ihr Becken an.Als ich sie mit dem Finger,der problemlos den Weg in ihren Po fand und widerstandslos hineinflutschte,anfing sie in den Arsch zu ficken,stöhnte Sandra hemmungslos.Sie verkrampfte leicht und bibberte am ganzen Körper.Meine Zunge löste sich nun vom Kitzler und zusätzlich vom Fingerfick im Hintern,fickte meine Zunge sie nun in ihre Möse.Mit kräftigen Stössen,gewechselt von schnellen links-rechts Bewegungen brachte ich sie nun an den Rand eines Orgasmus.Um den Höhepunkt zu erreichen nahm ich nun den zweiten Finger hinzu und rubbelte sanft ihren Kitzler.Jetzt brachen alle Dämme,Sandra schrie laut auf,ich Schenkel schlossen sich um meinen Kopf,den sie zudem fest an ihre Fotze drückte und im gleichen Moment kam Sandra und sie spritzte wie der Teufel.Mehrere kleinere und grössere Fontänen ergossen sich in und über meinen Mund.Ich konnte gar nicht alles schlucken,soviel Nektar verliess ihren göttlichen intimen Ausgang.Sandras Stöhnen war einem Japsen gewichen und sie war dieser Welt total entrückt.Ich legte mich neben sie,zog sie an mich und nahm sie in den Arm.Minutenlang steichelte ich sie nur und kuschelte mit ihr,bis sie langsam wieder zu sich kam und mich glücklich ansah.Es wäre so schön jemanden gefunden zu haben,der sie so mag,wie sie ist,und bei dem sie sich so gehen lassen kann,wie sie möchte.Ich sagte ihr noch,sie wäre erstaunt,wenn sie wüsste,wieviele Männer auf Frauen stehen,die so extrem kommen und squirten ist für viele Männer der absolute Liebesbeweis.Hier kann man keinen Orgasmus vortäuschen und dem Partner etwas vormachen.Sie wunderte sich nur,dass es mir nichts ausmachte auch zu schlucken,wobei ich sie beruhigen konnte,dass es relativ neutral schmeckt und nur etwas lauwarm ist.Ich würde ihr aber beim nächsten Mal ihren Teil zukommen lassen,damit sie mitreden kann.In der Zwischenzeit hatte ich begonnen Sandra zu massieren,ich hatte etwas Zeit mit ihrem Busen verbracht und auch durch ihr Schamhaar gekrault und ihren Venushügel verwöhnt.Nun sass ich auf ihrem Po und massierte ihren Rücken,ihre Schulterblätter bis hinunter zum Po wurden ausgiebig geknetet und verwöhnt.Ich rutschte ein Stück tiefer und rieb auch ihren Arsch,bis sie plötzlich ihren Hintern anhob ,auf die Knie ging und mich bat ,sie von hinten zu nehmen,was ich nur zu gerne erledigte.Ich kniete mich hinter Sandra und gab ihr einen geilen Kuss auf ihren Po,danach setzte ich meinen Luststab an ihren Schamlippen an und drückte ganz langsam zu.Sandra war immer noch mächtig feucht und daher schob sich mein Penis problemlos immer weiter in diese Jungmöse.Als ich endlich bis zum Anschlag in ihr angelangt war,begann ich erst langsam und nach einiger Zeit immer schneller sie zu ficken.Mit der rechten Hand griff ich um Sandra herum und feste in ihre rechte Brust,ich zwirbelte ihre Warze und streichelte auch ab und zu über ihre grossen Höfe.Immer heftiger hechelte Sandra aber mittendrin fragte sie mich,ob sie jetzt auch in den Arsch ficken könnte.Ausser meinen und ihren Fingern hätte dies noch keiner getan und sie geniesst das Fingerspiel immer und will jetzt mehr.Ich sollte aber vorsichtig sein.Ich machte meinen Finger feucht und begann sie zuerst mit meinem Finger zu ficken.Wiederum hatte ich hier keine Probleme,also beugte ich mich hinunter und leckte nun ihr Poloch schön feucht.Im ersten Moment war Sandra etwas erschrocken aber als meine Zunge ein Stück hinein und herausglitt,keuchte sie schon sehr heftig.Nun war es Zeit sie anal zu entjungfern.Vorsichtig setzte ich meinen Riehmen am Loch an und drückte langsam zu.Zum ersten Mal spürte ich Widerstand,daher "ölte" ich ihn erstmal in ihrer Möse,verteilte noch ein klein wenig Feuchtigkeit an ihrem Arsch und setzte mein Treiben fort.Ganz langsam aber Stück für Stück schob ich ihn nun ganz in Sandras Arsch und als es vollbracht war,verharrte ich,damit sie sich an das neue Gefühl gewöhnen konnte.Sandra hatte in der Zwischenzeit keinen Mucks von sich gegeben,aber als ich endlich komplett in ihr war,zauberte sie urplötzlich den gekauften Vibrator irgendwo her,schaltete ihn auf Vibration und steckte ihn sich in die Möse.In diesem Moment dachte ich ,ich explodiere.Der vibrierende Stab in ihrer Fotze und fast direkt an meinem Schwanz machte mich verrückt.Erst langsam aber ruckzuck immer schneller fickte ich sie von hinten und stiess immer wieder zu.Ich merkte,dass meine Säfte aufstiegen und mein Orgasmus nicht mehr weit war.Um Sandra gleichzeitig zum Höhepunkt zu bringen,griff ich an ihre Brüste und knetete sie hart.Sie liebt es ihre Warzen gezwiebelt zu bekommen,also war mir dieses Mittel auch Recht.Nun sagte ich ihr noch einige Schweinereien über ihren Arsch,ihre Fotze und ihre Titten,erhöhte nochmal das Tempo,bevor mir die Stimme versagte,der Schweiss in Strömen lief und ich mit mehreren Stössen mich unglaublich in Sandra ergoss.Ich zog meinen Schwanz heraus,spritzte noch ein wenig auf ihren Rücken.Danach griff ich den Vibrator ,schob ihn ihr in den Hintern und stimulierte mit beiden Händen und mit den Fingern ihre Möse.Ich rubbelte noch kurz ihre Klit und im nächsten Moment kam auch Sandra und spritzte wieder ab.Einfach herrlich,wie diese Frau abging.Ihr Atem ging total unregelmässig und sie zuckte und stiess immer wieder spitze Schreie aus.Ihre Hände krallten sich ins Laken und die letzten Tropfen der Freude kamen aus ihr heraus und liefen über meine Hand.Ich schleckte jeden Finger einzeln ab,war aber selber mächtig geschafft und froh,dass wir kurz drauf verliebt nebeneinander einschliefen.Sandra hatte sich eng an mich gekuschelt und meinen nun kleinen Freund dabei in der Hand liegen.Morgens wurde ich von ihr noch wunderbar oral verwöhnend geweckt und auch in den nächsten 3 Wochen hatten wir einige schöne Erlebnisse,ehe mich Sandra Anfang des nächsten Monats mit einer grossen Überraschung überfiel.

2 Monate ist es her seit ich Sandra kennengelernt habe.Wir hatten in der Zeit einiges erlebt,waren im Sex-Shop,im Porno Kino und hatten wirklich schöne Wochenenden miteinander verbracht.Sandras Selbstbewusstsein war auch viel grösser als zu Beginn unserer Treffen.Sie ging inzwischen auch mal selber in die Initiative und hatte ein völlig neues Gefühl für ihren Körper.Sie schämte sich nicht mehr für ihre Schambehaarung und ihre mächtig spritzigen Abgänge waren nun etwas selbstverständliches für Sandra.Viel Spass machten ihr unsere Ausflüge.Wir hatten die Blue Men Group in Oberhausen gesehen,das BVB-Schalke Spiel wird ihr wohl noch lange in Erinnerung bleiben und unser Weekend in Schwerin mit Sightseeing und Bootstour wurde entsprechend belohnt.Für dieses Wochenende hatte Sandra mir eine riesige Überraschung in Aussicht gestellt.Obwohl das Wetter sehr schön war,sollte ich mich auf einen Doppeltag im Bett einstellen. Ich hatte also aufgeräumt,Essen vorbereitet und 2 Flaschen Sekt kaltgestellt.Das Bett war frisch bezogen und als es pünktlich um 15 Uhr klingelte,war ich in herrlicher Erregung und Vorfreude.Umso erstaunter war ich,dass Sandra mit einer Freundin bei mir auf der Matte stand,die sie mir als Daniela vorstellte.Ich bat beide herein und bot ihnen was zu trinken an.Daniela war ein ganz anderer Typ als Sandra-sie war eher schmächtig,von sehr schlanker Statur,Brillenträgerin,sehr blasse Haut und kaum Busen-eigentlich gar nicht der Typ Frau der mir gefällt.Trotzdem machte sie mich ein Stückchen nervös,weil sie mich fast schon verlangend anschaute und ihre Augen neugierig geöffnet waren.Auch ihr herrlicher Schmollmund-ja eigentlich Blasmund-unterstützte diesen Eindruck.Verwundert war ich über ihr Alter,sie war ein Jahr älter als Sandra,sah aber viel jünger aus. Relativ schnell kam Sandra dann im Verlauf des Gesprächs auf ihre Überraschung-Sie hatte im Laufe der letzten Wochen so viel schönes erlebt und viele ihrer Fantasien in die Tat umsetzen können,dass sie mir nun einen Wunsch erfüllen wollte.Sie wäre auch viel selbstbewusster und hätte sogar einen jungen in ihrem Alter kennengelernt,der ihr viel bedeutet.Daher hätte sie demnächst auch weniger Zeit für mich und es wäre der richtige Zeitpunkt für ihre Überraschung. Ich hatte Sandra mal erzählt,das ich immer davon geträumt habe,einmal zwei Frauen beim Sex zuschauen zu dürfen,hätte mich aber nie getraut dies umzusetzen,obwohl ich zweimal in meinem Leben die Möglichkeit gehabt habe.Heute wäre der Tag aber gekommen! Sandra nahm meinen Schreibtischstuhl und schob ihn ans Bett.Dann bat sie mich Platz zu nehmen und zu geniessen. Kaum das ich sass,gingen die beiden Frauen aufeinander zu und begannen sich zu küssen.Schnell konnte ich feststellen,dass sie dies nicht das erste Mal taten.Sie küssten sich sehr zärtlich und ihr sanftes Zungenspiel,das ich beobachten konnte,machte mich rasend scharf.Sie streichelten sich während der Küsse und begannen dabei,sich langsam gegenseitig auszuziehen.Beide Frauen hatten auf Büstenhalter verzichtet und wie ich schon vermutet hatte,zeichnete sich Daniela durch sehr kleine Brüste,mit ebenfalls kleinen aber sehr hellen Warzenhöfen aus.Ihre Brustwarzen standen aber schon wie eine eins.Sandra küsste diese nun und verwöhnte sie mit ihrem Mund,biss sogar ab und zu ganz zärtlich hinein.Von Daniela war daraufhin ein erstes leises Stöhnen zu hören.Vorsichtig erwiederte sie dieses Spiel nun bei Sandra und kümmerte sich hingebungsvoll um Sandras Titten,hatte aber viel mehr Spielfläche,die ich an ihr auch so herrlich liebe.Diese Brüste sind einfach ein Traum,gross ,fest ,fantastische Warzenhöfe und wenn man ihre Knospen zwirbelt,geht Sandra ab wie ein Kätzchen.Ein leichter Schauer ging ihr jetzt schon über den Körper,ihre Häärchen stellten sich leicht auf und sie begann herlich zu stöhnen.Die beiden setzten ihre Zungenküsse nun fort ,unterbrachen ihre Zweisamkeit nur ab und zu ,um sich aus ihren Hosen und Strümpfen zu schälen.Als kleines Bonbon hatten meine beiden Zärtlichen die im Schritt offenen Slips an,die Sandra und ich im Sex Shop gekauft hatten.In diesem Moment fiel ich fast aus allen Wolken-Daniela hatte auch einen unglaublichen Bären.Ihr Pelz war nicht so gross wie der von Sandra-man konnte hindurchschauen und sah den Ansatz ihrer Möse-aber ihr Pfläumchen war von einem blonden Büschel umwuchert.Da muss man erst so alt werden wie ich,um dann zum ersten Mal im Leben einen blonden Bären live zu erleben-Danke. Sandra dirigierte Daniela nun so auf dem Bett zurecht,dass sie auf dem Rücken lag und mit ihrem Schritt genau mir zugerichtet.Sie zog ihr den Slip aus,fast in Zeitlupe,und achtete darauf,dass ich jede Einzelheit sehen konnte.Ich wurde unglaublich nervös,konnte kaum noch an mich halten und wollte meine Hose öffnen,um mir etwas Erleichterung zu verschaffen.Sandra patschte mir aber auf die Hand und sagte,ich solle schön die Hand davon lassen,ich käme noch früh genug zu meinem Spass.Das Luder wusste durch unsere langen Gespräche,dass ich eine klitzekleine devote Ader habe und gab zu ersten Mal leichte Anweisungen.Gefiel mir gut ,aber es war schwer mich zurückzuhalten.Nun beugte sie sich so über Daniela,dass sie beginnen konnte,sie mit ihre Fingern und ihrer Zunge zu verwöhnen,hielt mir aber in gebückter Stellung ihren Arsch bis fast vor die Nase,zudem noch mit dem im Schritt offenen Slip,der mir vollkommene Sicht auf ihre behaarte Pussy gab.Mit beiden Händen griff und nun ihren Hintern und drückte ihr einen Kuss auf ihre Fotze,aber zack hatte ich den nächsten Patscher auf die Flossen bekommen."Nur zuschauen,nicht anfassen",sagte sie,alles andere wäre nicht Bestandteil meines Traums. Ohne weitere Unterbrechung kümmerte sie sich danach wieder um Daniela und deren sexueller Befriedigung.Sie stimulierte sie mit ihren Fingern,rieb ihr Liebesköpfchen und drückte ihren Kitzler sanft.Sie unterstützte ihr Tun indem sie ihr erstes Verwöhnen mit der Zunge fortsetzte und Daniela an den Rand des ersten Orgasmus brachte.Danis Scheide glänzte dank ihrer Scheidenflüssigkeit aber sie war noch nicht soweit.Um es zu vollenden,griff sich Sandra ihren Vibrator,der ihr selber schon soviel Freude bereitet hatte,und fickte nun Daniela mit diesem.Erst langsam und sehr vorsichtig dann wieder schneller rein und raus trieb sie Dani immer näher an die Ekstase.Mit der freien Hand kniff sie ihr zusätzlich in die kleinen Zitzen und drehte sie sanft und als sie Dani nochmals mit der Zunge unterstützend an der Klitoris leckte ,fing Dani an zu zucken und bekam ihren verdienten Höhepunkt. Nach kurzer Zeit der Erholung,die beiden lagen sich streichelnd nebeneinander,knieten sie voreinander und küssten sich zärtlicher als vorher.Dani kümmerte sich dabei immer wieder um Sandras Brüste und ihre Hand wanderte auch dann und wann Richtung Vagina und schaffte es,Sandra ein wenig von dieser Welt entrücken zu lassen.Ich konnte sehen,dass Sandra ihre Augen verdrehte und die zärtlichen Berührungen ihrer Freundin sichtlich genoss.Beide drehten sich in die 69er Position,so dass ich deutlich sehen konnte,wie Dani Sandra leckte und Sandras Arsch und Fotze glänzten nur so vor Liebessaft.Inzwischen hatte ich das Gefühl,dass die beiden mich völlig vergessen hatten,so sehr waren sie miteinander beschäftigt.Ihr Stöhnen und ihr Treiben machten mich absolut geil und wuschig.Im Nachhinein stellte ich fest,wie gebannt ich war von dieser Situation-ich hatte noch nicht einmal Fotos davon gemacht,was mich heut noch ärgert. Ich genoss jedenfalls jede Sekunde dieser Show.Sandra lief regelrecht aus,so feucht war sie wieder.Ihr Mösensaft floss über Danis Gesicht,denn sie hatte Mühe alles zu schlucken.Sie nahm aber mit den Fingern immer mehr davon auf und verteilte die Flüssigkeit an Sandras Poloch um dann mit ihrem Zeigefinger langsam einzudringen.Sandra schrie laut auf als Dani begann sie mit ihrem Finger in den Arsch zu ficken,zumal die Zunge ihr Werk an der Möse fortsetzte.Sie nahm den Daumen hinzu und stimulierte die Klit,der Zeigefinger weiter das Poloch und die Zunge fuhr in die Fotze ein und aus.Ich wusste aus Erfahrung,dass es nicht mehr weit war bis zu Sandras Höhepunkt und nahm Nahe an Danis Gesicht Platz, um alles genau zu sehen.Ich hatte einen unbeschreiblichen Ausblick auf Sandras Fotze und konnte sehen,wie sie von der Zunge geradezu gefickt wurde.Sie zuckte immer mehr und kurze spitze Schreie verliessen ihren Mund.Dann war es endlich soweit und sie fing an zu spritzen wie ich es schon mehrmals erleben durfte.Es erinnert immer wieder an Sektflaschen,die geöffnet werden,nachdem sie vorher geschüttelt wurden.In etlichen kräftigen Fontänen,die nach und nach geringer wurden,spritze sie Dani alles in den Mund und in ihr Gesicht.Dani hatte Mühe alles zu schlucken,daher half ich ihr und steckte ihr zusätzlich ab und zu meine Zunge noch in ihr Freudenloch,versuchte dabei soviel wie möglich zu schlucken,was aber nicht gelang.Auch mir spritzte sie noch einiges ins Gesicht und auf das T-Shirt,ehe ihre Schreie nachliessen und Sandra langsam zu Ruhe kam. Daniela hatte diesen Orgasmus wohl schon erlebt,denn sie nahm alles selbstverständlich hin und übernahm nun die Initiative. Bisher hatte sie noch nicht soviel von dem Vergnügen gehabt,also erhöhte sie nun den Druck mit ihrer Fotze auf Sandras Gesicht und liess sich genüsslich schlecken.Die beiden hatten nicht bemerkt,dass ich mich inzwischen ausgezogen hatte.Ich kniete mich neben Sandras Gesicht und genoss nun den Ausblick auf Danis blondes Bärchen,das wunderbar geleckt wurde.Meine Finger konnten nicht anders als zuzugreifen und diese junge Pflaume zu streicheln und ihr auch einen Finger hineinzuschieben.Sandra,die mich jetzt erst wahrgenommen hatte,wollte was sagen,aber ich legte ihr einen Finger auf den Mund,flüsterte ihr zu,dass zu meinem Traum dazugehört,dass ich nicht nur zuschaue sondern auch einsteige.Sie bekam einen zärtlichen Zungenkuss von mir,ich leckte danach Danielas Fotze kurz und sagte Sandra,sie solle die 69er beibehalten,weil ich sie jetzt von hinten ficken werde,während Dani sie weiter leckt. Gesagt,getan,nahm ich hinter Sandra Platz,gab Dani einen Kuss und näherte mich danach Sandras Möse.Sie sah mich kurz an,griff nach meinem Schwengel,wichste ihn ein paarmal und fing dann an,mir einen zu blasen.Ich nutzte die Zeit und verwöhnte Sandra in der Zwischenzeit mit meinen Fingern an Vagina und Po.Dabei musste ich aber ununterbrochen Dani zuschauen,deren herrlicher Blasmund sich um meinen Schwanz gelegt hatte und deren kräftige Lippen einfach geil aussahen.Ihr kurzes Saugen und Wichsen sowie die Show zuvor hatten mich aber schon nahe ans Abspritzen gebracht,daher sagte ich Dani dies.Sie entliess meinen Penis aus diesem königlichen Paradies und führte ihn an Sandras Scheide mit der Bemerkung,es ihr ordentlich zu besorgen.Da Sandra gut geölt und ich mächtig geil war,flutschte ich nur so hinein und besorgte es ihr so gut ich konnte.Obwohl ich nicht mehr lange brauchte,erhöhte ich das Tempo,benetzte aber ihr Poloch mit Spucke,etwas Mösensaft noch hinzu und wechselte jetzt die Öffnung.Durch unsere Fingerspiele war ihr Arsch schon ein Stück geweitet,umso leichter fiel es mir einzudringen.Nur ganz am Anfang verspürte ich etwas Widerstand,dann war ich ganz eingedrungen.Kurzes Verharren um sich an den Penis zu gewöhnen,dann nahm ich auch Bewegung auf.Es war unglaublich,die Enge ihres Arsches,hin und wieder Danis Nase oder Zunge an meinem Schaft und die aufgehitzte Atmosphäre liessen meine Säfte immer weiter steigen,ich griff zusätzlich am Bauch vorbei nach Sandras rechter Brust und fing an sie zu kneten und ihre Brustwarze zu zwirbeln,da ich wusste,dass Sandra es besonders gefällt.In diesem Moment griff Dani mit einer Hand nach meinem Arsch und mit der anderen an meine Bällchen,knetete beides und brachte mich damit vollends zum Ende.Ich verspritzte meinen Samen in mehreren Schüben in Sandras Arsch,aber das Schönste dabei war,das Sandra,unterstützt von Danis Lecken und meinem Abgang ein zweites Mal kam.Sie squirte wie beim ersten Mal jede Menge Saft,diesmal nicht nur in Danis Gesicht,sondern auch auf meinen Sack und meine Schenkel.Der warme Mösensaft,der an mir hinunterlief brachte mich fast um den Verstand,und der Anblick,wie Dani versuchte einiges zu schlucken,war megahammergeil.Am liebsten hätte ich mitgeschluckt,mir war es aber unmöglich mich zu lösen,zu schön war die Wärme ihres Polochs und zudem hatte Dani angefangen die Reste des Spermas,das aus dem Po herauslief,zu schlürfen,was extrem scharf aussah.Jetzt wurde mein Schwanz auch noch von ihr in die Hand genommen und ordentlich sauber geleckt.Nachdem Dani alles abgeschleckt,ich Sandras Möse noch ein wenig mit den Fingern verwöhnt hatte,legte ich mich zwischen die beiden und wir küssten uns erstmal ausgiebig.Dadurch kam ich erstmals in den Geschmack meines eigenen Spermas,da Dani noch etwas im Mund hatte.Auch Sandra genoss einen Schluck davon,denn auch die Mädels küssten sich ausgiebig und zärtlich. Wir verweilten danach enggekuschelt aneinander und unterhielten uns lange.Sandra und Dani kannten sich schon lange und hatten vorher auch sexuelle gemeinsame Erfahrungen gemacht.Beide waren mit Jungs nicht sehr glücklich gewesen und hatten beide eher schlechte Erlebnisse machen müssen.Dani fühlte sich körperlich auch nicht soweit wie ihre Freundinnen und hatte daher Hemmungen sich Männern nackt zu zeigen.Ich sagte ihr,dass das nicht so wichtig sei und man jeden Menschen so nehmen sollte wie er ist.Zumal sie eine richtig geile kleine Sau sei,die hemmungslos heute alles mitgemacht hat und deren Schmollmund und ihr Schlafzimmerblick mich ganz schön nervös gemacht haben von Anfang an,obwohl auch ich eigentlich andere Attribute an Frauen schätze.Sie hätte es aber schneller als sie denkt so geil gemacht,wie sie es sich gar nicht vorstellen kann.Ich hatte nämlich noch nie eine Frau in Natura gesehen,die blonden Flaum hat.Als ich diesen gesehen hatte,war es um mich geschehen.Er sah so unglaublich geil aus,dass ich ihn jetzt verdammt gerne lecken möchte und aus der Nähe betrachten dabei,wenn es ihr Recht wäre.Während der Unterhaltung hatten wir drei uns immer mehr gestreichelt und auch geküsst,so dass ich erneut heftig aufgeheizt war. Ehe Dani antworten konnte,nahm Sandra das Heft in die Hand und sagte,selbstverständlich darfst du das,und danach fickst du sie ordentlich,sie hätte bisher eh viel zu wenig von dem Nachmittag gehabt.Vor einer Schwangerschaft bräuchte ich keine Angst haben,Dani nimmt die Pille.Schon küssten sich die beiden wieder und Sandra spielte mit den kleinen Brüstchen von Dani,die jedoch kaum zu sehen waren ,jetzt wo sie auf dem Rücken lag.Allerdings standen ihre Nippel schön weit ab und erhielten auch eine besonders zärtliche Behandlung von ihrer Freundin. Inzwischen kniete ich in Danis Schritt und konnte meinen Blick nicht von ihrer Möse abwenden.Sie hatte deutlich weniger Schamhaar als Sandra,aber trotzdem war es noch ein ordentliches Dreieck.Auch durch das Schamhaar konnte man den Eingang zu ihrer Fotze erkennen,zwei ganz eng aneinander liegende schmale Schamlippen,die von unserem Dreier zuvor noch leicht glänzten.Ich öffnete die Lippen mit zwei Fingern vorsichtig und hatte ihr zartrosanes Fruchtfleisch im Blick,und ihre sehr kleine Perle fiel mir auch ins Auge,die ich nun sanft rubbelte.Daniela stöhnte leicht auf,wahrscheinlich halfen die Berührungen an Brust und die zusätzlichen Küsse mit ihrer Freundin ,um sie schnell zum Höhepunkt zu bringen.Dani schien zu den glücklichen Frauen zu gehören,die leicht erregbar sind und ruckzuck abgehen.Umso schneller dachte ich mir,wäre es nun an der Zeit,meine Zunge zu ihrem Recht kommen zu lassen.Zuerst umspielte ich ihr Lustköpfchen einige Zeit um danach in den nächsten Minuten mal langsam,dann schneller ihre Fotze mit meine Zunge zu ficken.Ich wechselte immer wieder mal den Rhythmus und widmete mich mehrmals ihrer Klitoris,bis ich bemerkte,das sie mehr Liebesflüssigkeit absonderte und begann heftig zu keuchen.Sie war nicht weit von ihrer Höchstfreude entfernt,also erhöhten Sandra und ich,nachdem wir uns kurz angesehen hatten,das Tempo.Jeder von uns knetete eine von Danis Titten und die Frauen tauschten einen langen Zungenkuss aus.Ich rutschte mit der Zunge ein Stückchen tiefer und leckte kurz ihr Arschloch um dann wieder zur Möse zu wechseln und dieses Spiel einige Male zu wiederholen.Als ich zum x-ten Mal ihr Poloch leckte,war es um Dani geschehen.Sie stöhnte laut auf,zuckte am ganzen Körper und hatte ihren Orgasmus. Sandra liess uns aber nicht zur Ruhe kommen und zog mich,nachdem ich noch etwas von Danis fast schon süsslichem Nektar schlürfen konnte,zu sich hoch aufs Bett.Sie wiess mich an,auf dem Rücken Platz zu nehmen,und beorderte Dani auf meinem Schwanz aufzusitzen.Kurz wichste sie meinen Schwengel und steckte ihn dann ihrer Freundin in die Vagina. Gut geölt ist halb gewonnen-durch unsere Vorfreude und Körperflüssigkeit rutschte er rasend schnell hinein,trotzdem merkte man,dass Dani viel enger war,als ihre Freundin.Sandra flüsterte ihr noch was ins Ohr und kümmert sich dann um Danis Möpse,abgewechselt von einigen Zungenküssen.Dani sass allerdings still und unbeweglich auf mir und versuchte durch Muskelkontraktion meinen Riehmen zu melken.Sandra hatte ihr wohl gesagt,das ich das besonders mag. Jetzt begann sie ihren Ritt und eröffnete einen sanften Trab,der dann nach einiger Zeit in einen rasanten Galopp ausartete.Sandra kümmerte sich zwischenzeitlich um uns beide,mal küsste sie Dani und streichelte ihre Brüste,dann wieder küsste sie mich und kniff mir in die Brustwarzen.Am härtesten war aber,wenn sie Dani züngelte.mir dabei aber den Hodensack knetete.Ich wusste nicht ,ob es mir Freude bereitete oder Schmerzen,aber ich ging immer mehr ab.Ich bat sie auch ,den Druck nicht weiter zu erhöhen und Dani das Tempo rauszunehmen,weil ich sonst bald kommen würde und Dani dann ihren Höhepunkt noch nicht erreicht hätte.Sandra flüsterte ihrer Freundin wieder was ins Ohr,küsste sie zärtlich und setzte ihren Zeigefinger an meinem Po an und drückte ihn ganz langsam hinein.Das Gleiche tat sie nun bei Dani,die kurz innehielt bis es geschafft war,und fickte uns dann mit ihren Fingern in den Hintern.Dani setzte jetzt ihre Scheidenmuskulatur ein und presste ordentlich zu.Es war fantastisch-ich versteifte,sah kleine schwarze und bunte Pünktchen vor den Augen,mein Atem stand still und ich bekam einen Wahnsinnsabgang.Ich spritzte einige Male in Dani Fotze und war wie weggetreten.Dani musste auch gekommen sein,obwohl ich so weit weg war,dass ich dies gar nicht mehr mitbekommen habe,aber ich sah noch,wie sie sich leicht schüttelte und sich dann vornüber fallen liess,und mir einen megaleidenschaftlichen Kuss gab.Dann blieb sie regungslos auf meinem Oberkörper liegen und lies sich von mir den Rücken streicheln.Sandra gesellte sich zu uns und ihre Hände gingen auf Danis Körper auf Wanderschaft.Zärtlich streichelten wir uns noch ein wenig und küssten uns auch immer wieder,aber irgendwann schliefen wir dann ein. Als ich aufwachte,hatte Dani uns das vorbereitete Essen ans Bett geholt und eine Flasche Sekt aufgemacht.Sie begrüsste mein Erwachen mit einem zärtlichen Kuss und strich mir mit einer Hand sanft über Brust und Bauch.Ich bin nicht immer glücklich mit meiner Brustbehaarung,aber ihr schien es zu gefallen.Sie zupfte immer wieder an den Häärchen,küsste mich dabei und ihre Zunge weckte meine Leidenschaft erneut.Ich musste aber ein wenig schmunzeln,denn sie hatte in der Zwischenzeit ein Shirt von mir aezogen,dass ihr 5 Nummern zu gross war und fast wie ein Nachthemd aussah an ihr.Allerdings standen ihre Knospen deutlich ab,die ich jetzt auch mit einer kurzen Massage begrüsste und durch das Shirt mit einem Kuss begrüsste und sanft mit einem Biss nachlegte. Erst jetzt fiel mir auf,dass Sandra nicht mehr da war.Ich fragte nach,wo sie sei und erfuhr,dass sie gegangen war.Sie wollte ihren neuen Freund noch besuchen aber sie würde mich in den nächsten Tagen anrufen.Irgendwie war mir klar,dass dies einer der letzten Besuche-vielleicht sogar der Letzte-war.Dani sah mir an,wie enttäuscht ich war,ich versicherte ihr aber,dass es klar war,unsere Freundschaft hätte durch den Altersunterschied keinen ewigen Bestand und dass ich dies von Anfang an gewusst hätte. Sie küsste mich auf die Augenlieder,die Wangen,den Mund und wanderte immer tiefer,bis sie meinen Schwanz im Mund hatte.Sie schaute mich kurz an,liess ihn frei und sagte,ich solle nicht traurig sein und wenn es mir Recht wäre ,würde sie über Nacht bleiben. Noch bevor ich antworten konnte,hatte sie meinen Penis im Mund und blies mir einen.Auch wenn ich einige Sachen jetzt schon vermissen werde,wie z.B. Sandras herrliche Titten und ihre spritzigen Abgänge,so muss ich doch feststellen,dass Dani eine Göttin der oralen Kunst ist und ich nur zu gerne genoss.

Wir nähern uns so langsam dem Ende meiner Geschichte,aber vorher möchte ich diese Geschichte einer Frau widmen,die ich noch gar nicht kenne. Allerdings schickt sie mir nach jedem Teil eine Nachricht,wie geil sie beim Lesen gekommen ist.Auch über den dicken Kuss und die Punkte Bewertung freue ich mich.Vielleicht erfahre ich ja demnächst noch mehr über Sie,würde mich freuen.Also besonders viel Spass beim Lesen,Lea!Schreib mir mal an meine E-Mail Adresse und berichte mehr von dir und Kontaktadresse gerne auch.

Kommen wie zurück zur Geschichte,Sandra war unterwegs zu ihrem neuen Freund aber Daniela war geblieben,um mich wieder etwas fröhlicher zu stimmen.Sie ist ein ganz anderer Typ Frau als Sandra,braucht ein wenig länger um beim Sex auf Touren zu kommen,geht dann aber umso heftiger ab und ihre oralen Fähigkeiten sind der Knaller.Was sie aber am meisten unterscheidet ,ist ihre Freude an langem Kuscheln und Gespräche nach dem Sex.Sie ist unglaublich häuslich und versteht es einen Mann zu verwöhnen.Sie hatte es an dem Abend ,an dem Sandra früher gegangen war,bestens verstanden,mich zu verwöhnen und abzulenken.Zu guter letzt bat sie mich in der Löffelchen Stellung mit ihr einzuschlafen,während mein Schwanz nach der letzten Nummer weiter in ihr steckte.Ich hatte ihre kleinen Brüste in der Hand und schlief dann nach langen Gesprächen irgendwann glücklich und zufrieden ein.

Auf die Uhr geschaut,hatte ich morgens nicht,aber Dani lag nicht mehr bei mir.Auf Toilette war sie auch nicht,daher vermutete ich,dass sie sich auf den Weg nach Haus gemacht hatte,schade.Ich verrichtete mein Morgengeschäft und begab mich dann unter eine ausgiebige erfrischende Dusche und nahm mir vor,an diesem Sonntag was allein zu unternehmen.Unterdessen dachte ich an die vergangenen Wochen und was das Schicksal mir beschert hatte.So sexuell ausgelastet und zufrieden war ich lange nicht mehr,ich seifte mich gründlich ein und meine Morgenlatte bekam dabei besondere Aufmerksamkeit.Meine beiden Schönen hatten mir einen fantastischen Samstag beschert und in Gedanken daran spielte ich ein wenig an meinem Glied,genoss die Erinnerung daran,während mein Kleiner schön steif wurde. Plötzlich schreckte ich mächtig auf,weil eine Stimme mir sagte,wie geil es aussieht,wenn ein Mann onaniert.Verwundert musste ich feststellen,dass Dani auf Toilette sass,ihr Geschäft verrichtete und mir durch die Lücke am Duschvorhang beim Wichsen zugeschaut hatte.Wie sich herausstellte,hatte sie meinen Wohnungsschlüssel genommen,Brötchen besorgt und wollte mich mit einem schönen Frühstück überraschen."Mach ruhig weiter,sieht geil aus,"sagte sie,ich konnte aber nicht,weil ich noch nie einer Frau beim Pinkeln zugeschaut hatte und obendrauf mein Blick genau auf ihren blonden Pelz fiel.Jetzt wurde meine Latte vollends zum geilen Ständer,daher erfültte ich ihre Bitte und fummelte weiter an mir herum.Diesen wunderschönen Bären liess ich dabei aber nicht aus den Augen und ich sagte ihr nochmals wie erregend ich diesen finde,was sie mit Blick auf meinen Schwengel auch sofort abnahm."Willst du mir nicht Gesellschaft leisten und ein wenig zur Hand gehen?" fragte ich sie. Dani erhob sich,drehte sich um 180 Grad und hielt mir ihre Kehrseite hin.Sie bückte sich vornüber ab und schob ihren schon halb heruntergelassenen Slip vollends hinunter.Dabei hielt sie mir den kleinen Pfirsichpo so hin,dass ich ihn einfach streicheln musste."Nana,"sagte sie,"du willst doch Hilfe,also lass mich mal machen".Sie stieg in die Wanne,schmiegte sich an mich und gab mir einen langen Begrüssungskuss.Auch meinem Freund schüttelte sie zur Begrüssung das Händchen bzw. Schwänzchen.Erotischerweise hatte sie zwar ihren Slip ausgezogen,aber mein weisses T-Shirt,was sie sich abends genommen hatte,liess sie an,als sie zu mir unter die Dusche stieg.Völlig vom Wasser durchzogen legte es sich wie eine zweite Haut an sie an,ihre Knospen standen darunter allerdings wie eine Eins.Ich streichelte sie und kniff ganz vorsichtig hinein.Ein leichtes Drehen der Zitzen verhalf Dani zu ersten wonnigen Gefühlen und wurde mit einem leidenschaftlichen Zungenkuss belohnt.Sie wichste dabei meinen Schwanz und zog meine Vorhaut megazärtlich zurück und wiederholte während des Kusses diese Prozedur etliche Male.Mit der anderen Hand fuhr sie durch mein Brusthaar und zwirbelte meine Brustwarzen. Von meiner Seite wiederum wurde das Petting verstärkt.Ich näherte mich behutsam meinem blonden Lieblingshügel und widmete dem Scheideneingang und dem Kitzler besondere Aufmerksamkeit.Dani war wahrlich verdammt eng gebaut ,so dass mein Zeigefinger geradezu einbetoniert war.Ihre Möse war inzwischen relativ gut eingeschmiert,so dass ich meinen Mittelfinger dszunehmen konnte ,um Dani mit zwei Fingern zu ficken.Es dauere nicht lange,und Dani bekam einen Orgasmus,nicht so hart und kräftig wie Sandra,aber sehr lang anhaltend und es schüttelte sie mächtig dabei durch. Schnell ging ich auf die Knie,um meine Zunge zum Einsatz zu bringen.Mein Zungenspiel an ihrer Klit sowie ein Kneten ihrer Pobacken ,unterstützt von einem Drücken mit meinem Mittelfingers am Eingang ihres Arsches,liessen sie ein zweites Mal kommen. Total befriedigt gaben wir uns danach erstmal unserer Körperpflege hin,seiften ,cremten uns ein,um uns dann ausgiebig mit dem Duschstrahl abzuwaschen ohne dabei die wichtigsten Teile zu vergessen.Besonders ihre Möse und mein Sack und Penis wurden lange verwöhnt.Am Ende unseres Treibens unter der Dusche,kamen die Handtüchernzum Einsatz.Es dauerte ewig,bis alle Körperstellen abgetrocknet waren.So gereinigt und befriedigt ,gingen wir dann zum Frühstück ins Bett. Allerdings gelang das erste Brötchen nicht in unsere Münder,weil zuerst mein Nutella zum Einsatz kam.Immer wieder benetzte ich Danis Mund,Lippen,Brüste sowie Arsch und Möse mit der bekannten NussNougatCreme,um dann alle Stellen unendlich lange freizuschlecken.Dani wollte nun nicht nachstehen ,cremte meinen Knüppel mit Nutella ein und leckte alles genüsslich ab.Mit ihrer Zunge verweilte sie besonders lange am Köpfchen und saugte meinen Schwanz bis kurz vors Bersten.Sie spielte mit meinen Bällen und meinem Säckchen,bis ich es nicht mehr aushielt und mich mit einigen Schüben in ihr verströmte.Unendlich zufrieden lehnte ich mich zurück ,schloss die Augen und genoss den ausklingenden Orgasmus.Dani aber verwöhnte mich weiter,sie streichelte mich,küsste mich,wichste meinen Schwanz.Sie bat mich,auf dem Bauch Platz zu nehmen,damit sie mich massieren konnte.Mein Rücken wurde gekrault und auch mein Hintern wurde mit den Fingernägeln gekrault,ja sogar regelrecht zerkratzt.Ich genoss aber jede Sekunde,konnte gar nicht genug davon erhalten.Hingebungsvoll dachte Dani nicht an sich,sondern wollte ausschliesslich meinen Körper und mich verwöhnen.Ich weiss gar nicht,wielange sie mich so bearbeitete,wollte mich aber revanchieren und Dani ausgiebig ficken.Sie hatte sich so um mich gekümmert,dass ich mein Vorspiel deutlich ausdehnen musste.Mit meinen Fingern und meiner Zunge schaffte ich es,Danis Körpesäfte zum Laufen zu bringen.So geölt setzte ich meinen Pint an iherm Loch an und drückte ihn Stück für Stück weiter hinein.Sie war so unheimlich eng gebaut,dass man das Gefühl hatte,von ihrer Fotze regelrecht gefangen zu sein.Ihr Fickfleisch fügte sich ultraeng an meinen Schniedel und verstärkte alle Gefühle um ein vielfaches.Dani hatte eindeutig weniger Sexerfahrung als Sandra,sie wusste mit ihrer Scheidenmuskulatur noch gar nichts anzufangen.Ich bat sie,ihre Fickmuskeln anzuspannen,damit sie mich melken konnte.Nach einiger Übung gelang ihr dies so unglaublich gut,dass es mir in starken Schüben herausschoss und ich einen megastarken Orgasmus bekam.Mir war das recht peinlich,weil ich wirklich überrascht wurde,Dani war aber stolz,was ihre Kontraktionen bei mir ausgelöst hatten.Wir wechselten nun die Stellung,Dani setzte sich auf meinen Schwengel,um mich zu reiten.Meine Kräfte liessen zwar anfangs kurz nach,aber mit ein wenig Handarbeit gelang es ihr meinen erschlaffenden Stab wieder zu mehr Würde zu verhelfen,um ihn sich dann einzuverleiben.Was nun folgte war ein herrlicher Sonntagsritt.Mit etlichen Tempiwechseln unterstützt von ihrer neuen Vorliebe,ihre Scheidenmuskulatur anzuspannen und wieder entspannen,gelang uns ein wahrer Husarenritt.Der frühe Abspritzer zuvor half mir nun glücklicherweise zu mehr Durchhaltevermögen,so dass Dani ihren Ritt mehr als geniessen konnte.Ausgehungert kam sie mir dabei vor,sie bekam gar nicht genug und fickte mich und sich immer weiter in dieser Stellung,obwohl es ihr mehrfach gekommen war,setzte sie ihr Werk fort,bis wir beide klitschnass waren.Der Schweiss lief uns in Strömen und um mich vollends geil zu machen,bat ich Dani,sich mit ihrer Möse auf mein Gesicht zu setzen,damit ich noch einen weiteren Orgasmus supernah erleben könnte. Ruckzuck sass sie in der besagten Position auf mir,ich genoss jede Sekunde.Dieser wunderschöne blonde Bär,die schmalen Schamlippen und der kleine Kitzler allein hätten gereicht,mich zum Abspritzen zu bringen.Aber die Mischung aus Danis Liebessäften und meinem Restsperma lösten völlig neue Gefühle in mir aus.Interessant war,dass dieses Gemisch fast süsslich schmeckte,vielleicht hatte mein Nutella unsere Säfte verfeinert. Dani war inzwischen nicht mehr weit von einem weiteren Höhepunkt entfernt.Mal fickte ich sie mit meiner Zunge,dann spielte ich an ihrer Klit,ab und zu nahm ich ihre Schamlippen zwischen meine Lippen und drückte sanft zu.Danis Körper verspannte immer mehr,ihre Atmung wurde unregelmässiger und zu guter letzt liess sie sich nach hinten fallen,stützte sich auf einer Hand ab und mit der anderen nahm sie meinen Schwanz und wichste ihn.Ich verdrehte die Augen,meine Säfte stiegen auf,aber ich erhöhte erneut indem ich begann,Dani Anus mit einem Finger zu verwöhnen.Sie war aber so eng,dass ich nur ein kleines Stück eindringen konnte.Auf diesen zwei,drei Zentimeter fickte ich sie zusätzlich und genoss ihren Höhepunkt,den sie nun erreichte.Dani flossen die Flüssigkeiten in kleinen Schüben,welche ich problemlos schlucken konnte. In diesem Moment kam ich durch ihre Handarbeit auch zum Orgasmus,der Samen lief mir heraus und Dani drehte sich blitzschnell herum,nahm meinen Penis in den Mund,um die letzten Spritzer zu erhaschen.Dabei legte sie mir ihre Pussy erneut ins Gesicht,damit auch ich sie weiterhin lecken konnte und ihren Arsch noch ein wenig mit meinem Zeigefinger ficken konnte. Nach Abklingen unseres Höhepunkts legte Dani sich neben mich auf das Bett und genoss mein Streichelspiel auf ihrem Rücken und Hintern. Ich wollte ihr nun den Rest geben und griff mir den Vibrator,der vom Vortag noch am Bett lag.Schnell ihren Arsch und den Vib mit unseren Restflüssigkeiten benetzt und dann setzte ich ihn an Danis Arsch an.Ganz vorsichtig drückte ich ihn hinein,aber immer nur bis zum Druckpunkt,um dann zu verharren und Dani mit sanftem Fingerspiel an ihrer Möse zu Entlastung zu verhelfen.Auf diese Weise hatte ich den Vibrator irgendwann ein ganzes Stück in ihr und schaltete auf Vibration.Dani schnurrte wie ein Kätzchen und hob ihren Arsch entgegen.Ich fickte sie mit dem Vib und streichelte ihren Kitzler,flüsterte ihr ein paar schweinische Sachen ins Ohr und verschaffte Dani einen megastarken Abgang.Wie sie mir hinterher berrichtete hatte sie zum ersten Mal einen Reihenorgasmus.Allerdings hatte ich sie nun vollends geschafft und Dani konnte nicht mehr.Sie lag reglos neben mir und verarbeitete das eben Erlebte.Ich legte mich so,dass ich ihr glückliches Lächeln sehen konnte und liess sie ganz in Ruhe,sie sollte ruhig entspannen.Es war wunderschön ihr junges unschuldiges Gesicht zu sehen,wie sie sich mit der Zunge ab und zu über die Lippen leckte und ihre geschlossenen Augenlider immer wieder zuckten.Plötzlich zuckte sie zusammen,ihr Körper verspannte total und Dani schrie kurz auf.Eine riesige Gänsehaut lief über ihren Körper.Sie hatte einen unglaublichen Orgasmus und erst jetzt bemerkte ich,dass der eingeschaltete Vibrator die ganze Zeit in ihrem Arsch gesteckt hatte.Während ich Dani beobachtet hatte,war er mir gänzlich entfallen.Ich nahm in heraus und zog in weiter vibrierend über Danis Rücken,um ihr Linderung zu verschaffen.Ihre Gänsehaut klang nur langsam ab und restlos zufrieden schliefen wir ein,bis wir von einem Anruf von Sandra geweckt wurden.

Der Sonntag war bis jetzt hervorragend gelaufen,Dani und ich hatten wahrlich unseren Spass und waren nach unserer Nummer erstmal eingeschlafen.Plötzlich klingelte Danis Handy und sie führte ein kurzes Gespräch.Sie streichelte dabei meinen Rücken und meinte ,ich soll ruhig weiterdösen.Nach einiger Zeit-ich hatte keine Ahnung wielange-wurde ich durch ein angenehmes Gefühl geweckt.Mein Schwanz wurde sanft gewichst,was mir ein entspanntes Lächeln ins Gesicht trieb.Ehe ich die Augen öffnen konnte,legte sich eine Hand drauf,die mir deutete,sie geschlossen zu halten.Dani flüsterte nur,"lass die Augen geschlossen und geniesse".Im nächsten Moment spürte ich,wie sich ein warmer,feuchter Mund über meinen besten Kumpel stülpte und anfing,ihn zu blasen. Eine Hand knetete zärtlich,aber dennoch mit einem gewissen Druck meine Hoden und eine andere fuhr langsam und massierend durch mein Brusthaar. Ich genoss jeden Moment dieser erotischen Behandlung und hatte das Gefühl ,Danis Hände überall zu spüren-am Sack,auf der Brust und gleichzeitig wurden meine Brustwarzen leicht gekniffen.Moment-das waren doch vier Hände auf einmal. Als ich die Augen aufschlug,sah ich in Sandras wunderschönes Gesicht und im nächsten Moment küsste sie mich schon.Ihre Zunge ging unverzüglich auf Nahkampf und wir küssten uns wild wie lange nicht mehr.Das Dani mir unterdessen einen lutschte,machte diesen Augenblick umso unvergesslicher.Zwei junge geile Dinger,die mir altem Sack unbeschreibliche Glücksgefühle verschafften,was will man mehr im Leben?Beide setzten ihr Werk unverdrossen fort und wechselten nach kurzer Zeit die Positionen.Inzwischen spielte Danis Zunge mit meiner und Sandra schleckte an meinem Fleischlolli. Sie verstand es ausgezeichnet,meinen Schwanz mit einem Wechselspiel aus Saugen und Lecken auf höhere Sphären zu heben.Immer wieder liess sie ihn kurz aus ihrer Mundfotze,um ihn mal eben zu wichsen und dann ihr orales Wunderwerk fortzusetzen.In der Zwischenzeit verwöhnte mich Dani mit einer Brustmassage und setzte sich plötzlich und überraschend mit ihrem blonden Bären auf mein Gesicht.Dieser Anblick und Sandras Blasorgie waren dann aber leider etwas zuviel für mich und noch bevor ich anfangen konnte,Dani zu lecken ,schoss mir der Saft in die Lenden und ich spritzte ohne es zu wollen in Sandras Mund.Sie schluckte soviel Dani es zuliess,denn Dani hatte schnell ihren Sitz verlassen um einige Schübe meines Spermas zu erhaschen. Beide schleckten genüsslich alles ab und küssten sich dabei immer wieder zärtlich und tauschten währenddessen mein Restsperma aus.Solch einen supergeilen Anblick kann ich jedem Mann nur wünschen,ich hatte erst das zweite Mal das Vergnügen und werde es jedenfalls nie wieder vergessen. Zu meinem Leidwesen entschuldigte ich mich dann bei den beiden,und bot ihnen an,mich bei ihnen erkenntlich zu zeigen,weil es so schnell bei mir gekommen war.Aber ich betonte noch einmal ,wie megageil dieser Weckdienst gewesen sei,und ich daher mehr als hilflos den beiden ausgeliefert war. Jetzt war es Sandra,die das Heft in die Hand nahm und mich aufforderte,Dani zuerst einmal auf ihre Kosten kommen zu lassen.Ich sollte ihrem Wunsch nachkommen,ausgiebig und bis zum Höhepunkt geleckt zu werden,was ich nur zu gerne erfüllte.Es gibt nur wenige Sachen,die wunderbarer sind,als der Anblick einer geilen ,feuchten Möse und diese dann noch zum Orgasmus zu lecken. Also näherte sich Danis blonder Flaum erneut meinem Gesicht.Obwohl ich sie noch gar nicht berührt hatte,glänzte ihr Eingang leicht vom Liebessaft.Ich zog meine Nase durch ihre Schamlippen und sog jede Wolke dieses geilen Liebesduftes in mich auf,um im zweiten Schritt meine Zunge auf ihren Schamlippen tanzen zu lassen und auch ihren Kitzler schon mal kurz zu verwöhnen.Dani quittierte dies mit ihrem süssen leisen Schnaufen,welches in ein quiecken und sogar in kurze spitze Schreie wechselte. Sandra wiederum hatte neben uns Platz genommen,um uns bei unserem Vergnügen besser zuschauen zu können.Glücklicherweise konnte ich daher nicht nur an Danis kleinen,sondern auch an Sandras grossen Brüsten mit meinen Händen spielen.Seit unserem ersten Treffen am Hagener Bahnhof liebe ich diese Titten,die so wunderschön fest und stramm,so jugendlich straff und ansonsten nur supergeil sind.Beim Zwirbeln an ihren Warzen stöhnte sie auf und wenn ich gekonnt hätte,hätte ich beim Anblick ihrer Fotze den Liebesnektar schon laufen sehen können.So aber genoss ich den Saft aus Danis Schoss und leckte sie unaufhörlich weiter zum Höhepunkt. Sandra spielte unterdessen mit meinen Eiern und meinem Penis.Sie fragte mich,ob es mich stöhren würde,wenn sie mich mit einem kleinen Problem belästigen würde. Nach kurzer Unterbrechung meiner oralen Tätigkeit und der Frage,was ich denn für sie tun könnte,begann Sandra mit ihrer Geschichte.Sie hatte sich in ihren neuen Freund verliebt,aber er hatte doch ein kleines Problem mit ihrer üppigen Schambehaarung und erst Recht mit ihren spritzigen Abgängen.Sie wollte,das ich mal mit ihm rede,um ihm klar zu machen,wie normal und geil so etwas ist.Sandra hoffte,das Björn-so hiess er-nach unserem Gespräch offener für sie wäre. Zu diesem Zeitpunkt musste ich mein Bestreben,Dani mit meiner Zunge zum Höhepunkt zu bringen,unterbrechen.Ich sagte Sandra,dass ich ihr gerne helfen würde,aber wie sie sich das vorstellt.Sandra berichtete mir,Björn sässe unten im Bistro und wartet auf ihren Anruf,was mich in ungläubiges Erstaunen versetzte. Aber ein Mann ein Wort.Ich bat die beiden nur mein Werk fortzusetzen und Dani ihren verdienten Orgasmus zu besorgen,danach würden wir weitersehen. Meine Zunge ging nun tief in Dani auf Wanderschaft,ich fickte sie geradezu damit.Um eine Steigerung zu erreichen,drehte ich ihre kleinen Zitzen ein wenig,während auch Sandra nicht untätig blieb und Dani küsste.Mit dem Vibrator verwöhnte sie zusätzlich Danis Anus,gut geschmiert von ihrem Fotzensaft und ein wenig von meiner Spucke fuhr sie dann mit dem Vib in den Arsch und fickte Dani erst langsam dann immer schneller.Die Vibrationen im Arsch fühlten sich merkwürdig auf meiner Zunge an,aber noch ehe ich näher darüber nachdenken konnte,versteifte sich Dani,schüttelte sich leicht,um dann in ekstatische Bewegungen zu verfallen.Sie hatte einen Wahnsinnsabgang und bedankte sich kurz darauf bei uns mit zärtlichen Zungenküssen und den Worten,sie sei noch nie so geil gekommen. Nachdem wie etwas zur Ruhe gekommen waren,erzählte ich den Beiden,was wir mit Björn machen.Als erstes bat ich beide,sich im Bad unter der Dusche frisch zu machen.Während die beiden knutschend sich beim Duschen einseiften,kam ich mit Schere und Rasierer dazu und teilte Sandra meinen Plan mit.Als Erstes würde ich ihren Pelz entfernen,danach würden wir Björn nach oben bitten. Dani schaute ungläubig,als ich die Schere ansetzte,denn mir fiel es verdammt schwer,mich von diesem für mich wunderschönen Urwald zu trennen.Nachdem der Busch schon mächtig gekürzt war,kam der Rasierschaum zum Einsatz und dann der Nassrasierer.Dani spülte zwischendurch immer wieder alles sauber und wir verwöhnten Sandra immer mal mit unseren Fingern,was unsere Frischrasierte nahe an einen Orgasmus brachte.Nachdem ich bis auf ein kleines Herz aus Schamhaaren oberhalb der Schamlippen alles entfernt hatte,rasierte ich noch ein deutliches "B" mitten in das Herz und fertig war unser Werk.Aufgegeilt durch unser Fingerspiel war Sandra kurz vorm Höhepunkt und Dani wollte unbedingt die erste sein,die nach der Rasur Sandra einen Orgasmus verschafft.Sie stieg in die Wanne und setzte sich,danach begann sie Sandra,die über ihr stand,zu lecken.Ich unterstützte Danis Bemühungen,indem ich mich Sandras Arsch widmete.Ich schob ihr einen Finger in den Po und zusätzlich küsste ich ihre Brüste und saugte an ihren Zitzen.Sandra stiess immer öfter und in immer kürzeren Abständen kleine spitze Schreie aus,und dann war es soweit.Sie wurde von einem megastarken Orgasmus übermannt und in etlichen unkontrollierten Schüben spritzte es aus ihr heraus.Dani,dies inzwischen kannte,versuchte in Deckung zu gehen,aber vergeblich.Sandra spritzte ihr ins Gesicht,in den Mund und einen Teil auf die Titten,was mich unglaublich geil machte,und auch ich versuchte noch einen Rest zu erhaschen,bekam aber fast nichts mehr ab. Mehr als zufrieden machten wir uns danach frisch,Sandra bestaunte im Spiegel mein Werk,und zu guter letzt riefen wir Björn an und baten ihn nach oben zu kommen.Wir hatten uns angezogen,als er klingelte und wir unterhielten uns eine ganze Zeit danach unverbindlich,kamen dann aber irgendwann zum Thema. Ich fragte ihn,was denn an Schamhaaren so entsetzlich sei und ausserdem sollte er froh sein,so ein geiles Naturweib kennengelernt zu haben.Mein Bericht über Frauen ,die beim Abgang abspritzen ,liess seine Augen immer grösser werden und um dies anschaulich näher zu bringen,legte ich einen Porno ein,in dem etliche "Squirtwoman" ihren Dienst taten.Björn konnte sehen,wie stark die Orgasmen dieser Frauen waren,was ihm eine mächtige Beule in die Jeans trieb.Er war nun bereit für seine Überraschung ,aber vorher sagte ich ihm noch,dass ich seine Freundin gleich zum spritzigen Höhepunkt lecken würde,damit er sieht,wie geil sie kommt und es nicht eklig ist,wenn man versucht dabei alles zu schlucken.Björn war anzusehen,dass es ihm eigentlich nicht recht war,aber Sandra sagte ihm,dass ich der letzte Mann sei,der dies ausser Björn dürfe.Zudem wollte sie ihm jetzt seine Überraschung zeigen. Während der Film weiterlief,begann sie zu strippen und ich kämpfte innerlich mit meinen Tränen,weil ich wusste,dies wird das allerletzte Mal sein,dass ich dies erleben darf.Dani schien wohl zu erahnen,was ich dachte,denn sie setzte sich auf meinen Schoss,steichelte sanft mein Gesicht und küsste meine Augenlider.Dann begann sie meinen Schritt zu massieren und meine Eier zu kneten. Sandra wiederum war zwischenzeitlich bis auf ihren Slip entkleidet,hatte aber Björn ihren Arsch entgegengedreht,so dass er noch nicht wusste,was jetzt kommt.Ganz langsam schob sie ihren Slip hinunter und sagte Björn,immer noch ihr Hinterteil ihm zugewand,wie geil sie sei und dass sie vor Geilheit auslaufe.Er solle mal an ihrem feuchten Schlüpfer riechen,wie geil ihr Duft sei.Björn kam dieser Bitte nach und während er tief im Slip schnupperte drehte sie sich um.Björn fielen fast die Augen aus dem Kopf und er liess vor lauter Erstaunen das Höschen fallen.Er griff vorsichtig zu und streichelte über ihre Scham,besonders das frei rasierte "B" hatte es ihm angetan.Ich teilte ihm mit,wenn es ihm gefalle,könne er jetzt regelmässig Sandra beim rasieren helfen,denn ihr Busch verlange nach ständiger Trimmung und Pflege.Weiterhin bat ich ihn,Sandra in den nächsten Minuten schön aufzugeilen,damit ich danach leichtes Spiel habe.Um uns alle auf Stimmung zu bringen,hatte ich in der Zwischenzeit Dani fast komplett ausgezogen und spielte mit ihren kleinen Brüsten und ihren herrlichen festen Nippeln.Sandra wiederum hatte Björn entkleidet und seinen Wahnsinnsstab in der Hand.Dieser junge Bursche von wahrscheinlich gerademal zwanzig Jahren hatte einen unglaublichen Penis.Sehr dünn zwar aber bestimmt knapp über 20cm! Noch wusste ich nicht ,ob ich neidisch sein sollte oder nicht,aber noch bevor ich näher darüber nachdenken konnte,trieb mir Danis Blaskonzert die trüben Gedanken hinweg.Ich fingerte sie und konnte sehen,wie erstaunt Björn auf Danis blonden Bären schaute.Auch er hatte wohl bis jetzt noch keine blonde Schambehaarung gesehen.Sein Riehmen schien noch einmal zu wachsen und auch Sandra schien sich darüber zu freuen.Er spielte nun an ihrer Pussy herum und an Sandras verklärtem Blick konnte ich sehen,dass sie nicht mehr weit von ihrem Orgasmus entfernt war.Ich flüsterte Dani ins Ohr,dass ich Sandra jetzt bis zum Abspritzen lecken würde,sie solle sich aber solange um Björn kümmern und ihn ein wenig wichsen,damit er schön geil bleibt und seine Erregung nicht abklingt,wenn ich seine Freundin lecke.Ich nahm Dani an die Hand,wir standen auf und gingen zu den beiden hinüber.Als ich Sandra die Hand hinhielt,tauschten die beiden Frauen den Platz und ich führte Sandra zum Bett rüber.Nachdem ich auf dem Rücken Platz genommen hatte,setzte sie sich mit ihrem rasierten Fötzchen auf mein Gesicht.Björn hatte ganze Arbeit geleistet,Sandra lief vor Erregung regelrecht über.Ihre geile Möse glänzte nur so von Geilheit und vom ausgelaufenen Nektar.Obwohl ich auf mächtige Behaarung im Intimbereich stehe,muss ich gestehen,Sandra gehört zu den Frauen,bei denen eine Intimrasur super aussieht.Zwei herrlich synonym gewachsene Schamlippen,leicht angeschwollen vor Erregung und ein kleines frech herausschauendes Liebesköpfchen,dass jetzt eine ausgedehnte Zungenbehandlung von mir bekam.Ich saugte an den Schamlippen und an der Klitoris und dann begann ich sie mit meiner sich schön steifen Zunge zu ficken.Ihren Po liess ich diesmal aus,einige Erfahrungen sollte Björn ja noch selber machen,aber mit einem grossen Schuss Wehmut knetete ich nun Sandras Titten und zwirbelte ihre Nippel,was ihr je bekanntlich besonders gefällt.Sie wurde nun sichtlich geiler,ihr Fotzensaft lief in Strömen und ich bemerkte,wie sie sich immer stärker schüttelte. Kurz bevor es ihr kam bemerkte ich noch,dass Dani und Björn aufgestanden waren,Sandra nahm seinen Schwanz in den Mund und blies ihm den Liebesmarsch,meine Dani verleibte sich meinen Schwanz ein und begann einen heftigen Ritt.Nach kurzem intensiven Ficken stiegen meine Säfte,während von oben Sandras Schreie zu hören waren.Sie hatte Björns Penis aus dem Mund gelassen und er stand jetzt wichsend neben ihr ,während sie soweit war.In unkontrollierbaren Zuckungen kam sie zu einem megastarken Orgasmus und es spritzte unaufhörlich aus ihr heraus.Ich versuchte alles zu schlucken,was aber unmöglich war.Sandras Orgasmus schien überhaupt nicht abzuklingen,sie schüttelte sich immer noch und stiess heisere Schreie aus,der Druck ihrer Schenkel liess mich kaum noch atmen,was auch mir einen Abgang verschaffte und ich mich in Dani verspritzte,die wiederum dadurch zu ihrem Höhepunkt kam,sich aufbäumte und dann auf mir zusammensackte.Selbst Björn musste gekommen sein-und das nicht zu wenig-denn sein Sperma klebte auf Sandras Brüsten,ihrem Gesicht,ebenso auf Danis Titten,ihren Haaren und selbst ich hatte einige Spritzer abbekommen,sogar auf meine Wangen,wie ich erfuhr.Sandra leckte diese entschuldigend ab und verzog sich dann nach einem Danke mit Björn ins Bad.Dani kuschelte sich an mich und wir deckten uns zu.Als die beiden anderen aus dem Bad kamen,zogen sie sich an,Sandra verabschiedete sich mit einem kurzem zärtlichen Zungenkuss,bedankte sich noch einmal für alles und verschwand dann mit ihrem Freund,der vom Geschehenen so überwältigt war,dass er noch nicht einmal "auf Wiedersehen" sagte.Dani schlief die Nacht bei mir,wir haben uns noch ein paarmal getroffen,aber dann lernte auch sie einen jungen Burschen kennen und seitdem habe ich kaum noch was von den beiden gehört,ausser ganz seltenen Telefonaten.Beide leben in glücklichen Beziehungen,nur ich bin mal wieder Single...

 

Zurück zum Themen-Verzeichnis

Zurück zum Erotikgeschichten-Index "Sex mit Oldies - Mature Stories"